Opa Werner und die Krise in der Ukraine

Ein Bekannter in einem sozialen Netzwerk sandte mir diesen Text. Auf meine Bitte hin hat er mir erlaubt, ihn zu veröffentlichen:

Bei uns ums Eck wohnt Opa Werner. In die Neunzig aber noch recht rüstig. Er war an der Ostfront und geriet bei der Schlacht um Kursk in Gefangenschaft. Bei schönem Wetter dreht er seine Runde um’s Karee in Strickjoppe und Filzlatschen. Man kann sich mit ihm über Gott und die Welt unterhalten. Nur bei einem Thema wird er grantig: KRIEG!

Vor ein paar Tagen war er sichtlich erregt und verstört. „Was’n los, Opa Werner?“
„Die fangen wieder an, mein Junge!“… Dann kurzes Schweigen…. „Weißt du, wie das ist, Junge?“ „Was?“

„Weißt du, wie das ist, wenn du im Graben liegst und früh um vier die russische Ari losbalfert? Zwei Stunden, drei Stunden? Dann: Stille. Totenstille! Dann wird der Horizont lebendig. Tausende khakigrüne Gestalten, wie Ameisen. Dann kommen sie und es erhebt sich dieser markerschütternde Schrei aus tausenden Kehlen: ‚Uhräääää!‘

Und dann sind sie da. Für jeden den du abknallst, kommen zwei neue. Dann sind sie über dir, du verspürst einen Schmerz und dann: Dunkelheit. Du erwachst mit höllischen Schmerzen, mit einem verbundenem Arm auf einem LKW. Zusammen eingepfercht mit anderen. Und dieser LKW fährt ostwärts. Weit ostwärts!

Als sie uns 48 entlassen haben, nach Hause, nach dem zerbombten Deutschland, da haben wir uns geschworen: NIE WIEDER SO EINEN KRIEG!!!! Dafür haben wir auch gekämpft.

Und heute, wo wir fast alle weggestorben sind, stehen die wieder auf und treiben zu einem neuen Krieg. Und genau wie damals angestachelt von hinter dem Teich!

Man kann gegen Russland einige Zeit gewinnen, aber man kann es nie besiegen. Die Liebe zur Heimaterde ist nicht besiegbar!“

Gestern morgen haben sie Opa Werner in’s Krankenhaus gebracht……..

Nie wieder Krieg

Der versprochene Nachtrag:

Opa Werner geht es gut

Eine Facebook-Diskussion oder wie der Informationskrieg geführt wird

Auf Facebook entspann sich eine Diskussion zu der Frage des Euros und der gegenwärtigen Krise. In dessen Verlauf kam es zu einer Diskussion über Sozialismus und Kapitalismus, während der Herr Ulf Diebel ständig versuchte, Kapitalismus, Faschismus und Sozialismus miteinander zu vermengen und nicht nur in einen Topf zu werfen, sondern Faschismus und Sozialismus gar auf eine Stufe zu stellen. In bester Manie des Kalten Krieges, während dessen auch durch solche Desinformationen und Verdrehungen der Wahrheit die Köpfe der Menschen nicht nur in der DDR, sondern in viel größerem Ausmaß im Westen vernebelt wurden.

Ziel: Es darf nicht einmal in den Köpfen der Menschen eine Alternative zum Kapitalismus entstehen. Was die im Kapitalismus Herrschenden mit Ländern machen, die einen anti-kapitalistischen Weg gehen, zeigten uns in der letzten Zeit erst Libyen und jetzt Syrien und Mali mehr als deutlich. Und davor waren es Vietnam, Chile, Kongo, Angola, El Salvador – um nur einige wenige zu nennen.

Da die Kommentar-Funktion nicht ausreicht, um darauf ausführlich zu antworten und dies zudem eine grundsätzliche Frage des permanenten Informationskrieges gegen unsere Köpfe berührt und gleichzeitig die Art und Weise zeigt, wie der ständige Informationskrieg gegen unsere Köpfe geführt wird, habe ich mich entschlossen, hier auf meinem Blog zu antworten.

Hier nun die Äußerungen des Herrn Diebel in kursiver Schrift und meine jeweiligen Antworten dazu:

Lieber Solveigh Calderin, so wie es aussieht scheinen SIE keine Ahnung zu haben was Sozialismus ist und sind selbst der perfekten Manipulation zum Opfer gefallen die Sie ja oben ansprechen.

Sprechen Sie mich nicht mit „lieber“ an. Das ist eine unverschämte Vertraulichkeit, die ich Ihnen nicht gestatte!
(Ein Mittel der Manipulation und Propaganda: Gib Dich dem zu Diffamierenden gegenüber gönner-, onkel- oder vaterhaft, um ihn in die Rolle des kleinen unmündigen und unwissenden Kindes zu drängen. In den allermeisten Fällen wird er wie ein kleines unmündiges Kind reagieren!)

Dass Sie mich als Mann ansprechen, zeigt mir
a) Ihre nicht vorhandene Bildung und
b) Ihr Unvermögen, durch gezielte Suche Ihr Wissen zu erweitern und
c) Ihre Oberflächlichkeit.
Sie haben bereits damit unter Beweis gestellt, dass Sie einfach nur ein Nachbeter sind!

Sie lügen und stellen einen unbewiesene Behauptung zur Art und Weise des Erwerbs meiner Kenntnisse auf. Das tun Sie ohne mich auch nur im Geringsten zu kennen.
Meine Kenntnisse habe ich mir nicht nur durch lebenslanges Lernen, sondern zusätzlich durch ständiges Vergleichen des Gelernten mit der mich umgebenden Wirklichkeit errungen. Ich verbitte mir solche Unterstellungen, die in die unterste (= primitivste!) Schublade der Manipulation und Diffamierung gehören!

Der Sozialismus ist eine Utopie und echter Religionsersatz, deren versuchte Umsetzung bis heute geschätzte 200 Millionen Menschenleben gekostet hat.

Sie vermischen hier zwei Dinge miteinander, die nicht zusammen gehören können (Auch das ein Mittel der Manipulation und Propaganda!).
Sozialismus und Religion schließen sich gegenseitig aus!

Der Sozialismus baut nämlich nicht – wie die Religion – auf dem Glauben unbewiesener, den Menschen eingehämmerter „Fakten“, sondern auf wissenschaftlich erworbenes und durch die Praxis bestätigtes Wissen auf, das im Übrigen von jedem täglich überprüft werden kann.
Kann die Existenz Gottes bewiesen werden? Kann bewiesen werden, das die Bibel angeblich von Gott selbst geschrieben wurde? Nein, das wird einfach behauptet, den Menschen eingetrichtert und die haben das zu glauben, ohne hinterfragen zu können, denn tun sie das, werden sie sofort als Ketzer und Heiden verschrieen. Es ist jedoch in der Zwischenzeit wissenschftlich bewiesen, dass die christliche Bibel vor etwa 1.500 Jahren von den damaligen Kirchenfürsten geschrieben wurde, die hebräische wurde etwa 1.500 Jahre früher von den damaligen Kirchenfürsten geschrieben! Der Zweck: Unterdrückung der Menschen unter das Joch der Kirche einzig zum Nutzen und Fromm der Krichenfürsten und der von ihnen eingesetzten und bestimmten weltlichen Herrscher.

Die 200 Millionen Menschenleben, die Sie dem Sozialismus so gerne anlasten möchten, beweisen Sie bitte. (Sie greifen auch hier zu dem Propaganda- und Manipulationsmittel der unbewiesenen Behauptung)
Als kleinen Einstieg in die Materie empfehle ich Ihnen diesen Artikel, dessen Inhalt durch ein historisches Dokument bewiesen ist.

Stalin – der blutrünstige Diktator

Egal ob es sich um den Nationalen Sozialismus von AH handelt, der super funktionierende Sozialismus bei Stalin oder gar dem freundlichen bei Mao. Ach ja.. Nord Korea sind ja auch Sozialisten. Und die DDR war ja auch so toll…

Dieser Absatz beinhaltet ausschließlich unbewiesene Behauptungen, die durch nichts unterlegt sind. Das führt zu nichts und gehört ebenfalls in die bereits oben erwähnte unterste Schublade der Manipulation und Propaganda! Der Vorteil solcher unbewiesener Behauptungen liegt nach Meinung solcher Propagandisten wie Sie darin, dass sie nicht widerlegt werden können – siehe klitzekleines Beispiel Religion!
Desgleichen versuchen sie wiederum, Sozialismus mit Faschismus gleichzusetzen – die alte untaugliche Masche, um die Hirne der Menschen zu vernebeln.
Und ja, im Gegensatz zum Kapitalismus war die DDR wirklich toll, insbesondere bis zu dem Zeitpunkt, als die vom Westen installierten Honnecker, Tisch, Schalck-Golodkowski und Konsorten begannen die DDR von innen her und systematisch zerstörten, unterstützt von Gestalten wie Merkel, Gauck, Thierse etc.p.p, die ihren Judaslohn nach der Annektion der DDR erhielten und darum das Mal des Verräters für alle sichtbar und für den Rest ihres Lebens tragen!
Ach ja, Sie wissen natürlich auch so gut wie ich, dass das einzige, was am Hitlerfaschismus in Deutschland, der von den Angloamerikanern installiert und finanziert wurde, außer dem manipulierenden Namen in der Partei Hitlers gar nichts sozialistisches hatte, nicht haben konnte, denn es war Faschismus = die direkte und offene Diktatur des Kapitals, was im Sozialismus aber gerade abgeschafft wurde und wird – und was Ihresgleichen fürchten wie der Teufel das Weihwasser!

Dazu kommt der grundlegende Unterschied, dass der Hitlerfaschismus zum Völkerhass erzog, während der Sozialismus die Völkerfreundschaft als Grundlage hat.

Auch zu diesem Thema eine kleine Aufklärung zur Geschichte und den Hintergründen des Hitlerfaschismus in Deutschland, die nicht den Anspruch auf Vollständigkeit erhebt:

Hitler war eine Puppe im Spiel des Westens gegen das russische Volk

Obwohl sich nachweislich Sozialismus als Asozial und nicht funktionabel herausgestellt hat – heißt es nur „ne.. das haben die falsch verstanden, wir machen das jetzt besser“. Und wieder fällt das Volk und Herr Calderin auf einen Nepper Schlepper Bauernfänger rein …

Der Kapitalismus ist zutiefst und von seinem Wesen her asozial! Das kann jeder an jedem Tag sehen, hören, lesen, am eigenen Leib erfahren. Niemand muss sich da irgend etwas „erzählen“ lassen. Das zutiefst asoziale und inhumane Wesen des Kapitalismus offenbart sich täglich überall auf unserer Erde!
Im Sozialismus gab und gibt es keine Armut, Obdachlosigkeit, Arbeitslosigkeit, Bildungsnotstand, die Kriminalitätsrate war gegenüber den kapitalistischen Ländern minimal. Kriminalität, Mord, Totschlag, Vergewaltigung, Raub sind „Errungenschaften“ des Kapitalismus und erreichen ungeahnte Höhen je ärmer die Menschen gehalten werden, um den Reichtum einigen wenigen tausend Menschen in die Hände zu scheffeln, der jedoch von den Milliarden Menschen unserer Erde geschaffen wird! Allein dieses Vorgehen ist blanker Raub, somit asozial und ein Verbrechen – und das geschieht täglich!

Etwa 1 % der Menschen besitzen 40 % von ALLEM, während sich 80 % der Menschen 10 % von allem teilen müssen.

DAS ist Kapitalismus. Besser kann er nicht beschrieben werden!

Auch dies war also wiederum eine völlig unbewiesene Behauptung und eine komplette Verdrehung der Tatsachen!

(Mittel der Manipulation und Propaganda: Bewirf den Anderen mit Deinem eigenen Dreck!)

Der Sozialismus hat sich nachweislich(!) weder als asozial noch als „nicht funktionabel“ herausgestellt, ganz im Gegenteil, auch wenn Menschen wie Sie das gern so propagieren und sehen möchten. Er konnte von den Kräften des Kapitals erst unterdrückt werden, nachdem sich Verräter wie Chrustschow und zum Schluss Gorbatschow gefunden hatten, um dieses zutiefst menschliche, friedliche System von innen her zu zersetzen und aufzulösen:

„Wir hatten verstanden, dass die Sowjetunion nicht durch ökonomischen Druck, nicht durch das Wettrüsten, und schon gar nicht durch Gewalt zu nehmen ist. Sie konnte nur durch eine Explosion im Inneren zerstört werden.“
Robert Gates, Direktor der CIA 1991 – 1993

Die Verbrecherbande der kapitalistischen Herrscherclique hat nach Stalin noch über dreißig Jahre gebraucht, um den Soziaismus von innen her auszuhöhlen. Zu den dafür angewandten dreckigen Methoden der permanenten Kriegsführung gegen die Sowjetunion im Besonderen und das sozialistische System im Allgemeinen empfehle ich Ihnen das im Internet verfügbare Dokument des US amerikanischen National Security Commitee „NSC 20-1“ aus dem August 1948 allerwärmstens!

Ihr untauglicher persönlichen Angriff, der mich diffamieren soll, ist noch ein Beispiel aus der untersten (= primitivsten) Schublade der Manipulation anderer. Diese Vorgehensweise hat auch den Vorteil, dass ich den anderen beweislos schuldig (oder dumm oder beides) spreche, wogegen derjenige kaum eine Möglichkeit hat, sich zu wehren. Ich gehe nicht explizit darauf ein, denn auf dieses Niveau begebe ich mich nicht hinab!
Da Sie sich auf dieses primitive Niveau hinab begeben müssen, zeigt die Untauglichkeit Ihrer Argumentation, ja sie haben gar keine Argumente und müssen darum zu diesen fiesen und infamen Mitteln greifen!

Und ja, wir haben gelernt, wir wissen nun genau, auf wen und worauf wir achten müssen, wenn wir unser Werk nicht wieder zerstören lassen wollen!

Da wir hier ja anfänglich über den Euro geredet haben, sollte man sich doch die Frage stellen in welchen System wir jetzt leben.
Dabei muss uns auffallen, dass es unser Geldsystem ist, welches alle Probleme bereitet. Durch das jetzige Schuldgeld durch erzwungenes Monopol ist das Scheitern vorprogrammiert. Und darauf zielte meine Aussage, das Sozialismus in drei Formen daher kommt.

Es ist nicht das Geldsystem, das die Krisen hervorruft, sondern der Kapitalismus. Das Geld ist lediglich Symptom, der Kapitalismus die Ursache.

Diese Krisen – mit bekanntem Ausgang – durften wir bereits zweimal im vorigen Jahrhundert erleben – und da gab es ein ganz anderes Geldsystem – und beim ersten Mal auch noch keinen Sozialismus! Und die zweite Weltwirtschaftskrise ging auch nicht von der sozialistischen Sowjetunion sondern den kapitalistischen USA aus!

Warum also bringen Sie hier wieder völlig irreführend den Sozialismus mit ins Spiel? Glauben Sie, wenn Sie immer wieder Sozialismus, Kapitalismus und Faschismus in einen Topf werfen, würde man Ihnen Ihre Lügen und Ihre Propaganda schon irgendwann abnehmen?

Zu Ihrer Wissenserweiterung und Erkenntnisgewinn empfehle ich Ihnen diesen Artikel:

Wer ist Schuld an der Krise

Den Gelddruckern (FED, EZB, IWF etc) ist es vollkommen egal welches Regierungssystem herrscht welches sie vorher finanziert haben – Hauptsache es stellt die Leute ruhig (im Sinne von „bloss keine unangenehmen Fragen stellen“) und hetzt sie gegeneinander auf (Rechts/Links Kapitalist/Sozialist etc). Die Staaten der Welt sind allesamt abhängig von Banken, die gerade hier in Europa nach und nach eine technokratische, sozialistische Diktatur errichten und in der Vergangenheit für andere Regierungen verantwortlich waren (Hitler, Stalin und Konsorten haben ja auch Kredite von Bankern bekommen).
Richtigerweise müsse man hier eigentlich von Faschismus reden – der Herrschaft von Industrie, Banken und Wirtschaft.

Sie werfen WIEDER Sozialismus und Faschismus in einen Topf! Sie wollen unbedingt in die Köpfe der Menschen hämmern, dass beides dasselbe sei. Ein weiteres Merkmal der Manipulation und Propaganda: Wenn ich die Lüge oft genug wiederhole, wird sie schließlich geglaubt. Die Zeit, da Ihre Lügen offenbar und widerlegt werden ist allerdings genau jetzt!

Sie disqualifizieren sich mit diesen ewig selben und untauglichen Mitteln der Propaganda und Manipulation selbst!

Noch einmal zu Wiederholung extra für Sie:

Nach Definition ist Faschismus die direkte Diktatur des Kapitals (insofern gebe ich ausschließlich Ihrem letzten Satz recht) – und Sozialismus ist gerade die Abwesenheit von Kapital (= Privateigentum an Produktionsmitteln: Grund und Boden, Bodenschätzen, Industrie-Anlagen, Geld, Immobilien, etc.p.p.).

Ich empfehle Ihnen diesen Artikel allermwärmstens zu Ihrer weiteren Aufklärung:

25 Fakten, warum das System irreparabel ist

Der erklärt Ihnen auch gleichzeitig, was Kapitalismus ist und welche Verbrechen ihm innewohnen. All das wurde und war im Sozialismus abgeschafft!

Und dass zum Aufbau des Sozialismus (noch) Geld notwendig war, bedeutet nicht, dass Sozialismus dem Kapitalismus gleichzusetzen ist, sondern lediglich, dass den Kapitalisten (Finanzkapitalisten) völlig wurscht ist, mit WEM sie Profite machen. Dieses Wissen haben die sozialistischen Länder solange genutzt, bis sie ihre eigene Industrie geschaffen hatten!

Dass später die Verräter, in der DDR hießen sie Honnecker & Co., völlig UNNÖTIGE Kredite im Westen aufgenommen haben und durch Ausverkauf immer größerer Teile des Produktionsausstoßes, der von der DDR-Bevölkerung geschaffenen worden war, und so zu Unzufriedenheit innerhalb der DDR führen MUSSTE, dazu über die KoKo des Herrn Schalck-Golodkwoskis unschätzbare Werte der Kultur und Geschichte in den Westen verhökert wurden, und so den Sozialismus systematisch und wissentlich zerstört haben, gehört zur infamen Kriegsführung des Kapitalismus gegen den Sozialismus, den wir (noch!) verloren haben.

Macht wird heute dadurch erhalten, indem man zwei Gegensätze hat. Man lässt die Untertanen gegeneinander antreten, damit sich diese im Kampf gegeneinander aufreiben. Und dabei hat dann keiner gemerkt, dass die Leute an der Spitze beliebig austauschbar sind und immer wieder die Interessen der Banker und einer unsichtbaren Finanzoligarchie umsetzen.

In diesem Punkt gebe ich Ihnen vollkommen recht – wenn es um den Kapitalismus und der Durchsetzung der Interessen der Spitze der Mächtigen geht, die im Übrigen vor keinem Verbrechen zurück schrecken!, was ja auch kein Wunder ist, sind sie doch die Träger, Säulen und Haupt-Nutznießer des Kapitalismus (siehe oben die Reichtumsverteilung)!

Wenn Demokratie etwas verändern würde, wäre sie verboten.

Sie verdrehen wieder wissentlich. Der Satz heißt: „Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten.“ Demokratie (Volksherrschaft) aber kann es im Kapitalismus nicht geben. Denn Kapitalismus ist vom Wesen her zutiefst anti-demokratisch, inhuman, asozial und verbrecherisch. Sie müssen sich nur die lange Liste der Verbrechen im Kapitalismus anschauen, das Blut und die unzählbaren Toten der vielen unzähligen Kriege, die ausschließlich von kapitalistischen Ländern, allen voran die USA, geführt wurden.

Ich kenne kein sozialistisches Land, das je einen Krieg begonnen hätte!

Hier die Liste der Kriege, die durch die USA geführt wurden

Dieses Land – die USA – besteht – wie der Kapitalismus an sich – aus permanentem Krieg!
Und Krieg ist immer ein Verbrechen gegen jede Menschlichkeit! Dabei ist es völlig unerheblich, ob der auf dem Gebiet der Ökonomie, der Religion, der Information (wie Sie das hier tun!), der gezielten De-Population (durch das Essen, Krankheit, Armut, Drogen aller Art, Sterilisation, durch Propaganda, etc.p.p) – oder des heißen Krieges geführt wird. Diese Kriege gingen und gehen immer vom Kapitalismus aus. Denn Kapitalismus braucht Krieg, sonst ist er nicht lebensfähig, ja Kapitalismus ist ständiger Krieg gegen alles und jeden und damit permanentes Verbrechen gegen jede Menschlichkeit. Ein Blick in unsere Welt heute genügt, um das von mir Geschriebene zu bestätigen!

Geld regiert die Welt! Aber wer regiert das Geld?
Wenn Sie dieser Frage nachgehen, werden Sie geschockt sein welche Antworten Sie finden.

Ich bin dieser Frage nachgegangen und bin keineswegs geschockt, denn was ich fand, entsprach genau meiner Analyse und Erwartung!

Hier einmal eine gute Leseempfehlung über die ganz normalen Auswirkungen von Sozialismus.

Dieses Machwerk der Propaganda und Lüge gegen den Sozialismus werde ich hier, auf meinem Blog, natürlich nicht verlinken.

Ich empfehle Ihnen jedoch eine Darstellung der täglichen Auswirkungen des Kapitalismus.

Militärisch-diplomatische Kurzübersicht über die Lage in Syrien

Dieser Artikel aus dem Heartlandblog ist mir nicht nur wichtig, um eine ungefähre Übersicht über die Konstellationen in und um Syrien zu erhalten, er erklärt mir auch hinlänglich, warum gerade jetzt so plötzlich und mit solcher Wucht die so genannte „Krise“ in Zypern ausgelöst wurde.

Es handelt sich schlicht um ökonomische Kriegsführung, und zwar gegen Russland!

Der Artikel im Wortlaut:

Der Bürgerkrieg an den Rändern Syriens hält an – mit Angriffen Israels verkompliziert sich die Lage derzeit vor Ort noch mehr

Von Mikulaš Čaplovič

Bereits seit März 2011 herrscht in der Arabischen Republik Syrien ein Bürgerkrieg. Anfangs friedliche Proteste schlugen die syrischen Sicherheitskräfte mit übermäßiger Härte nieder. In das Fenster von Möglichkeiten traten äußere Mächte und islamistische Extremisten, die seitdem versuchen, die syrische Regierung zu stürzen. Die Regierung der Arabischen Republik Syrien kontrolliert weiterhin – entgegen vieler Presseberichte im Westen – große Teile des eigenen Landes. Unterschiedliche Fraktionen kontrollieren die anderen Gebiete oder kämpfen untereinander oder gegen die syrischen Sicherheitskräfte um die Kontrolle der Territorien. Die Westmächte und die reaktionären Golfmonarchien haben ihre offiziellen Beziehungen zur syrischen Regierung abgebrochen und erkennen eine selbst ernannte „Nationale Koalition der syrischen Revolutions- und Oppositionskräfte“ sowie deren „Exilregierung“ an. Die Westmächte und die mit ihnen verbündeten Regierungen verfolgen einen Kurs der Zerstörung der syrisch-arabischen Regierung und lehnen weiterhin jedes Angebot auf Dialog ab.

Syrien - Karte des Heartlandblogs

Syrien – Karte des Heartlandblogs

Die Mehrheit der Staaten der blockfreien Bewegung stehen hingegen für eine Verhandlungslösung im syrischen Bürgerkrieg, allen voran Russland, die Volksrepublik China, Brasilien,Venezuela und der Iran. Diese Staaten unterhalten weiterhin reguläre Beziehungen zur Arabischen Republik Syrien. Auch Indien verhält sich einigermaßen neutral in dem Konflikt, genau wie die Nachbarländer Libanon und Irak.

In letzter Zeit schien die Stellung der syrischen Regierung gestärkt. Die islamistischen Rebellen sind nicht in der Lage, dauerhaft Gebiete zu halten. „In Aleppo schlägt ihnen inzwischen offen der Unmut der Bevölkerung entgegen. Sie wirft den Aufständischen vor, sie hätten Krieg und Zerstörung über die Stadt gebracht.“[1] Neben Kämpfen um die Städte Homs und Aleppo sowie in Vororten von Damaskus kontrollieren die islamistischen Rebellen vor allem kleinere Territorien in der Nähe der türkischen und libanesischen Grenze.

Im Westen weitgehend unbeachtet bleibt die Rolle des kurdischen Widerstandes gegen die beiden großen Bürgerkriegsseiten. In den mehrheitlich kurdisch besiedelten Gebiete konnten kurdische Milizen die Kontrolle erringen, da sich meist syrische Sicherheitstruppen zurückgezogen hatten. Teilweise kommt es zu Kämpfen der kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG gegen Regierungstruppen und dschihadistische Rebellen. Seit Mitte Oktober 2012 kommt es immer wieder in der kurdischen Stadt Serekaniyê zu Kämpfen. „Die arabischen [Dschihadisten] kommen mit türkischen Truppentransportern über die türkische Grenze in die kurdische Stadt. Seit Mitte Januar gehören auch Kampfpanzer zu ihrem Waffenarsenal. Verwundete [Dschihadisten] werden mit türkischen Rettungswagen in türkische Krankenhäuser transportiert und die Toten an der Grenze beerdigt.“[2] Neben der Beherbung der so genannten „Freien Syrischen Armee“ in İskenderun sind das weitere Einmischungen des NATO-Landes Türkei in den syrischen Bürgerkrieg. „Die Türkei [lässt] keine Lieferungen über ihre Grenze, während Kämpfer der Freien Syrischen Armee ihrerseits ein Embargo gegen die kurdischen Gebiete verhängt haben. Auch die kurdische Autonomieregion im Nordirak hat die Grenzen zu den Nachbarn geschlossen.“[3] Politische Zugeständnisse an die kurdische Minderheit hat die syrische Regierung bereits getan und eine Aussöhnung auf Basis einer politischen Autonomie „Westkurdistans“ scheint nicht ausgeschlossen.

Zur Rolle der äußeren Mächte und anderen internationalen Akteure eine militärisch-diplomatische Kurzübersicht über die Fakten:

Russland

Die russische Armee unterhält ihre größte elektronische Abhörstation im nordsyrischen Latakia und eine kleine Nachschubbasis in Tartus. Russische Luftabwehrtruppen halten sich auch im Inland Syriens auf.[4] Mit den Schiffen der Baltischen Flotte unterhält die russischen Marine ihre größte Gruppierung seit 40 Jahren vor Ort. Wie die ‚Sunday Times‘ berichtete, hat ein russischer Diplomat zugegeben, dass sich russische Truppen vor der syrischen Küste gruppieren, um die NATO-Mächte von einer Invasion Syriens abzuhalten.[5] Vor einer Woche gab der russische Marinechef Viktor Tschirkow bekannt, dass sich fünf bis sechs Schiffe seiner Marine in Zukunft dauerhaft im Mittelmeer aufhalten werden.[6] Eine dauerhafte russische Präsenz stärkt die derzeitige syrische Regierung. Die russische Regierung setzt weiterhin auf eine Verhandlungslösung im entstandenen Konflikt und hält den Kontakt mit der Waffengewalt ablehnenden Opposition im Land aufrecht.

USA

Die Stellung der Vereinigten Staaten in dem Konflikt ist unübersichtlich und teilweise widersprüchlich. Die USA unterhalten im ‚King Abdullah II Special Operations Training Centre‘ (KASOTC) eine größere Anzahl von Truppen in Nordjordanien, nahe der syrischen Grenze.[7] Darüberhinaus unterstützt die US-Armee die NATO-Operation ‚Active Fence‘ mit zwei Patriot-Batterien in der Südtürkei.[] CIA-Agenten sind in der Südtürkei stationiert, um den Rebellen in Syrien zu helfen.[8] Der neue US-Außenminister, John Kerry, lehnt eine direkte Beteiligung der Westmächte im syrischen Bürgerkrieg ab, mit dem Rücktritt von David Petraeus ist der prominenteste Verfechter einer direkten US-Intervention in Syrien vergangenen Monat abgetreten.[9]

Deutschland

Die deutsche Regierung unterstützt die regierungsfeindlichen Kräfte in Syrien, lehnt jedoch eine direkte bewaffnete Einmischung der NATO bisher ab. Bis zu 400 Soldaten nehmen an der NATO-Operation ‚Active Fence‘ in der Südtürkei teil. Vor der libanesischen Küste operiert die deutsche Marine im Rahmen der EU-dominierten Mission UNIFIL – und wie ein Zwischenfall des Flottendienstbootes Alster mit der israelischen Luftwaffe im Herbst 2006 zeigte – auch darüber hinaus.[10] Derzeit sind zwei Schnellboote auf der zypriotischen UNIFIL-Basis stationiert.[11] Auch ein Spionageschiff der deutschen Marine operiert vor der syrischen Küste.[12]

Großbritannien und Frankreich

Die britische und die französische Regierung unterstützen ebenso die regierungsfeindlichen Kräfte in Syrien. Britische Geheimdienstoffiziere auf Zypern beobachten die Bewegungen der syrischen Armee und Polizei und geben „100% der Informationen“ an die Rebellen weiter.[13] Britische und französische Agenten halten über die nordlibanesische Stadt Tripoli Kontakt mit den syrischen Rebellen.[14]

Türkei

Die türkische Regierung verfolgt einen Kurs wider die syrisch-arabische Regierung. Die ‚Freie Syrische Armee‘ hat ihr Hauptquartiert im südtürkischen İskenderun. Regelmäßig finden türkisch-freisyrische Militäroperationen über die Grenzen drüber statt. Die türkische Regierung befürchtete lange Zeit eine Autonomielösung für die syrischen Kurden. Im Sommer 2012 hat die syrische Luftabwehr ein türkischen Abfangjäger abgeschossen.[15] Wie die Entwicklung nach der jüngsten Proklamation Abdullah Öcalans weitergehen wird, ist noch unklar.

Zypern

Die zuletzt abgewählte zypriotische Regierung hatte eine ambivalente Haltung im Syrienkonflikt eingenommen. Die zypriotische Regierung zeigte sich verärgert über Berichte, dass die britischen Militärbasen auf Zypern für anti-syrische Spionagemaßnahmen benutzt werden könnten.[16] Die russische Flotte zur Abschreckung der NATO hielt unter anderem auch in Zypern.[17] Russische Waffentransporte an die syrische Armee liefen über zypriotische Häfen ab.[18] Zuletzt war der vergangene zypriotische Präsident, Dimitris Christofias, im Libanon und hat mit der libanesischen Regierung umfassende Abkommen, unter anderem zur Militärkooperation beider Länder, abgeschlossen.[19] Der derzeitige Präsident Nikos Anastasiadis verfolgt einen Pro-NATO-Kurs – die Haltung zum Syrienkonflikt scheint noch unklar zu sein.

Libanon

Die libanesische Regierung verhält sich in dem Konflikt neutral, hegt jedoch keine Sympathien für die syrischen Rebellen. Libanesische Truppen versuchen, das Übergreifen des Konfliktes auf den Libanon zu verhindern.[20] Die Regierung von Nadschib Miqati gab 22. März 2013 ihren Rücktritt bekannt.

‚Staat Palästina‘

Die Fatah-Regierung der Palästinenser (Westjordanland) hat sich besorgt über den Konflikt geäußert, die Hamas-Regierung (Gazastreifen) hat Unterstützung für die syrische Opposition signalisiert und sich aus Syrien zurückgezogen. Die kleinere ‚Volksfront zur Befreiung Palästinas – Generalkommando‘ kämpft auf der Seite der syrischen Regierung im anhalten Bürgerkrieg.[21]

Israel

Die Lage Israels in dem Konflikt bleibt unübersichtlich. Kommentatoren der politischen Lage analysierten lange Zeit, dass Israel kein Interesse daran haben könnte, dass die Islamisten in Syrien die Macht übernehmen könnten. Anfang des Jahres griff die israelische Luftwaffe eine Armeeanlage innerhalb Syriens an.[22] Syrische Dschihadisten hatten wohl über zwei Jahre lang versucht, die Anlage unter Kontrolle zu bringen. Die israelische Zeitung ‘Yedioth Ahronoth’ sah nach diesem völkerrechtswidrigen Angriff Israel “heute näher an einer Konfrontation an der Nordgrenze als jemals seit dem zweiten Libanonkrieg”.[23] Jüngst begann die israelische Armee mit Schlägen auf die syrische Armee in der Gegend der illegal annektierten Golanhöhen.[24]

[1] Rainer Hermann: Der syrische Religionskrieg, in: FAZ, 16.01.2013. Hier abrufbar.

[2] Andreas Buro; Memo Sahin: Im Kampf der Türkei gegen syrische Kurden spielen auch die Patriot-Raketen eine Rolle, in: Lebenshaus-Alb, 30.01.2013. Hier abrufbar.

[3] Nick Brauns: Im Zweifrontenkampf, in: junge Welt, 23.01.2013. Hier abrufbar.

[4] Julian Borger: Russian military presence in Syria poses challenge to US-led intervention, in: The Guardian, 23.12.2012. Hier abrufbar.

[5] Russland plant für Ende Januar Manöver im Mittelmeer und im Schwarzen Meer, in: RIA Novosti, 02.01.2013. Hier abrufbar.

[6] Russlands Marinechef verrät die Zusammensetzung von künftigem Mittelmeer-Verband, in: RIA Novosti, 17.03.2013. Hier abrufbar.

[7] Gudrun Harrer: In Jordanien sind die USA auf dem Sprung, in: Der Standard, 31.01.2013. Hier abrufbar.

[8] German troops sent to Turkey to operate Patriots, in: Today’s Zaman, 20.01.2013. Hier abrufbar.

[9] Julian Borger: Russian military presence in Syria poses challenge to US-led intervention, in: The Guardian, 23.12.2012. Hier abrufbar.

[10] Stephan Löwenstein: Hitzefackeln über der „Alster“, in: FAZ, 27.10.2006. Hier abrufbar.

[11]Teilnehmende deutsche Einheiten, in: bundeswehr.de, ständig aktualisiert. Hier abrufbar.

[12] Thomas Wiegold: Mitplotten: Syrien, augengeradeaus.net, 18.03.2013. Hier abrufbar.

[13] Syria Rebels ‘Aided By British Intelligence, Sky News, 19.08.2012. Hier abrufbar.

[14] ‘UK, French spies meet Syrian dissidents’, Press TV, 27.03.2012. Hier abrufbar.

[15] Syrian military says it downed Turkish fighter jet, BBC, 23.06.2012. Hier abrufbar.

[16] Cyprus displeased at reports that British bases provide help to Syrian rebels, Xinhua, 23.06.2012. Hier abrufbar.

[17] Jorge Benitez: Russian aircraft carrier may not reach Syria until 2012, in: acus.org, 28.11.2011. Hier abrufbar.

[18] Andrew Lilico: Syria, the economy and the eurozone crisis, in: Telegraph Blogs, 02.06.2012. Hier abrufbar.

[19] Cyprus and Lebanon deepen ties, in: Cyprus Mail, 11.01.2013. Hier abrufbar.

[20] Lebanon Troops Attempt To Contain Violence In Beirut And Tripoli, in: Huffington Post UK, 22.10.2012. Hier abrufbar.

[21] Syrische Rebellen erobern PFLP-Lager, Euronews, 18.12.12. Hier abrufbar.

[22] David E. Sanger, Eric Schmitt, Jodi Rudoren: Israeli Strike Into Syria Said to Damage Research Site, in: The New York Times, 03.02.2013. Hier abrufbar.

[23] Karin Leukefeld: Terrorakt Israels, in: junge Welt, 01.02.2013. Hier abrufbar.

[24] Israel fires into Syria after Golan attack on troops, swissinfo.ch, 24.03.2013. Hier abrufbar.

Euro(pa) Kaputt! Christoph Hörstel: Regierungsskandal!

Die folgenden Ausführungen sind so wichtig, dass ich sie hier in einem extra Artikel festhalte, damit wir in der Lage sind zu begreifen, welches Spiel nicht nur in Europa seit langer Zeit von wem gespielt wird.

Nur wenn wir wissen, sind wir in der Lage zu handeln!

Und:

Eine Verschwörung ist überhaupt nichts mehr wert, sie bricht in sich zusammen, wenn die Spatzen das Geheimnis von den Dächern pfeifen!  🙂

Auf Facebook notierte Christoph Hörstel:

WICHTIG!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! REGIERUNGSSKANDAL – EURO(PA)-KAPUTT

Soeben ist beweisbar geworden, dass über Jahre hin auf Veranlassung der europäischen Regierungen in allen Redaktionen in allen wichtigen Medien (Presse, Funk & TV) europaweit als redaktionelle Texte getarnte EU- und Euro-Propaganda veröffentlicht wurde, um die Bevölkerungen in die Irre zu führen, Euro-Skeptiker totzuquatschen und die Zustimmung zur EU und zum Euro künstlich hochzutreiben.

Dafür wurden Milliarden Euro in die Hand genommen. Wenig Geld, wenn man die Zocker-Erfolge der Bankster und anderer Betrugsbegünstigter bedenkt.

Die Medien und das dort beteiligte Personal schwiegen still, weil enorme Gewinne gemacht wurden. Mir sind Fälle bekannt, in denen von Gewissensbissen gepeinigte Medienmanager aus privatem versteuertem Geld Aktionen der besorgten Bevölkerung gegen den Euro finanziert haben – in der Hoffnung, den verschwiegenen Betrug an Europas Völkern doch noch verhindern zu können.

Später mehr – dies nur zu meiner Entlastung & Sicherheit – bin unterwegs.

Christoph Hörstel

Dazu kommentiert Nick Mott:
Man muss sich doch einfach mal die Frage stellen und beantworten, warum England nie auch nur ansatzweise erwogen hat, den Euro einzuführen???

Die vorgeblich angeführten Gründe sind bei näherer Betrachtung nämlich keine.
Der einzige Grund, der in diesem Zusammenhang wirklich stichhaltig ist, dass GB Mitglied der EU ist aber speziell den Euro nicht eingeführt hat ist, dass der Euro von Anfang an nur als eine POLITISCHE Zwischenwährung angelegt wurde, um Deutschland nach der Wiedervereinigung erst wirtschaftlich und dann politisch zu entmachten.

Da England strategisch nach wie vor gegen den Kontinent plant und wirkt, wird es den Teufel tun, sich in den Abwärtssog dieser Inflationswährung zu begeben, deren einziger Existenzgrund die systematische Überschuldung ist, welche die Kontrolle durch gewisse Institute erst ermöglicht.

Verschuldet war Europa auch schon vorher, nur durch die gemeinsame Währung wurden eine Vergemeinschaftung ALLER Beteiligter möglich und damit die Knebelung sonst starker und autarker Staaten.

Die wirtschaftliche Kontrolle über ein Land ist wesentlich effektiver als die politische Kontrolle durch Vasallen oder versteckte Reglements.

Jetzt muss man sich nur noch angucken, wer wo drin sitzt bei den nun tonangebenden Instituten und dann versteht man, warum jemand, der von Anfang an wusste, warum der Euro existiert und wozu er führt, sich nicht mit ins Boot gesetzt hat.

Und zur Stimmungsmache für den Euro:

Eggert: Dazu muss man den Einfluss kennen, den gerade die Geheimdienste auf die so genannte Freie Presse ausüben. Ende der 40er Jahre startete die CIA ein regelrechtes Programm zur Infiltration und Steuerung der Medienlandschaft: „Operation Mockingbird“. Die Sonderbudgets zur Lenkung der Öffentlich Meinung betragen seitdem bei der Agency Milliarden Dollar-Summen – jährlich.

Investiert wird am Markt über Rundfunk- bzw. Beteiligungsgesellschaften, seltener über Einzelspieler. Als solcher nahm Silvio Berlusconi seinen kometenhaften Aufstieg zum Global Player des Mediengeschäfts direkt aus der CIA-Loge P2 heraus. Der israelische Milliardär Haim Saban übernahm 2003 mit einem Schlag die Fernsehsender Pro7, Sat1, Kabel 1, N24 und die Nachrichtenagentur ddp. Sabans Entourage rühmte sich gern ihrer Verbindungen zum israelischen Geheimdienst Mossad. Robert Maxwell, der europäische Pressezar, war ebenfalls bis kurz vor seinem Tod ein Mann des Mossad. Maxwell spielte eine einflussreiche Rolle in der Gründungsperiode des deutschen Springer Konzerns. Die Firma Springer ist bekannt dafür, dass jeder Arbeitnehmer fünf Unternehmensgrundsätze unterzeichnen muss, deren zweiter „die Unterstützung der Lebensrechte des israelischen Volkes“ fordert und deren dritter „die Unterstützung des transatlantischen Bündnisses und die Solidarität in der freiheitlichen Wertegemeinschaft mit den Vereinigten Staaten von Amerika“ verlangt. Diese Worte könnten auch als Sinnspruch über dem Schreibtisch von Rupert Murdoch stehen. Der neokonservative Australier führte eine kleine Zeitung, als er sich mit dem CIA-Repräsentanten in Australien, Ted Shackley, befreundete. Von da an ging´s im Handumdrehen steil bergauf. Zum Murdoch-Konzern gehören heute weltweit Hunderte von Zeitungen, sowie TV- und Radiostationen. … Beresowski… Gussinski…. Die Liste ließe sich endlos fortsetzen.

Soweit zur obersten Chefetage. Natürlich schüttet das immer prallgefüllte Geheimdienstfüllhorn auch ein wenig nach unten aus. Es gehen Gelder an Chefredakteure und Rundfunkräte, Geheimdienstgesteuerte Stiftungen vergeben Stipendien, Think-Tanks verteilen Einladungen und Reisegutscheine. Es gibt jede Menge Zuckerbrot.

MM: … nur Zuckerbrot?

Eggert: … und natürlich auch die Peitsche! Haben Sie sich nicht schon einmal gewundert, warum so viele altlinke Presse-Erzeugnisse heute in Amerikanismus machen? Dafür gibt es eine simple Erklärung: Als die CIA Bundeskanzler Kohl Anfang der 90er Jahre die brisanten Rosenholz-Dateien unter der Nase wegschnappte, hatte sie eine komplette Übersicht über die Stasi-Seilschaften in der BRD eingesackt. Darunter die zahlreichen MfS-Mitarbeiter in der westdeutschen Medienlandschaft. Um nicht ihren Ruf und ihre Rentenbezüge zu verlieren, arbeiten die seitdem kostenlos für die CIA. Wer das nicht will, wird öffentlich gemacht. Dafür gibt es Beispiele.

„Die CIA besitzt jeden von irgendeiner Bedeutung in den Massenmedien.“ So sprach der ehemalige CIA-Chef William Colby zur Zeit des Mauerfalls. Als er einmal gefragt wurde, ob die CIA ihren Presse-V-Leuten jemals gesagt habe, was diese schreiben sollten, antwortete er: „Aber sicher, das wird ständig gemacht.“ Kontrolle des Fußvolks ist Teil des politischen Spiels, gerade in Spannungszeiten wie diesen. Auch Kriegsfanfaren brauchen Mundstücke. Als solches dient die Medienlandschaft.

Quelle:
http://liebezurwahrheit.de/index.php?option=com_content&view=article&id=268:wem-gehoeren-die-medien&catid=36:aktuelle-beitraege

http://muslimmarkt.de/interview/2007/eggert.htm
Nachtrag von Christoph Hörstel:
WICHTIG!!!!
BEWEISE ZUM EU-REGIERUNGSSKANDAL DER KONZERTIERTEN MEDIENMANIPULATION:
Es handelt sich um Dokumente, die belegen, dass Euro-„Reklame-Beiträge“ als Redaktionsartikel getarnt wurden – jedoch wie Marketing-Beiträge kostenpflichtig abgerechnet wurden: komplett mit Produktions- und Kontonummern, Unterschriften – direkt aus der Marketing-Abteilung, überreicht an mich durch Augenzeugen…
Aussage: „Wir haben uns damit einen goldene Nase verdient…“
Aus den Dokumenten geht exakt hervor, dass es sich um ganze Artikel-Serien unter bestimmten Projekttiteln handelt.
Ich habe Zugriff auf diese Dokumente, werde sie jedoch nicht veröffentlichen – aber beschreiben darf ich sie.
In einem Fall steht ganz offen im Dokument, dass Auftraggeber des Beitrags eine Euroland-Regierung war.
Es ist außerdem akribisch verzeichnet, welcher Redakteur nach außen als offizieller Verfasser des betreffenden Marketingbeitrags auftreten sollte.
Wichtig ist, dass sich jetzt weitere Zeugen, unbedingt auch mit vertraulichen Dokumenten, melden – es muss ja nicht bei mir sein.
ACHTUNG: PERSÖNLICHES VERTRAUEN IST DAS WICHTIGSTE!!!
Die Überlassung der Dokumente darf nicht nachvollziehbar sein…!
Nicht dokumentierte Beschuldigungen sollten allerdings auch nicht erhoben werden.
Und: „TEILEN“ DIESER MELDUNGEN HILFT GLEICH AN MEHREREN FRONTEN…

Quelle:  http://www.facebook.com/Infoseite.zu.Christoph.Hoerstel/posts/460508883991720

Wahrheit über die Hintergründe des DDR-Mauerbaus bis zum Ausbluten der Völker heute

Heute fand ich diesen Kommentar zu der Frage:

Warum wollte die DDR ab 1961 nicht, dass ihre Bürger nach Westberlin gehen?

Da diese Antwort einen wichtigen Teil der DDR-Geschichte und die Verdrehung dieser Geschichte durch die Mächtigen zum Zwecke der Verleumdung und Irreführung der Menschen beleuchtet, gebe ich die Antwort hier im Wortlaut wieder.

Das Original ist dem obigen Link folgend zu finden.

Die DDR wollte auch vor 1961 nicht, dass ihre Bürger nach Westberlin gehen. 1961, mit den Grenzsicherungsmaßnahmen, die sich nicht nur auf den Bau der unseligen Berliner Mauer beschränkten, wurde ein akuter Spannungsherd im Zentrum Europas entschärft. Es wurden nicht in erster Linie die DDR – Bürger gehindert, ihre Verwandten zu besuchen und die „Glückseligkeiten“ des Westen zu genießen. Mindestens drei objektive Gründe für akuten Handlungsbedarf gab es 1961 (wobei die Reihenfolge keine Wertigkeit sein soll):

1) Die DDR drohte personell auszubluten. In der BRD war es eben materiell angenehmer, die Läden waren bunter, es gab bessere und schönere Autos. Bis 1961 hatten ca. drei Millionen DDR – Bürger das Land verlassen, nachdem sie in der DDR kostenlose Schul- und Hochschulbildung erhalten hatten. Dass dies nicht vorrangig aus politischen Gründen geschah (wie Dir das hier einige „Unheilbare“ einreden wollen), zeigt der Umstand, dass 1990 – 98, als nun alle die Freiheit und Demokratie hatten, rund 1,8 Mio. Ostdeutsche in den Westen übersiedelten. Es hat sich außerdem nach 1990 gezeigt, dass den meisten „Revolutionären“ des Herbstes 1989 die politische und „demokratische“ Situation im Lande völlig egal war. Sie hatten endlich die Banane und die Reisefreiheit (obwohl sie sich diese oft gar nicht leisten können). Die „enorme“ Beteiligung an diversen Wahlen unterstreicht die Gleichgültigkeit gegenüber dem System, solange der Bauch (richtig oder scheinbar) voll ist. Über die Gründe, warum es in der DDR wirtschaftlich nicht so voran ging, wurde hier schon oft gesprochen (dazu gehörte die verknöchert Partei – Riege mit ihren Betonköpfen und deren manchmal hanebüchenen Wirtschaftpolitik genau so wie die völlig unterschiedlichen wirtschaftlichen Voraussetzungen nach 1945 – z.B. hat die DDR 95% der gesamtdeutschen Reparationen an die UdSSR allein gezahlt, während die BRD im Gold – Strom der Marshall – Plan – Hilfe schwamm, ebenso wie die Störversuche des Westens gegenüber den wirtschaftlichen Aufbau der DDR). Hinzu kam, dass der Umtausch D-Mark in DDR-Mark im Westen bewusst mit einem Schwindelkurs von 1:6 bis 1:8 gefahren wurde. Anfang 1961 arbeiteten ca. 70.000 Ostberliner in Westberliner Betrieben, ca. 40.000 erbrachten für D-Mark nebenher Leistungen. Sie lebten in billigen Mietswohnungen für DDR – Mark im Osten, bekamen relativ hohe Gehälter und Löhne in D-Mark im Westen, tauschten diese um in DDR – Mark und kauften dann im Osten billige Lebensmittel, subventionierte Textilen, rare technische Konsumgüter u. a.

Übereinkommen im sog. Interzonenhandel wurden von der BRD kurzfristig gekündigt, usw. usf.

Was macht man, wenn einen jemand bestielt, und Leute, auf die man Geld und Hoffnung verschwendet hatte, wegen kleinlicher persönlicher Interessen den Rücken kehren? Die Türe zu und auch mal „auf die Finger hauen“!

2) Die UdSSR als Führungsmacht des Warschauer Vertrages fürchtete um die Sicherheit von dessen Westgrenzen sowie um die Sicherheit ihrer auf DDR – Territorium stationierten Streitkräfte. Hinzu kam, dass West – Berlin ein Eldorado und Sammelbecken aller Herren Länder Geheimdienste war.

3) Es war „Kalter Krieg“, der kurz davor stand, in einen heißen umzuschlagen. Es standen sich gegenüber: im Osten von DDR –Seite sechs Divisionen der NVA und zwanzig Divisionen der Sowjetarmee, im Westen zwölf Divisionen der Bundeswehr und acht Divisionen der US-, GB- und französischen Streitkräfte. Die Bundesrepublik erkannte die völkerrechtlichen Grenzen nach dem 2. Weltkrieg nicht an, entwickelte die „Hallstein-Doktrin“. Es gab nach 1945 einige strategische Pläne der Westmächte zum Krieg gegen die UdSSR (kann man sich „ergoogeln“): „Unthinkable“ von Churchill vom 22.05.1945, Direktive des Nationalen Sicherheitsrates der USA NSC 20/1 vom 18.08.1948, Operation „Dropshot“ vom 19.12.1949, Konzeption NSC 68 „Aufgaben und Programm der nationalen Sicherheit der USA“. Zu West-Berlin wurden 1959 – 1961 die sog. „Live-Oak-Planungen“ zur „Verteidigung“ West – Berlins als verbindlich erklärt, 1961 formulierte Kennedy Aufgaben, die unter dem Begriff „Bercon-Panung“ (= „Contingency Planning for Berlin“) in die Geschichte eingingen.

Seitens des Ostens gab es definitiv nicht weniger Pläne und Programme.

Erklärungen westlicher Politiker in dieser Zeit: Kennedy: „ Ostdeutschland entgleitet Chrustschow. Das kann er nicht zulassen. …Er muss etwas tun, um den Flüchtlingsstrom einzudämmen – vielleicht eine Mauer. Und wir werden nichts dagegen tun können“ (zitiert nach: Schwarz, Die Ära Adenauer, Wiesbaden); Vorsitzender des außenpolitischen Ausschusses Fulbright auf die Frage nach einer möglichen Schließung Westberlins als Fluchtweg, dass „die Russen die Macht haben, ihn ..zu schließen…, ohne einen Vertrag zu verletzen“…“Ich verstehe nicht, warum die DDR-Behörden ihre Grenze nicht schließen, denn ich meine, sie haben alles Recht, sie zu schließen.“ (zitiert nach: Catudal, Kennedy in der Mauer-Krise, Berlin)

Dieser wahren Darstellung der Ereignisse entspricht auch das folgende Video, dass die Lüge der Geschichte unterstreicht. Hier möchte ich jedoch unbedingt dazu anmerken, dass die „Aufstände“ 1953 in der DDR und 1957 in Ungarn und auch 1989 NICHT von der DDR- bzw. ungarischen Bevölkerung initiiert worden waren, sondern wie heute in Libyen und Syrien und anderswo auf unserer Erde durch die CIA, MI6, Mossad und mit diesen Geheimdiensten verbündete Vasallen organisiert, finanziert und angeleitet worden waren. Der Grund wird in dem Video überdeutlich: Wiederaufrüstung der so genannten Bundesrepublik Deutschland

Die „Politik“ der „schwarzen Kassen“ geht heute natürlich weiter und offenbart einmal mehr, wer die wirkliche Macht auf derr Erde ausübt! Schaut genau hin und hört genau zu!

Und das hier war und ist das Ziel der tatsächlich Mächtigen auf unserer Erde: 1989 in der DDR, 1991 in der UdSSR und China, heute in ganz Europa. Es ist das immer selbe Muster:

(Dieses Video platziere ich heute, am 5. August 2013 bereits das vierte Mal hier, da es von YouTube immer wieder „verschwindet“ – ein Schelm, wer Böses denkt? Die Menschen sollen nicht erfahren, was damals in der DDR ablief, damit sie nicht Rückschlüsse auf das schließen können, was HEUTE geschieht!)

Da das Video nun, am 02. April 2014, überhaupt nicht mehr auffindbar ist, verlinke ich einen Artikel, der „Nachdenkseiten“ zum „Beutezug Ost“, der die Vorgänge munitiös beschreibt und deutlich macht, auf welche Weise die DDR „platt gemacht“ = de-industrialisiert und damit entvölkert wurde.

„Beutezug Ost – Die Treuhand und die Abwicklung der DDR“

————

Nachtrag

Nach dem Nick Mott diesen Artikel kommentierte und ein Video zur „Geschichte des Geldes“ einfügte, stelle ich hier das in diesem Video in Auszügen zitierte Buch der Dissertation Jochen Weiss‘ zum Thema „Mammon“ zum kostenlosen Download zur Verfügung. Für jeden, der sich für die Zusammenhänge von Geld und Religion, für die Zusammenhänge in Politik und Wirtschaft und die Verknüpfungen mit der Religion interessiert, für jeden, der verstehen möchte, wer unsere Erde wie und warum beherrscht, möge dieses Buch lesen.

„Nur wer seinen Gegner besser kennt, als er sich selbst, kann ihn besiegen!“ wussten schon die Alten Chinesen.

Promotion_Jochen_Weiss_Mammon

ESM – Anzeige wegen Hochverrats durch die Regierenden

Original-Artikel: http://eurodemostuttgart.wordpress.com/2012/07/08/esm-anzeige-wegen-hochverrat-durch-die-regierenden/

Viele haben schon darüber geredet. Durch unser Mitglied Johann Thum haben wir gehandelt und bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart Strafanzeige erhoben:

Strafanzeige

gegen die Mitglieder der Bundesregierung, Mitglieder des Bundestages und des Bundesrates der Bundesrepublik Deutschland

welche dem ESM-Vertrag zugestimmt haben

wegen Hochverrates und Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens

gemäß §81 – §83 StGB

Der ESM bedeutet die Aufgabe der finanzwirtschaftlichen Hoheit an ein vor- und undemokratisches Euro-Direktorium, das über dem Recht steht, von niemandem belangt werden kann und doch zugleich jeden belangen kann. Das über unser aller Vermögen und die Früchte unserer Arbeit verfügen kann, ohne dem deutschen Volk Rechenschaft ablegen zu müssen.

Durch solches Unrecht, wie dem ESM, wurden Revolutionen ausgelöst: ”Keine Besteuerung ohne Repräsentation!” ist einer der absoluten Grundsätze der Demokratie.

Wer für den ESM war oder ist, ist unseres Erachtens ein Hochverräter. Er oder sie unternimmt den Versuch, die Demokratie und die freiheitliche Grundordnung der Bundesrepublik zu stürzen.

Den Text der Strafanzeige, sowie eine Anleitung, was Sie selbst tun können, sowie unsere Pressemitteilung stellen wir hier zum Download als Word- und pdf-Dokument bereit:

Strafanzeige_ESM_06Jul2012_pdf

Strafanzeige_ESM_06Jul2012_word

Anleitung Strafanzeige

Pressemitteilung

Erheben auch Sie Strafanzeige oder schließen Sie sich unserer Strafanzeige an:

1. Mitzeichnung der vorliegenden Strafanzeige

Um Mit-Zeichner der vorliegenden Anzeige zu werden, senden Sie per Mail an aktion-direkte-demokratie@email.de oder per Post an Aktionsbündnis Direkte Demokratie e.V., in Vertretung von Johann Thum, Badbrunnenstr. 28, 70374 Stuttgart ein Schreiben mit folgendem Inhalt:

– Ihren vollständigen Namen und ihre Anschrift;

– Den Text: „Hiermit schließe ich mich der von Herrn Johann Thum am 6. Juli 2012 eingereichten Strafanzeige gegen die Mitglieder der Bundesregierung, Mitglieder des Bundestages und des Bundesrates der Bundesrepublik Deutschland welche dem ESM-Vertrag zugestimmt haben wegen Hochverrates und Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens gemäß §81 – §83 StGB an. Weiter erkläre ich hiermit schon heute mein Einverständnis für eine Weiterreichung der Strafanzeige auch in meinem Namen an das Bundesverfassungsgericht, sobald die Voraussetzungen dafür gegeben sind.“

2. Selbst Strafanzeige erheben

Um Strafanzeige und später ggf. Verfassungsbeschwerde (siehe oben: Erläuterungen) zu erheben, speichern Sie das Dokument „Strafanzeige_ESM_06Jul2012_word.doc“ auf ihrem Computer, fügen Sie Ihren Namen, Ihre Anschrift und die Anschrift der nächsten Polizeidienststelle, Staatsanwaltschaft oder Generalstaatsanwaltschaft ein und senden Sie die Anzeige dieser Stelle zu.

Streiten wir für unsere Sache: Die Demokratie! Das Selbstbestimmungsrecht der Menschen! Gegen die herrschende Ideologie der Antidemokraten!

ADD / Johann Thum

Info & Kontakt: aktion-direkte-demokratie@email.de.

Original:  http://eurodemostuttgart.wordpress.com/2012/07/08/esm-anzeige-wegen-hochverrat-durch-die-regierenden/

25 Fakten zum Nachdenken: Warum das System irreparabel ist!

via25 Fakten zum Nachdenken: Warum das System irreparabel ist!.

Die Politik bemüht sich derzeit an Stellschrauben zu drehen, um das gegenwärtige Wirtschaftssystem zu “retten”. Das wird scheitern, weil es scheitern muss. Die wichtigsten Gründe dafür finden Sie in diesem bemerkenswert kompletten Artikel. Warum wir glauben, dass es eine komplette Systemumgestaltung braucht, um auch nur theoretisch eine Verbesserung (von “Rettung” gar nicht zu reden) ermöglichen zu können, zeigen schon allein diese 25 aus einer langen Liste ausgewählten Fakten, es gäbe noch viele mehr zu erwähnen. Alle “Stellschrauben” sind längst zu wenig, es braucht ein komplett neues System!

1. Das reichste Prozent der Weltbevölkerung (inkl. Kinder) besitzt 99% allen Vermögens. 99% der Weltbevölkerung besitzen zusammen 1%.

2. Betrachtet man nur die Erwachsenen, besitzen lt. “Global Wealth Report” der Credit Suisse (der richtig “Global Poverty Report heißen müßte) 50% der Erwachsenen 2% des Vermögens, während 0,5% der Erwachsenen 36% besitzen und 2,5 Mrd. Menschen überhaupt nichts besitzen.

3. Die globale Oberschicht besteht aus rd. 3.000 Dollar-Milliardären, etwa 10.000 -20.000 Superreichen mit Vermögen von 500 Mio. bis 1 Mrd. $, rund 100.000 “Ultrahochvermögenden” mit 30 – 500 Mio. $, etwa 1 Mio. “Hochvermögenden” mit 5 – 30 Mio. $ und 10 Mio. Vermögende mit 1 – 5 Mio. $.

4. 80% der Weltbevölkerung leben in Ländern, in denen in den 90er Jahren die Ungleichheit der Vermögensverteilung zunahm.Die Zahl der globalen Milliardäre stieg 2003-2006 um 59%.

5. Kapitalbesitzer fordern global für ihre über 700 Billionen $ Vermögen eine möglichst hohe Verzinsung. Zinsen zahlen stets diejenigen, die kein Kapital besitzen, an die Kapitalbesitzer. Die Umverteilung von Arm nach Reich läuft in jeder Nation weiter und ist, weil systembedingt, auch nicht zu bremsen.

6. Gläubiger von über 99% aller globalen Staatsschulden sind die Angehörigen der globalen reichsten 1% der Menschheit – entweder direkt, oder indirekt als Eigentümer von Banken.

7. Die Menschen in den 20 reichsten Ländern verdienten 1962 noch 54mal so viel wie die Menschen in den 20 ärmsten Ländern, 2002 verdienten sie bereits 121 mal so viel.

8. Das Vermögen der drei reichsten Personen ist größer als das gemeinsame BIP der 48 am wenigsten entwickelten Länder mit zusammen 600 Millionen Einwohnern.

9. Das Vermögen der Dollar-Millionäre wuchs 2003 um 7,9% auf 28,8 Billionen, 2004 um 8,2% auf 30,8 Billionen und 2005 um 8% auf 33,3 Billionen US-Dollar.

10. Eine Vermögenssteuer von 1 Prozent für Dollar-Millionäre würde jährlich 330 Milliarden US-Dollar einspielen – das Doppelte, das für die Erreichung der UN-Millenniumsziele nötig ist.

11. Zur vorübergehenden „Rettung“ der Spekulanten mobilisierten die Industriestaaten binnen sechs Monaten 45mal so viel Geld wie in der gesamten Menschheitsgeschichte für Armutsbekämpfung und Klimaschutz.

12. Die Zahl der weltweit Beschäftigten ohne jede soziale Absicherung hat 2009 einen Rekordstand erreicht. Derzeit arbeiten weltweit 1,8 Milliarden Menschen ohne regulären Anstellungsvertrag, das sind 60 Prozent aller Erwerbstätigen. Bis zum Jahr 2020 könnte der Anteil der informell Beschäftigten lt. OECD auf zwei Drittel steigen.

13. In Indien lebten 2009 trotz durchschnittlichen Wachstumsraten von jährlich 5 % Prozent im vergangenen Jahrzehnt derzeit 370 Millionen Menschen ohne jede soziale Absicherung, das sind neun von zehn Beschäftigten. 480 Mio. Inder lebten 2009 unter der indischen Armutsgrenze von 1,25 $/Tag. Wer von 1,26 $/Tag (oder mehr) lebt, ist nicht Teil der offiziellen Armutsstatistik.

14. Der reale Wert der globalen Exporte von Gütern und Dienstleistungen hat sich von Anfang der 70er bis Ende der 90er Jahre fast verdreifacht. Das täglich gehandelte Volumen an den Devisenmärkten dagegen stieg von 10 bis 20 Milliarden US-Dollar in den siebziger Jahren auf 1,9 Billionen US-Dollar.

15. Das Wachstum der Weltwirtschaft pro Kopf lag in den 60er Jahren bei 3,6%, in den 70er Jahren bei 2,1%, in den 80er Jahren bei 1,3% und in den 90er Jahren bei 1,1%.

16. Zwischen 1980 und 1997 sank das Pro-Kopf-Einkommen. Ende der 90er Jahre waren 54 Länder ärmer als 1990.

17. Auf das Fünftel der Menschheit, das in den reichsten Ländern lebt, entfiel Ende der Neunzigerjahre 86% des Welt-BIP, 82% der globalen Exporte, 68% der ausländischen Direktinvestitionen, 74% aller Telefon- und 93% aller Internetanschlüsse. Auf das ärmste Fünftel je rund 1%.

18. 90% aller Technologie- und Sachpatente werden von transnationalen Konzernen gehalten. 80% der in Entwicklungsländern gewährten Patente gehören Staatsbürgern aus Industrieländern.

19. Die Zölle der Industrieländer für Einfuhren aus Entwicklungsländern sind im Durchschnitt drei- bis viermal so hoch wie für Einfuhren aus Industrieländern.

20. Die Zahl der Menschen, die mit weniger als 1 US-Dollar pro Tag auskommen müssen, ist weltweit zwischen 1990 und 2000 von 1,24 Milliarden auf 1,1 Milliarden gesunken. Aber: Ohne China hat sich diese Zahl von 876 auf 896 Millionen erhöht. In Osteuropa und Zentralasien stieg sie von 6 Millionen Menschen 1990 auf 20 Millionen 2000. In Afrika südlich der Sahara von 241 auf 323 Millionen. Auch in Lateinamerika und der Karibik, im Nahen Osten und in Nordafrika stieg die Zahl an.

21. Eine Milliarde Menschen leben in Slums.

22. Zwei Milliarden Menschen leben heute noch ohne Elektrizität.

23. 2,4 Milliarden Menschen haben keinerlei Zugang zu einer medizinischen Grundversorgung. Die 7 Milliarden US-Dollar, die nötig wären, um 2,6 Milliarden Menschen einen Zugang zu sauberem Trinkwasser zu verschaffen, sind weniger, als Europäer/Innen für Parfums ausgeben und US-Staatsbürger/Innen für Schönheitschirurgie. Die Investition würde täglich 4.000 Menschenleben retten.

24. In 29 ärmsten Ländern der Welt war der Schuldendienst höher als die Gesundheitsausgaben.

25. Die 500 weltgrößten Unternehmen beschäftigen 0,05% der Weltbevölkerung, kontrollieren jedoch 70% des Welthandels, 80% der Auslandsinvestitionen und 25% der Weltproduktion.

via25 Fakten zum Nachdenken: Warum das System irreparabel ist!.

Lesen Sie dazu auch:

Wie wir unsere Welt verändern

Wir müssen das Herz des Kapitals treffen – das Geld

Welche Rolle können Commons im Transformationsprozess zur Nachhaltigkeit spielen

Wer regiert hier eigentlich?

Ist der Kapitalismus reformierbar?

Für eine andere Welt – Revolten, Ausschreitungen & Widerstand

 

 

Wer regiert hier eigentlich?

Ist der Kapitalismus reformierbar?

Eine Übernahme des Artikels von Heinz Sauren:

heinzsauren.wordpress.com/2012/06/28/ist-der-kapitalismus-reformierbar/

Der Kapitalismus ist zu weit mehr als einer wirtschaftspolitischen Ideologie geworden. Er ist eine Religion, an die nahezu alle Menschen auf diesem Globus glauben. Seine religiösen Dogmen, wie Besitz und Geld, sind Teil der Moralität unseres Lebens und Grundlage unserer Lebensgestaltung und Planung. Stärker als jeder andere Glauben, ist diese Religion für uns bestimmend bis in die einfachsten Tagesabläufe hinein.

Die Kathedralen dieser  Religion sind die Börsen und Banken und ihre Hohe Priester haben ihre Gesandten in jede Regierung geschickt. Jeden Tag opfern wir uns diesem Glauben, in Form unserer Arbeit, um den Gott des Besitzes zu huldigen und nach der heiligen Hostie zu streben, dem Geld von dem gesagt wird, das es alle Wünsche wahr werden lassen kann.

Ihre Hohe Priester sind die Oligarchen, die Banker und die Ökonomen. Sie haben bereits die höheren Weihen um die Erkenntnis der Allmacht des Geldes erhalten und führen uns ihre prächtige, dekadente und sorglose Welt als heilbringend vor. Sie sehen gelassen in die Zukunft, wissen sie doch nahezu die gesamte Menschheit als tief gläubig hinter sich. Da beunruhigt es auch nicht das eine verschwindend kleine Anzahl von Millionen Menschen gegen die Rituale rebellieren oder andere Modelle prophezeien, da all ihre Kritiker die Grundzüge des Glaubensbekenntnisses, der Besitz und Geld, nicht einmal ansatzweise in Frage stellen. Alles was vorgestellt wurde als Ersatz für Besitz und Geld, war doch nur Regeländerungen und neue Spielarten die über kurz oder lang zu nichts anderem führen, als zu dem was jetzt ist.

Das die Kathedralen dieser Religion nun bröckeln ändert nichts an dem Glauben der Menschen, der ihre Werte bestimmt bis in grundsätzlichste Wertebestimmungen wie gut und böse oder positiv und negativ. Die meisten Menschen können sich eine Welt ohne Besitz und Geld nicht einmal vorstellen. Sie sind außer Stande etwas so grundsätzliches, nahezu Gott gegebenes zu hinterfragen.

Ein nicht kapitalistisches Wirtschaftssystem würde nahezu alle Religionen und Ideologien, aber auch die Moral, die Ethik und das gesamte soziale Gefüge auflösen. Alles müsste neu definiert und der Umgang der Menschen miteinander müsste neu erlernt werden. Nur wenige Menschen besitzen die Größe so etwas anzustreben.

Es ist nicht möglich den Kapitalismus zu reformieren, von innen neu zu gestalten und zu erwarten, dass er dann etwas anderes sei als zuvor. Die Vernichtung des Kapitalismus ist nur von außen mit Gewalt und gegen den Glauben der Menschen möglich, oder durch den Untergang seines Wirtes, den Menschen. Es zeugt von massiver Ignoranz und Infantilität zu glauben, das ein System wie der Kapitalismus, der alleine um sich nur zu erhalten, schon ewig wachsen muss, innerhalb eines geschlossenen nicht wachsendem Systems wie der Erde, Bestand haben könnte.

Wir haben nur zwei Optionen. Entweder zerschlagen wir unser gesamtes Werte- und Gesellschaftssystem, um zu hoffen, dass uns danach ein besserer Neubeginn gelingt, oder aber wir werden als Menschheit zu Grunde gehen und die Gewissheit erfahren, dass wir doch kein Erfolgsmodell der Evolution waren, sondern eher eine kurzfristige parasitäre Randerscheinung, die sich eine Gottheit schuf an der sie zerbrach.

Eine Übernahme des Artikels von Heinz Sauren:

heinzsauren.wordpress.com/2012/06/28/ist-der-kapitalismus-reformierbar/

Auf der guten Seite der Geschichte

Auf der guten Seite der Geschichte

von Sergei Lawrow

Übernahme von voltairenet.org vom 22. Juni 2012

Die westliche Propaganda karikiert weiterhin die Position Russlands in der syrischen Krise. Sie kritisiert Moskau, Damaskus aus wirtschaftlichen Gründen oder auch aus krimineller Solidarität zu unterstützen. Sergej Lawrow behandelt hier nicht die russischen strategischen Entscheidungen, sondern Prinzipien, denen seine Diplomatie gehorcht. Er beantwortet geduldig den Unsinn der westlichen Medien, unter Hinweis auf das Engagement von Moskau für Internationales Recht und sein Engagement für die Völker. Lawrow stellt die massive Unterstützung von Präsident Al-Assad der Illegitimität eines bewaffneten, sektiererischen, vom Ausland unterstützten Widerstandes gegenüber.

JPEG - 134.6 kB

Im Laufe eines oder eineinhalb Jahren haben die Ereignisse, die sich in Nordafrika und im Nahen Osten abspielten, einen prominenten Platz unter den politischen Themen der Tagesordnung auf globaler Ebene eingenommen. Sie werden häufig als die hervorragendsten Episoden im internationalen Leben des neuen 21. Jahrhunderts beschrieben. Experten erwähnen seit langem die Zerbrechlichkeit der autoritären Regime der arabischen Länder sowie die sozialen und politischen Auseinandersetzungen.

Allerdings war es schwer das Ausmaß und die Geschwindigkeit der Welle der Veränderungen, die die Region heimsuchte, vorherzusagen. Als Folge der Krise, die in der globalen Wirtschaft zu spüren ist, haben diese Ereignisse deutlich gezeigt, dass der zur Entstehung einer neuen Weltordnung führende Prozess in eine turbulente Phase eingetreten ist.

Als wichtige soziale Bewegungen in den Ländern der Region erschienen, war es für externe Akteure und die gesamte internationale Gemeinschaft wichtiger zu wissen, welche Politik zu führen. Viele Diskussionen von Experten auf diesem Thema, und dann die von Staaten und internationalen Organisationen unternommenen konkreten Maßnahmen haben zwei prinzipielle Ansätze hervorgehoben: entweder den arabischen Völkern helfen, ihre Zukunft selbst zu bestimmen oder versuchen, eine neue politische Realität gemäß ihres eigenen Wunsches zu gestalten, indem man gleichzeitig die Schwächung staatlicher Strukturen, die lange schon zu starr waren, ausnützt. Die Situation entwickelt sich rasch weiter, was jenen, die eine herausragende Rolle in den regionalen Angelegenheiten spielen, die Pflicht auferlegt, schließlich ihre Bemühungen zu konsolidieren, anstatt sie auf verschiedene Richtungen zu verstreuen wie es die Personen einer Fabel von Ivan Krylov [„der russische La Fontaine“] tun würden.

Gestatten Sie mir die Argumente zusammenzufassen, die ich regelmäßig in Bezug auf die Entwicklung der Lage im Nahen Osten entwickle. Zu allererst fördert Russland, zusammen mit der Mehrzahl der Länder der Welt, die Bestrebungen der arabischen Völker für ein besseres Leben, Demokratie und Wohlstand, und es ist vor allem bereit, diese Bemühungen zu unterstützen. Deshalb haben wir die Initiative der Partnerschaft von Deauville auf dem Gipfel der G8 in Frankreich begrüßt. Wir widersetzen uns nachdrücklich dem Einsatz von Gewalt in den anhaltenden Unruhen der arabischen Staaten, insbesondere gegen die Zivilbevölkerung. Wir wissen sehr wohl, dass die Transformation einer Gesellschaft komplex ist und in der Regel lange dauert, und dass sie selten reibungslos abläuft.

Russland kennt wahrscheinlich besser als die meisten anderen Länder den wahren Preis von Revolutionen. Wir sind uns vollkommen darüber im Klaren, dass revolutionäre Veränderungen immer mit sozialen und wirtschaftlichen Verlusten von Menschenleben und Leid begleitet werden. Das ist genau, warum wir für eine progressive und friedliche Perspektive in der Durchführung der im Nahen Osten und Nordafrika lange erwarteten Änderungen eintreten.

Wie sollte nun, nach dem eben Gesagten, die Antwort in diesem Falle ausfallen, wenn das Tauziehen zwischen den Behörden und der Opposition die Form einer gewalttätigen und bewaffneten Konfrontation nähme? Die Antwort scheint klar: externe Akteure müssen ihr Möglichstes tun, um einerseits dem Blutvergießen ein Ende zu setzen und auf der anderen Seite einen Kompromiss zwischen allen Parteien des Konflikts zu unterstützen. Bei der Entscheidung, die Resolution 1970 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen und ohne Einwände gegen die Resolution 1973 für Libyen, zu unterstützen, dachten wir, dass diese Entscheidungen übermäßige Gewaltanwendung begrenzen helfen und die Grundlage für eine politische Lösung des Konflikts erstellen würden.

Leider führten die Maßnahmen der Mitgliedsstaaten der NATO im Rahmen dieser Resolutionen zu einer schwerwiegenden Verletzung der letzteren, und zur Unterstützung einer der beiden Konfliktparteien im Bürgerkrieg, mit dem Ziel, das bestehende Regime zu stürzen, und zugleich die Autorität des Sicherheitsrats zu untergraben.

Es ist unnötig Menschen die sich auf Politik verstehen, zu erklären, dass der Teufel im Detail stecke, und dass drastische Lösungen mit Gewaltanwendung nicht zu langfristigen, tragfähigen Lösungen führen können. Und unter den gegenwärtigen Umständen, wo die Komplexität der internationalen Beziehungen erheblich zugenommen hat, wird es klar, dass die Anwendung von Gewalt zur Konfliktlösung keine Aussicht auf Erfolg hat. Beispiele gibt es zuhauf. Man erwähne unter anderem die komplizierte Lage im Irak und die Krise in Afghanistan, die noch lange nicht vorüber sind. Viele Elemente neigen auch dazu, anzudeuten, dass Libyen nach dem Sturz von Muammar el-Gaddafi von Wohlstand weit entfernt sei. Die Instabilität verbreitete sich über die Sahara und den Sahel und verursachte eine dramatische Verschlechterung der Situation in Mali.

Ägypten ist ein weiteres Beispiel: dieses Land ist bei weitem noch nicht gut gelandet, obwohl der Regimewechsel nicht von erheblichen Gewaltausbrüchen begleitet wurde und Hosni Mubarak, der das Land seit mehr als 30 Jahren regiert hatte, freiwillig den Präsidentenpalast kurz nach dem Beginn der Protestbewegungen verließ. Wie könnte man unter anderem vermeiden, sich über die Zunahme der konfessionellen Auseinandersetzungen und Verletzung der Rechte der christlichen Minderheit Sorgen zu machen.

So sind die Gründe, die zu ausgewogenen Ansätzen in der syrischen Krise drängen, die in der Region heute am akutesten ist, mehr als ausreichend. Es war klar, dass es nach den Ereignissen in Libyen unmöglich wurde, dem UN-Sicherheitsrat zu folgen, um Entscheidungen zu treffen, die nicht eindeutig genug waren und ihre Umsetzung Beamten überließen, die nach eigenem Urteil handeln könnten. Jedes im Namen der ganzen internationalen Gemeinschaft erteilte Mandat muss so klar und präzise wie möglich sein, um Mehrdeutigkeit zu vermeiden. Es ist daher wichtig, zu verstehen was wirklich in Syrien vorgeht, und diesem Land zu helfen, diese schmerzhafte Phase seiner Geschichte zu überwinden.

Leider fehlt es so sehr an qualifizierten und aufrichtigen Analysen der Entwicklung in Syrien und ihrer potenziellen Auswirkungen. Oft werden sie durch primitive Bilder und schwarz/weiß-Propagandabilder ersetzt. Seit einigen Monaten reproduzieren die wichtigsten Quellen für internationale Informationen Artikel über ein diktatorisches, korruptes Regime, das brutal gegen das Streben des eigenen Volkes auf Freiheit und Demokratie vorgeht.

JPEG - 233.1 kB

Dennoch scheint es, als hätten die Autoren dieser Artikel nicht geprüft, wie sich die Regierung weiterhin ohne öffentliche Unterstützung für mehr als ein Jahr lang halten konnte, trotz der erweiterten Sanktionen, die von den wichtigsten Wirtschaftspartnern des Landes auferlegt wurden. Warum hat ein Großteil der Bevölkerung den von den Behörden vorgeschlagenen Verfassungsentwurf durch Abstimmung genehmigt? Warum blieben denn die meisten Soldaten ihren Vorgesetzten treu? Wenn die einzige Erklärung Angst ist, warum nützte sie also nicht auch dann anderen autoritären Regimen?

Wir haben viele Male wiederholt, dass Russland nicht das derzeitige Regime in Damaskus verteidige und dass es keinen politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Grund habe es zu tun. Wir waren niemals ein wichtiger kommerzieller oder wirtschaftlicher Partner dieses Landes, dessen Regierung vor allem mit den Hauptstädten der westeuropäischen Länder gearbeitet hat.

Es bleibt jedoch sowohl in unseren als auch in anderen Augen nicht weniger klar, dass die Hauptverantwortung für die Krise, die das Land erschüttert der syrischen Regierung zukommt, die versäumt hat, den Weg der Reform in einer fristgerechten Weise einzuleiten, oder die Ergebnisse von den tief greifenden Umwälzungen der internationalen Beziehungen anzuerkennen. All das ist wahr. Es gibt jedoch andere Fakten. Syrien ist ein multi-religiöser Staat: es leben dort neben muslimischen Sunniten und Schiiten, Alawiten, orthodoxe und Christen anderer Glaubensrichtungen, Drusen und Kurden. Während der letzten Jahrzehnte der weltlichen Führung der Baas-Partei, wurde Gewissensfreiheit in Syrien respektiert, und die religiösen Minderheiten befürchten, dass nach Zerstörung des Regimes diese Tradition zu einem Ende kommen könnte.

Wenn wir behaupten, dass diese Bedenken gehört und berücksichtigt werden müssen, werden wir manchmal beschuldigt, Anti-Sunniten-Positionen einzunehmen und allgemeiner, anti-Islamismus zu betreiben. Nichts könnte von der Wahrheit weiter entfernt sein. In Russland leben Menschen verschiedener Glaubensrichtungen, die meisten von ihnen orthodoxe Christen und Muslime, seit Jahrhunderten Seite an Seite. Unser Land hat nie Kolonialkrieg in der arabischen Welt geführt, sondern im Gegenteil, die Unabhängigkeit der arabischen Nationen und deren Recht auf unabhängige Entwicklung kontinuierlich unterstützt. Und Russland hat keine Verantwortung für die Folgen der, durch die Umwälzungen der sozialen Strukturen gekennzeichneten Kolonialherrschaft, die zu den bis zum heutigen Tag anhaltenden Spannungen führte.

Meine Ansicht ist eine andere. Wenn manche Mitglieder der Gesellschaft über mögliche Diskriminierung aufgrund von Religion und Staatsangehörigkeit des Ursprungs besorgt sind, sollten dann die erforderlichen Garantien für diese Personen nach allgemein anerkannten internationalen humanitären Standards bereitgestellt werden.

Die Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten ist seit jeher, nach wie vor, ein großes Problem für die Staaten des Nahen Ostens; Sie ist auch eine der Hauptursachen für die „Arabische Revolutionen“.

Jedoch war Syrien niemals schlechter Schüler in dieser Region, mit seinen unermesslich größeren bürgerlichen Freiheiten, als manche andere Länder, die heute versuchen, Damaskus Lektionen in Demokratie zu geben. In einer ihrer letzten Ausgaben präsentierte die französische Monatszeitung „Le Monde Diplomatique“ eine Chronologie von Menschenrechtsverletzungen durch einen großen Staat des Nahost, die unter anderem die Umsetzung von76 Todesurteilen für das Jahr 2011enthielt, und zwar spezifisch mit dem Vorwurf für Hexerei. Wenn wir wirklich die Achtung der Menschenrechte im Nahen Osten fördern wollen, müssen wir dieses Ziel offen erklären. Wenn wir verkünden , dass unser Hauptanliegen darin besteht, dem Blutvergießen ein Ende zu setzen, dann sollten wir uns genau auf dieses konzentrieren; mit anderen Worten, müssen wir Druck ausüben, einen Waffenstillstand als ersten Schritt zu erzielen, und dann die Einleitung zu einem Syrien-Dialog mit allen Parteien fördern, mit dem Ziel der Verhandlungen für eine Formel für die friedliche Beilegung der Krise durch die Syrer selbst.

Russland drückt diese Ansichten seit den ersten Tagen der Unruhen in Syrien aus. Es war ganz klar für uns, und ich nehme an, auch in jedermanns Augen der genügend Informationen über dieses Land hat, dass eine Druckausübung auf Baschar al-Assad für seinen sofortigen Abtritt, gegen den Wunsch eines Segments der syrischen Gesellschaft, das sich für seine Sicherheit und Wohlbefinden darauf stützte, Syrien in einen blutigen und langwierigen Bürgerkrieg tauchen würde. Die verantwortlichen externen Akteure sollten den Syrern helfen, dieses Szenario zu vermeiden und Reformen evolutionär statt revolutionär in der syrischen Politik zu bewirken, durch einen nationalen Dialog, anstatt durch einen von außen veranlassten Zwang.

JPEG - 184.9 kB

Bei Betrachtung der aktuellen Realitäten Syriens, es ist angemessen anzuerkennen, dass einseitige Unterstützung der Opposition, insbesondere der mehr kämpferischen Komponente, nicht zu Frieden in diesem Land in naher Zukunft führen wird, was daher im Gegensatz zu dem Ziel des Schutzes der Zivilbevölkerung steht. Was somit in dieser Wahl vorzuherrschen scheint, sind die Bemühungen um eine Änderung des Regimes in Damaskus, in einer regionalen geopolitischen weit gefassten Strategie zu erreichen. Es besteht kein Zweifel, dass diese Projekte den Iran zum Ziel haben, da wir wissen, dass eine Gruppe von wichtigen Ländern einschließlich der Vereinigten Staaten, anderen NATO-Staaten, Israel, der Türkei und einiger Staaten der Region wünschen, die regionale Positionierung dieses Landes schmälern zu wollen.

Die Möglichkeit eines Militärschlages gegen den Iran ist heute Thema von vielen Debatten. Ich betone regelmäßig die Tatsache, dass eine solche Option schwere und sogar katastrophale Folgen hätte. Der Versuch, den gordischen Knoten alter Probleme zu zerschlagen, ist zum Scheitern verurteilt. Erinnern wir uns in diesem Zusammenhang, dass die militärische Invasion des Irak durch die USA einmal als eine „einmalige Gelegenheit“ galt, um die politische und wirtschaftliche Realität des „Nahen und mittleren Osten“ auf rasche und entschlossene Art und Weise zu verwandeln, wodurch eine Region auf das „europäische Modell“ der Entwicklung ausgerichtet würde.

Wenn man die Probleme des Iran beiseitelegt, bleibt jedoch offensichtlich, dass Anstacheln von intra-syrischen Unruhen zu Prozessen führen könnte, die sich auf die Situation eines sehr weiten Gebietes rund um Syrien auswirken könnte und dies in negativer Weise, mit verheerenden Folgen für regionale und internationale Sicherheit. Risikofaktoren sind der Verlust der Kontrolle über die israelisch-syrische Grenze, die Verschärfung der Situation im Libanon und in anderen Ländern der Region, Waffen die in „falsche Hände“ fallen, darunter in die der terroristischen Organisationen und vielleicht der gefährlichste Faktor, eine Verschärfung der Spannungen und interreligiösen Widersprüche innerhalb der islamischen Welt.

***

Wenn man auf die 90er Jahre zurückgeht, wies Samuel Huntington in seinem Essay „The Clash of Civilisations“ darauf hin, dass die Tendenz des, auf Grundlage von Kultur und Religion beruhenden Begriffs der Identität in der Ära der Globalisierung an Bedeutung gewinnen würde. Er zeigte auch in überzeugender Weise die relative Verringerung der Fähigkeit des historischen Westens, seinen Einfluss auszuweiten. Es wäre sicherlich übertrieben zu versuchen, ein Modell der modernen internationalen Beziehungen ausschließlich auf Grundlage dieser Annahmen zu entwickeln. Allerdings ist es jetzt unmöglich, diese Tendenz zu ignorieren. Sie wird durch eine Reihe von verschiedenen Faktoren unterstützt, besonders wegen der geringeren Undurchlässigkeit der Landesgrenzen, der Informationsrevolution, die die offensichtliche soziale, ökonomische Ungleichheit hervorgehoben hat und dem wachsenden Wunsch der Völker ihre Identität unter solchen Umständen zu bewahren und auf der anderen Seite zu vermeiden, in der Liste jener Arten registriert zu werden, die vom Aussterben bedroht sind.

Die arabischen Revolutionen beweisen sicherlich die Bereitschaft zur Rückkehr zu den Wurzeln der Zivilisation, ein Wille der sich durch eine breite populäre Unterstützung für Parteien und Bewegungen manifestiert, die unter dem Banner des Islam handeln. Dieser Trend ist nicht allein in der arabischen Welt offensichtlich. Man kann die Türkei nennen, die sich mehr aktiv als Hauptakteur des islamischen Bereichs und der umliegenden Region behauptet. Asiatische Staaten, worunter Japan, behaupten auch ihre Identität stärker.

Eine solche Situation ist ein weiterer Beweis, dass das einfache (wenn nicht simple) binäre Schema der Zeit des Kalten Kriegs, durch die Paradigmen wie Ost-West, Kapitalismus-Sozialismus, Nord-Süd beschrieben, durch eine mehrdimensionale geopolitische Wirklichkeit ersetzt wird, die nicht die Identifizierung eines einzelnen dominierenden Faktors zulässt. Die globale Finanz- und Wirtschaftskrise unterstrich die Diskussionen über die Frage, ob ein System in jedem möglichen Bereich dominieren könnte, sei es in Wirtschaft, Politik oder Ideologie.

JPEG - 172.7 kB

Es ist ganz klar, dass im breiteren Rahmen, der die Entwicklung der meisten Staaten definiert und der sich durch Demokratie und Marktwirtschaft auszeichnet, jedes Land selbstständig sein eigenes politisches und wirtschaftliches Modell wählt, indem es der Traditionen, Kultur und Geschichte den Platz einräumt, der ihm eigen ist. Als Folge davon wird der Faktor Identität auf Grundlage von Zivilisation wahrscheinlich einen wichtigeren Einfluss auf internationale Beziehungen ausüben.

Auf der praktischen Ebene der Politik können diese Ergebnisse nur eine Sache nahelegen: Versuche, den eigenen Satz von Werten aufzudrängen sind völlig zwecklos und dürften zu einer gefährlichen Verschlechterung der Spannungen zwischen Kulturen führen. Das heißt auf keinen Fall, dass wir komplett darauf verzichten müssen, uns gegenseitig zu beeinflussen und ein gutes Image unseres Landes auf internationaler Ebene zu fördern.

Jedoch sollte dies mit fairen und transparenten Methoden gemacht werden, die die Verbreitung von der nationalen Kultur, Bildung und Wissenschaft fördern, wobei nachweislich die Kulturen anderer Völker respektieret werden, zum Schutz der Vielfalt unserer Welt und des Respekts der Pluralität in internationalen Angelegenheiten.

Es wird klar, dass Hoffnungen, fortschrittliche Technologien für die Verbreitung von Information und Kommunikation zu benützen, einschließlich sozialer Netzwerke, um die Denkweise anderer Völker zu beeinflussen, und damit eine neue Realität zu schaffen, langfristig zum Scheitern verurteilt sind. Das Angebot auf dem Markt der Ideen von heute ist viel zu vielfältig und virtuelle Methoden könnten nur virtuelle Realität erstellen, es sei denn natürlich, dass es eine Art von George Orwells Big Brother Mentalität gäbe. In diesem Fall können wir auf die Kategorie von Demokratie in ihrer Gesamtheit, nicht nur in Ländern die solchem Einfluss unterliegen, sondern auch in denjenigen die sie ausüben, vollkommen verzichten.

Die Entwicklung einer universellen Skala von Werten und moralischen Geboten wird eine wichtige politische Frage. Eine solche Skala könnte die Grundlage für einen respektvollen und erfolgreichen Dialog zwischen den Zivilisationen darstellen, auf gemeinsames Interesse aufgebaut, das die Reduzierung der Instabilität begünstigt, und ein neues internationales System schafft und schließlich auf eine solide, effektive und polyzentrische Weltordnung abzielt. In dieser Perspektive können wir nur Erfolg ohne schwarz-weiß-Ansätze garantieren, was benötigt, alle übertriebenen Bedenken über die Rechte sexueller Minderheiten genauso zu behandeln, wie im Gegenteil die Bemühungen eskalierte moralische Gebote auf die politische Ebene zu hissen, welche die natürlichen Rechte einer Gruppe erfüllen und jene anderer Bürger verletzen, insbesondere bei Andersgläubigen.

***

Krisen in den internationalen Beziehungen erreichen eine bestimmte Grenze, die ohne Schaden für die globale Stabilität nicht überschritten werden kann. Deshalb sollte die Arbeit um regionales Feuer zu löschen, einschließlich der internen Konflikte der Staaten in einer möglichst anerkannten Weise durchgeführt werden, ohne jegliche Doppelmoral. Die Anwendung von der „Sanktions-Peitsche“ führt immer in eine Sackgasse. Alle an einem inneren Konflikt Beteiligten müssen Versicherung bekommen, dass die internationale Gemeinschaft eine geschlossene Front bilden wird und nach strengen Grundsätzen so schnell wie möglich der Gewalt ein Ende setzten wird und dazu führt, dass eine einvernehmliche Lösung durch Dialog zwischen allen Parteien gefunden wird.

Bei inländischen Krisen gehorcht Russland diesen Prinzipien, was unseren Standpunkt zur Lage in Syrien erklärt. Deshalb haben wir unsere volle und aufrichtige Unterstützung für die Mission des Sonderbeauftragten der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga, Kofi Annan gegeben, der einen allseits akzeptablen Kompromiss so schnell wie möglich finden sollte. Die Erklärungen der Präsidentschaft und die Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen in diesem Zusammenhang reflektieren die Ansätze, die wir seit Beginn der Unruhen in Syrien verteidigt haben: Diese Ideen spiegeln sich auch in unserer gemeinsamen am 10. März 2012 angenommenen Erklärung mit der Liga der arabischen Staaten wieder.

Wenn es uns gelingt, diese Ansätze in Syrien umzusetzen, können sie ein Modell für die internationale Hilfe für die Lösung zukünftiger Krisen werden.

JPEG - 126.6 kB

Die Grundlage für die „sechs Grundsätze“ von Kofi Annan ist das Ende der Gewalt sicherzustellen, unabhängig davon, woher sie kommt, und einen politischen, von Syrien geführten Dialog zu beginnen, und dessen Aufgabe es wäre, auf die Sorgen und Hoffnungen des syrischen Volkes zu reagieren. Dieser Dialog würde darauf abzielen, eine neue politische Konfiguration in Syrien zu erreichen, die die Interessen aller Gruppen berücksichtigen würde, die die multireligiöse Gesellschaft bilden.

Es ist notwendig, die Vorbereitung und die Umsetzung der Vereinbarungen um den Konflikt zu lösen zu fördern, ohne Partei zu ergreifen, diejenigen zu belohnen, die sie respektieren und klar diejenigen zu denunzieren, die dem Friedensprozess entgegen arbeiten. Um dies zu erreichen, ist ein unparteiisches Beobachtungssystem zwingend notwendig, und ein solcher Mechanismus wurde gemäß der 2042 und 2043 Resolutionen des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen aufgebaut. Russische militärische Beobachter sind in dem internationalen Beobachter-Team gegenwärtig.

Leider schreitet der Prozess der Umsetzung des Plans von Kofi Annan für Syrien nur mit großen Schwierigkeiten fort. Die Welt betrauerte Massaker an unbewaffneten Zivilisten, einschließlich der Tragödie, die in dem Dorf Hula am 25. Mai 2012 passierte und spätere schreckliche Gewalttaten in der Nähe von Hama. Es ist wichtig, die Verantwortung in diesen Ereignissen zu klären, und die Verantwortlichen zu bestrafen. Niemand hat das Recht, die Rolle eines Richters an sich zu reißen und diese tragischen Ereignisse für seine eigenen politischen Ziele zu nutzen. Auf solche Versuche zu verzichten wird dazu beitragen, der Spirale der Gewalt in Syrien ein Ende zu setzen.

Diejenigen die sagen, dass Russland „im Zuge ist“ Bashar al-Assad „zu retten“, haben Unrecht. Ich möchte betonen, dass es das syrische Volk selbst ist, das das politische System und die Führer seines Landes wählt. Wir versuchen in keiner Weise die vielen Fehler und Fehleinschätzungen von Damaskus, einschließlich der Anwendung von Gewalt gegen friedliche Demonstranten zu Beginn der Krise rein zu waschen.

Aus unserer Sicht ist die Frage, wer in Syrien an der Macht ist, nicht entscheidend; ist es unerlässlich, dem Tod von Zivilisten ein Ende zu setzen und einen politischen Dialog mit Bedingungen einzuleiten, wo Souveränität, Unabhängigkeit und Integrität des Landes von allen externen Akteuren respektiert werden. Keine Gewalt kann gerechtfertigt werden. Die Bombardierung durch Regierungstruppen der Wohngebiete ist inakzeptabel, aber diese Verurteilung sollte keine Entschuldigung gegenüber Terroraktionen in syrischen Städten bedeuten, wo Morde von regimefeindlichen Rebellen, einschließlich der von Al-Qaida begangen werden.

Die aus Notwendigkeit heraus diktierte Logik, den Teufelskreis der Gewalt zu brechen, wird durch die einstimmige Unterstützung der Mitglieder des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen zum Annan-Plan ausgedrückt. Wir nehmen Anstoß an Aussagen und Handlungen einiger Akteure in der syrischen Krise, die ihr Interesse darin sehen, dass die Bemühungen des Sonderbeauftragten scheitern. Zu ihnen zählen die Aufrufe von dem syrischen national Council (SNR) für eine ausländische Intervention. Wie solche Aussagen geeignet wären der Unterstützung im SNR zu helfen, die syrische Opposition unter ihrer Ägide zu vereinigen, ist überhaupt nicht klar. Wir billigen die Integration der syrischen Opposition allein auf der Grundlage eines politischen Dialogs mit der Regierung, in voller Übereinstimmung mit dem Annan-Plan.

Russland macht kontinuierliche, quasi-tägliche Bemühungen, gemeinsam mit den syrischen Behörden zu arbeiten, sie zur Übereinstimmung mit dem sechs Punkte-Plan von Kofi Annan zu drängen und dauerhaft ihre Täuschung aufzugeben, dass sich die syrische politische Krise in einer oder anderen Weise von selbst lösen werde. Wir arbeiten auch mit Vertretern von praktisch allen Zweigen der syrischen Opposition zusammen. Wir sind überzeugt, wenn unsere Partner in dem gleichen Sinn, ohne versteckte Mobile oder Doppelmoral vorgehen, dass eine friedliche Lösung der syrischen Krise möglich ist. Wir müssen unser volles Gewicht auf das Regime und die Opposition einsetzen, um sie dazu zu bringen, die Feindseligkeiten einzustellen und an den Verhandlungstisch zu treten. Wir halten es für wichtig, gemeinsam Initiativen in diesem Sinne zu implementieren, und eine internationale Konferenz der an der syrischen Krise beteiligten Staaten direkt zusammenzubringen. Aus demselben Grund haben wir im Auge, engen Kontakt mit Kofi Annan und anderen Partnern zu halten.

Nur mit dieser Handlungsweise wird es uns möglich sein, das Abrutschen vom Nahen Osten in den Abgrund des Krieges und der Anarchie zu verhindern und, wie es Mode ist zu sagen, auf der guten Seite der Geschichte zu bleiben. Wir haben die Gewissheit, dass andere Rezepte, wie ausländische Interventionen in Syrien, das Blockieren des in mancher Augen unangenehmen Fernsehens, der Anstieg von Waffen Lieferungen für Oppositionsgruppen, oder gar Luftschläge, dem Land oder der Region als Ganzes niemals Frieden bringen werden. Dies bedeutet, dass diese Lösungen von der Geschichte nicht gerechtfertigt sein werden.

Sergei Lawrow

Nicht-offizielle Übersetzung vom Voltaire Netzwerk.
Le ministère russe des Affaires étrangères devrait publier une version française officielle dans les prochaines semaines.

Quelle : „Auf der guten Seite der Geschichte“, von Sergei Lawrow, Voltaire Netzwerk, 22. Juni 2012, www.voltairenet.org/a174722

%d Bloggern gefällt das: