Sind die „Revolutionen“ in aller Welt wirklich „Revolutionen des Volkes“?

Als ich diesen Artikel von politia.org las:

Snowden – ein CIA-Lockvogel?

kamen mir wieder diese Gedanken in den Kopf:

Ich habe irgendwo – auf Grund meiner Beobachtungen der letzten Jahre – mal formuliert: Eine Revolution wird nie von unten, sondern immer von oben gemacht.

Einfach, weil es eines Zieles, eines Planes, das Ziel zu erreichen und einer Organisation, den Plan durchzusetzen, bedarf!
Diese Personen/Organisationen sind dann in der Lage, die Massen von oben für ihre Ziele (auch scheinbare!) zu begeistern.

All‘ diese bürgerbewegten Revolutionen der letzten zwei/drei Jahre auf unserer Erde haben KEINEN Plan, KEIN Ziel (außer der Diktator muss weg), KEINE (sichtbare) Organisation, ja sie alle lehnen sogar jede Organisation ab!

Brasilien, zum Beispiel, wo gerade so eine bürgerwegte Revolution wegen der Fussballweltmeisterschaften in Gang ist, mit der einzigen Forderung,  dieses Geld lieber für Bildung, etc. auszugeben,  soll m.E. auch zur Räson gebracht werden. Es ist schlicht eine Strafexpedition! Die Regierung Brasiliens bändelt zu sehr mit Russland an und wollen sich gemeinsam mit den anderen BRICS-Ländern vom US-Dollar lösen!

Das wird dann Revolution von unten genannt, was sie tatsächlich in keinem Fall ist!

Diese so genannten Revolutionen sind ein Subversions-, Invasions- und Aggressions-KRIEG (wie in Syrien, nur noch nicht ganz so gewalttätig und zum Bürgerkrieg ausartend, was aber bei Nicht-Gehorsam durchaus ganz schnell organisiert werden kann) des angloamerikanischen Hegemons und seiner Vasallen gegen JEDEN STAAT, der sich ihnen zu widersetzen wagt! Die Handschrift ist immer dieselbe, der Ablauf ist immer der selbe.
Und alle schreien „Hurra!“, weil sich das Volk erhebt! Dabei wird das Volk nur benutzt!

So kämpfen die Menschen auf den Straßen dafür, dass ihnen noch mehr Rechte abgeknöpft werden (oder wie im Fall Türkei, Erdogan zur Räson gebracht werden soll, sprich die Türkei endlich Syrien überfallen soll, denn da verlieren die gerade!), die Überwachung noch weiter forciert wird, die „Sicherheit“ weiter erhöht werden „muss“, die Rüstungsausgaben also „begründet“ werden (alles natürlich kreditfinanziert – die Bank gewinnt immer!), wofür natürlich diese selben Menschen mit noch mehr Sozial-Abbau, mit noch mehr Armut, Blut und Tränen bezahlen müssen!

KEINE dieser so genannten Revolutionen fordert einen kompletten und radikalen System-Wechsel oder auch nur die Entmachtung der transnationalen Konzerne und Banken. Ja, sie sind schon mal „gegen die Bankster“ – aber nicht für die Entmachtung der Banken UND Konzerne! Im allerhöchsten Falle: Banken in die Schranken! Ja und? Was dann? Die Banken bleiben die selben und die Schranken werden ganz schnell wieder niedergerissen, so sie je aufgebaut werden!

Ein weiteres gemeinsames Merkmal dieser so genannten „Revolutionen“ ist, dass wenn das Ziel der Herrschenden (nicht der Menschen!) erreicht ist, sie schlagartig wieder aufhören und verschwinden! Und alles bleibt beim Alten oder wird schlimmer als vorher!

Es gibt einige Länder, die sich von oben vom kolonialen Joch der USA/Großbritanniens und Frankreichs befreien, die trans-nationalen Konzerne und Banken zurück drängen oder ganz entmachten. Diese Länder haben meine Sympathie und Solidarität.
Diese Länder sind sehr leicht daran zu erkennen, dass ihre Staatsoberhäupter ausnahmslos alle schlimme Diktatoren sind, die ihr Volk unterdrücken, ausbeuten und Andersdenkende in Gefängnisse stecken.

Chavéz entmachtete diese transnationalen Konzerne und Banken in seinem Land von oben  – und wurde prompt zum Diktator und musste sterben!

Putin ist gerade dabei, die transnationalen Konzerne in Russland und ihre Helfershelfer von angloamerikanischen Gnaden von oben zu entmachten und aus der Politik zu entfernen – und wird prompt zum Diktator!

 

Bestandsaufnahme in der Krise – was ist passiert und wie geht´s weiter?

 

Bei dem ganzen Nachrichtenwust blickt man doch kaum noch durch … wer hat denn die Zeit, sich ständig auf dem Laufenden zu halten”, hiess gestern ein Leserkommentar. Das war der Anstoss zu diesem Artikel, der versucht, das Ganze in einen griffigen, wenn auch nicht detaillierten Zusammenhang zu setzen, unterlegt mit Links zu früheren Uhupardo-Texten. Eine Momentaufnahme mitten in der Krise und ein Ausblick auf die Zukunft, wie immer in möglichst einfachen Worten, um jeden mitzunehmen.

130 Milliarden Euro sind bewilligt worden für Griechenland. Als “Rettungspaket”, das keins ist, ausser für die Banken. Keine 20 Cent von jedem Euro gehen an Griechenland, der Rest wird direkt in die Bankentresore transferiert. Die komplette Rechnung dafür wird von den Menschen in Griechenland bezahlt werden. Arbeitsplätze fallen weg, die Sozialleistungen werden brutal zusammengestrichen, die Bevölkerung verarmt. “Fiskalische Konsolidierung, Privatisierung und strukturelle Reformen” werden verlangt, Synonyme für die Plünderung eines Landes durch das die internationalen Finanz-”Institute”.

Diese “Reformen” sollen Athen auf einen “nachhaltigen Weg” zurück helfen. Die Rede ist von einem Land, dessen Wirtschaft 2011 um sieben Prozent schrumpfte und seit fünf Jahren tief in der Rezession steckt. Jetzt sorgen weiterer Arbeitsplatzabbau und drastische Sparmassnahmen dafür, dass die Inlandsnachfrage komplett abgewürgt wird, weil niemand mehr Geld hat, das er ausgeben könnte. Die Wirtschaft schrumpft weiter, die Schulden potenzieren sich. Damit Griechenland endgültig zu einer EU-Kolonie wird, werden vier Vertreter der “Troika” (Europäische Kommission, IWF und EZB) in Athen stationiert und kontrollieren die Politik der griechischen Regierung.

Mit dem “Rettungspaket” ist angeblich Schlimmeres verhindert worden. Die Wahrheit sieht ganz anders aus: Als Europa im Dezember kurz vor dem Kollaps stand, überschüttete die EZB die Banken mit 500 Milliarden Billig-Kredit (1%). Weil das nicht reichte, kamen Anfang des Jahres noch einmal 500 Milliarden hinzu. Eine Billion Euro Spielgeld für die Banken, mit dem nun Anleihen und andere Papiere gekauft wurden, um sichere und schnelle Profite zu machen. Finanz-Manager müssen sich um ihre Boni für diese überaus cleveren Anlagen keine Sorgen machen.

Das Füllhorn hat den Finanzsektor süchtig gemacht wie einen Heroin-Junkie. Süchtig nach immer mehr Geld. Zwar wurde der Kollaps vorerst und in letzter Minute abgewendet, doch war das nur das Pflaster auf die offene Wunde. Sobald die Banken wieder “nervös” werden und Staatsanleihen verkaufen, wird die EZB erneut ausschütten müssen: Immer mehr Heroin für den Junkie. Besonders die EU-Südländer werden jetzt in die Rezession getrieben, was ihre Schuldenlage verschlimmert und zu erneuter “Nervosität an den Märkten” führen muss. Damit ist die nächste Krisen-Eruption programmiert.

Das politische Management Europas hat angeblich Zeit erkauft mit den irrsinnigen Milliarden-Summen, so hört man immer wieder. Zeit wofür? Griechenland liegt am Boden, in Portugal verschlimmert sich die Armut täglich, in Spanien steigt die Rekordarbeitslosigkeit noch weiter, Belgien nähert sich einer Schuldenquote von 100 Prozent des BIP, Österreich ist in Problemen; Frankreich noch mehr, ohne es zugeben zu wollen, die deutschen Exporte brechen immer mehr weg, weil die internationalen Kunden kein Geld mehr haben, um die Rechnungen zu bezahlen. Entweder die EZB schiebt über Jahre immer mehr billiges Geld in Billionen-Summen nach … oder das ganze Gebäude ohne jedes Fundament fliegt automatisch in die Luft.

Die weitere Umgebung der EU sieht auch nicht rosig aus. Die japanische Wirtschaft stagniert nach Fukushima. Die USA sind so pleite wie niemand anders, was nach den dortigen Wahlen endgültig offensichtlich werden wird. Grossbritannien steht dem nur wenig nach. China musste seine Wachstumsaussichten drastisch nach unten korrigieren. Überall brennt der Baum, und bald wird das internationale Finanzkapital erhebliche Zinserhöhungen für Staatsanleihen fast aller Länder einfordern, um überhaupt noch solche Papiere zu kaufen.

Während die traditionelle Masche, solche simplen Zusammenhänge durch möglichst verklausuliertes Finanz-Kauderwelsch zu verschleiern, damit niemand auch nur versucht es zu verstehen, weiterhin perfekt funktioniert, geht die soziale Ausbeutung der Menschen überall weiter. Wer glaubt – und das sind nicht wenige -, die ganze Misere sei auf “verfehltes Managagement unfähiger Politiker” zurückzuführen, unterliegt einem fatalen Irrtum. Hier läuft ein perfekt inszeniertes Stück ab, mit dessen Bühnenaufbau man sich erhebliche Mühe gegeben hat. Auch wenn es pathetisch klingt: Das internationale Finanzkapital hat der Mittelklasse den Kampf angesagt – und wird ihn gewinnen, wenn sich die vielen Schwachen nicht zusammenfinden, um sich gegen die wenigen Starken zu erheben.

Diese Situation hat keine Lösung mehr, die innerhalb des bestehnden Systems möglich wäre, darüber muss man sich unbedingt klar werden. Erst wer sich darüber klar ist, wer die Hoffnungslosigkeit der Situation für sich und vor allem für seine Kinder verstanden hat, wem klar ist, dass die Situation heute der von 1929 ähnelt wie ein Ei dem anderen, frei von aller politischen Ideologie, wird die Begriffe “Revolution”und “Zerschlagung des Systems” nicht mehr als verbalen terroristischen Angriff auf Recht und Ordnung betrachten sondern als schlichte Notwendigkeit, um eine gemeinverträgliche Umgebung für alle Menschen zu schaffen.

Dann würde vielleicht auch endlich “die Krise” definitionspflichtig. Welche Krise ist gemeint? Die Krise, in der seit Jahrzehnten drei Milliarden Menschen Hunger leiden und 70.000 am Tag an Hunger sterben? Oder doch nur das eigene Hemd, das erst seit fünf Minuten brennt?

Übernommen von uhopardos: Bestandsaufnahme in der Krise – was ist passiert und wie geht´s weiter?.

Die Ägypter weigern sich zu akzeptieren, was Amerika sich verbitten würde

von Dr. Mahmud Madi aus „einartysken“

Die Rufe der Revolutionäre vom Tahrirplatz – und ganz Ägypten ist für alle Absichten und Vorhaben der Tahrirplatz – wurden in der ganzen Welt gehört – vom Norden zum Süden und Osten bis zum Westen – und jeder wusste, dass es in Ägypten ein Erdbeben gegeben hatte.Aber irgendwie sind die Nachrichten von der Revolution in den Verwaltungen Amerikas und Deutschlands nicht angekommen, und sie bestehen darauf, so zu handeln, wie sie es mit dem vorherigen Regime machten, als Unterwerfung und nicht hinterfragte Zustimmung die Norm war. Wie Professor John Esposito von der Georgetown Uni gesagt hat: „Die Verwaltung sieht nur, was sie sehen will, und hört nur, was sie hören will.“

Die Richter Ashraf el Ashmanwy und Sameh Abu-Zeid halten eine Pressekonferenz in Kairo, um die Ergebnisse ihrer Untersuchungen über die in Ägypten operierenden NGOs zu verkünden.
Wie viele andere sah ich die Pressekonferenz der ägyptischen Untersuchungsrichter über die Verwicklung einiger amerikanischer NGOs in politische Aktivitäten. Unter dem Deckmantel von ideeller Arbeit und Demokratie-Verbreitung betraten sie mit ihrem Geld das Land illegal. Das Geld ging an ägyptische Organisationen für den Versuch, Zwietracht und Chaos zu schaffen, um dadurch den Erfolg der Revolution zu beeinflussen.
Die amerikanische Reaktion war angespannt und verärgert. Vor den Augen der Ägypter griff Washington zu seiner schärfsten Waffe: man drohte, die US-Hilfe für Ägypten einzustellen.
Manche US-Zeitungen beschrieben die ägyptische Haltung als „Mangel an moralischen Prinzipien“. Also ist die Rückforderung unserer Würde, die unter dem vorigen Regime verloren ging, ein Mangel an moralischen Prinzipien? Wie sollten wir dann eure Arroganz uns gegenüber nennen? Sollen wir es „Mangel an Anstand“ nennen?
Wenige von uns haben eure 1.3 Mrd. $ vergessen. Aber auch wenn sie dies nicht vergessen haben, so haben sie auch nicht die Geschichte des Assuan-Dammes vergessen und wie ihr euch geweigert habt, ihn zu finanzieren, bevor nicht gewisse erniedrigende Bedingungen erfüllt wären. Also bauten ihn die Ägypter selbst mit ihrem täglichen Brot. Das Volk ist mehr als bereit, ohne eure Hilfe auszukommen.
Das Volk wird euer parteiisches Eintreten für Israel 1967 nie vergessen und wird auch nicht eure Drohungen gegen unsere Armee 1973 vergessen und eure Luftbrücke für Israel, um es vor der sicheren Niederlage durch die heroische ägyptische Armee vergessen. Wir werden nicht vergessen die Art, wie ihr Präsident Sadat in Camp David übergangen habt, bis ihr unserem Sieg jede Substanz genommen hattet. Das ist es, weshalb große Teile der ägyptischen Bevölkerung euch nicht trauen. Ihr habt das unterdrückerische Mubarak-Regime sicher und warm gehalten, damit ihr mit Hilfe der Ägypter Israels Sicherheit garantieren konntet.
Wir fragen: Würden die USA akzeptieren, was diese NGOs hier getan haben – die Souveränität des Landes zu unterminieren – auf US-Boden? Sie würde es absolut verweigern. Weshalb sollen wir es zulassen? Wieso wollen die USA, dass das revolutionäre Ägypten zu einem Brutplatz für Konspirationen gegen Ägyptens nationale und soziale Sicherheit, gegen seine territoriale Integrität und Einheit des Volkes wird? Soll Ägypten eine solche Situation für die Hilfe akzeptieren, die für die Gefallen des vorigen Regimes gegeben wurde, die das Regime für die USA in Irak, dem Golf und Afghanistan auf Kosten der arabischen Nation geleistet hat?
Wären die Amerikaner ehrlich mit ihrer Förderung der Demokratie, hätten sie ein wenig gewartet bis zum Ende der Untersuchungen ihrer Agenten und ihres Anführers Sam LaHood, Chef des International Republican Institute. Aber wir sehen nur die Arroganz von „Dulles“, „Albright“, „Kissinger“ und Condoleeza Rice.
Wir haben das Recht zu fragen: Was hat ideelle Arbeit und Verbreitung der Demokratie damit zu tun, Fotos von Kirchen und Notierung ihres Standortes und ihrer Anzahl zu tun? Was hat es zu tun mit der Identizierung von ägyptischen Militärbasen am Suezkanal? Ist das nicht Spionage für fremde Mächte? Oder ist das ideelle Arbeit nach eurem Lexikon?
Und wie lässt sich die Existenz von Karten erklären, die das Land in vier verschiedene Staaten aufteilt?
Eine andere Frage: Es ist gesagt worden, dass die Gesamtsumme, die von diesen US-NGOs an ägyptische Organisationen zwischen 2006 und 2010 gegeben wurde, sich auf 60 Mill. $ belief. Aber in dem Jahr des Beginns der Revolution sprang die Summe auf 400 Millionen. Ist dies Großzügigkeit aus Liebe zur Revolution und Hilfe für die Revolutionäre oder für etwas anderes – vielleicht?
Ich würde sagen, dass die USA die Revolution nur widerwillig akzeptierten und sich selbst in die Zunge beißen mussten, um Mubarak zu entfernen – aber dann die Konterrevolution unterstützten, um das Mubarak-Regime ohne Mubarak beizubehalten. Wie anders lässt sich erklären, was diese Organisationen unserem Land angetan haben?

viaDie Ägypter weigern sich zu akzeptieren, was Amerika sich verbitten würde.

%d Bloggern gefällt das: