“Erinnern Sie sich an die Lektionen, die wir Hitler lehrten“: Top 10 Zitate aus Putins Rede zur Lage der Nation

Übersetzung des Artikels bei rt.com von Solveigh Calderin

9RIAN_02310365.LR

In seiner jährlichen Rede an Parlamentarier und Würdenträger erinnerte Wladimir Putin an Russlands Stärke als das Land, das Hitler hinderte, es zu besiegen, während er die Bedeutung der Krim auch mit der des Tempelberges für die Juden verglich.

1)

„Hitler wollte Russland zerstören. Jeder sollte sich daran erinnern, wie das endete.“

In einer Warnung an den Westen, nicht weiter in Richtung Russlands Grenzen vorzudringen, erinnerte Präsident Putin daran, wie viele Militärmächte es bereits versuchten, Russland einzukreisen und dann in das größte Land der Erde einzudringen, aber letztendlich scheiterten.

2)

„Sie wollten Russland auflösen wie sie es mit Jugoslawien taten. Aber sie scheiterten. Wir stoppten sie.“

In den 1990iger Jahren sah ein schwaches Russland unter Boris Jelzin hilflos aus und die USA und EU zerstückelten Jugoslawien für ihre eigenen persönlichen Vorteile. Fast zwei Dekaden später sagt Putin, eine Wiederholung auf russischem Boden ist trotz der Wünsche des Westens undenkbar.

“Sie hätten mit Freude das jugoslawische Szenario der Zerstückelung und Auflösung für Russland angewandt. Sie scheiterten. Wir haben ihnen nicht erlaubt, das zu tun.“

3)

„Die russische Armee ist höflich, aber bedrohlich. Es ist unmöglich, sie zu besiegen.“

Russland hat eine der größten Armeen der Erde; dennoch ist Putin fest, er will nicht, dass das Land in einen größeren Konflikt gezogen wird. Der Präsident gestand, dass der russische Bär vorbereitet ist, seine Klauen zu entblößen, wenn er dazu gezwungen ist, mit verheerenden Folgen für diejenigen, die sich ihm entgegenstellen.

4)

„Die Krim ist für Russland so heilig wie der Tempelberg für den Judaismus.“

Jahrhundertelang war die Krim Teil Russlands. Die Halbinsel ist ethnisch russisch, nicht nur russisch-sprechend. Jedoch 1954 ist sie durch Nikita Chrustschow an die Ukraine „übertragen“ worden, der glaubte, dass nationale Grenzen irrelevant wären, vorausgesetzt, sie kämen alle unter das Banner der Sowjetunion. Allerdings tauchte die Krimfrage nach dem Kollaps der UdSSR wieder auf.

5)

„Sanktionen sind unangenehm, aber vor allem für diejenigen, die sie einführen.“

Die USA und die EU haben versucht, den Effekt der Sanktionen die über Russland verhängt wurden, hochzuspielen, sie würden einen schädlichen Effekt auf die Wirtschaft des Landes haben, während tatsächlich der niedrige Ölpreis der wirkliche Grund für das Abrutschen des Rubels ist. Putin sagt, Russland sucht sich neue Partner im Osten für den Handel und glaubt, der Versuch des Westens, Russlands Wirtschaft zu verletzen, wird auf lange Sicht für sie schädlich sein.

Wladimir Putin

6)

„Die USA hätten Wege gefunden, Russlands Wachstum zu bremsen, auch ohne den Vorwand der Krim.“

Ein wieder auferstehendes Russland ist eine Gefahr für die USA, da es Washington keiner Nation erlaubt, sie als einzige Supermacht der Welt herauszufordern. Seit fast einer Dekade hat die USA nach Wegen gesucht, Russlands Rolle im Weltgeschehen, sowohl global als auch politisch, herabzusetzen. Putin ist überzeugt, dass die Krim lediglich der Vorwand war, den Obama suchte, um Moskau zurecht zu weisen.

7)

„Ich schlage volle Amnestie vor, um das Kapital nach Russland zurück zu bringen. Lassen Sie es uns einmal machen, aber richtig.“

Das russische Finanzministerium schätzt, dass 130 Milliarden US$ Russland bis Ende 2014 verlassen werden, wegen der erhöhten geopolitischen Spannungen und des Massen-Ausverkaufs des Rubels im Laufe des Jahres. Doch Putin wird jetzt versuchen, das russische Geld in Russland zu halten.

8)

„Isolationist oder fremdenfeindlich zu sein, ist schwach. Wir sind stark und glauben an uns selbst.“

Wladimir Putin ist überzeugt, dass Russland aufgrund der wirtschaftlichen Sanktionen, die durch die USA und EU verhängt wurden, nicht in eine Ecke gedrängt wird. Bei vielen Gelegenheiten hat der russische Präsident gesagt, dass Moskau gute Beziehungen zu allen Ländern haben möchte, einschließlich denen, die getrieben wurden, sein wirtschaftliches Wachstum zu behindern.

9)

„Manchmal ist es unklar, ob man mit der Regierung eines Landes oder seinem US-Patron spricht.“

Seit der Auflösung der Sowjetunion griffen die Tentakel der USA, oft unter dem Vorwand der NATO, näher und näher an Russlands Grenzen und mischten sich in die Angelegenheiten fremder Länder ein.

„Unsere US Freunde beeinflussen immer direkt oder hinter den Kulissen unsere Beziehungen mit unseren Nachbarn. Manchmal ist es unklar, ob wir mit der Regierung des Landes oder seinen US Patronen sprechen.“

10)

„Wahre Souveränität ist eine absolute Notwendigkeit für Russlands Existenz.“

Wladimir Putin sagte, dass Länder die Sicht für ihre nationalen Interessen verloren haben, um der Außenpolitik anderer Länder dienlich zu sein. Er sagte, so etwas würde in Russland jedoch nicht geschehen.

„Während für viele europäische Länder Souveränität und Nationalstolz vergessene Konzepte und ein Luxus sind, so ist wahre Souveränität für Russland eine absolut notwendige Bedingung für unsere Existenz.“

Vladimir_Putin_-_2006

%d Bloggern gefällt das: