Partner von DIE LINKE und AFD bilden griechische Regierung

Seit Wochen pfiffen die Umfragen von den Dächern, dass die Koalition der radikalen Linken, kurz Syriza, aus der Wahl in Griechenland wohl als stärkste Partei hervorgehen würde. Dass es nun so kam, ist also keine Überraschung. Die politische Sensation in Griechenland geschah erst am Tag nach der Wahl: Syriza und die konservative Partei “Unabhängige Griechen” (Anel) einigten sich darauf, gemeinsam die Regierung zu bilden, und basierend darauf wurde Syriza-Spitzenkandidat Alexis Tsipras noch am Montag als Ministerpräsident Griechenlands vereidigt.

Um zu verstehen, was bei der Parlamentswahl in Griechenland gerade passiert ist, ist es zunächst wichtig, zumindest einen groben Blick auf das griechische Wahlrecht zu werfen. Das Parlament besteht stets aus genau 300 Abgeordneten. Ausgelöst wurde die Neuwahl dadurch, dass es dem bisherigen Regierungschef Antonis Samaras trotz des Einsatzes aller denkbaren Mittel bis hin zu einem millionenschweren Bestechungsversuch nicht gelungen ist, im Parlament 180 Stimmen zur Wahl seines Kandidaten Stavros Dimas zum neuen Staatspräsidenten zusammenzubekommen, und die griechische Verfassung für diesen Fall die umgehende Abhaltung von Neuwahlen des Parlaments vorschreibt. Antonis Samaras ist Chef der eng mit den Herrschern in Brüssel und Washington befreundeten konservativen griechischen Volkspartei Nea Demokratia (ND) und regierte Griechenland seit 2012 in einer Koalition mit der ebenfalls eng mit den Herrschern in Brüssel und Washington befreundeten Partei der griechischen Sozialdemokraten (Pasok), wozu sich zwischen 2012 und 2013 auch noch die 2010 als Abspaltung von Syriza gegründete Partei “Demokratische Linke” (Dimar) gesellte. Die wesentliche Tätigkeit der Regierung von Antonis Samaras bestand darin, Maßnahmen zur Erfüllung der als Kreditauflagen von seinen elitären transatlantischen Gesinnungsgenossen der Troika (Europäische Kommission, EZB, IWF) vorgegebenen Austeritätsvorgaben (Ausgabenkürzungen, Steuer- und Einnahmeerhöhungen) umzusetzen.

Weiter bei „Noch ein Parteibuch“:
Partner von DIE LINKE und AFD bilden griechische Regierung

Advertisements

Der Schein trügt – Enteignung vor Entschädigung – Zypern ist ein Test

Übernahme dieses sehr wichtigen Artikels von „Faszination Mensch“ von Martin Bartonitz

Ich empfehle als Ergänzung die Anlayse Andrej Fursows „Die Epoche neuer Imperien beginnt“

————————-

Ken Jebsen hat auf Facebook um das Teilen gebeten, was ich hiermit gerne auch tun möchte. Er knüpft direkt an einem Thema an, das wir hier auch schon hatten…:

Als der Erfinder der Propaganda, die man heute PR nennt, Edward Bernays, von der Schinkenindustrie in den USA um Hilfe gebeten wurde, den Abwärtstrend des Produktes zu stoppen, entwarf Bernays, der der Neffe Freuds war, eine Kampagne, die auf die Gesundheit setzte. Bernays ließ sich von diversen Ernährungswissenschaftlern und Ärzten bestätigen, dass tierisches Eiweiß, wie man es in Schinken aber auch Eiern findet, für die Ernährung des Menschen förderlich seien.

Im Anschluss erfand der Werber Edward Bernays das, was die ganze Welt heute unter American Breakfast kennt. Bacon&Eggs.

Die Umsätze der Schinkenindustrie gingen durch die Decke, Bernays kam auch nicht zu kurz, und die Propaganda hatte gesiegt.

Als Edward Bernays von der Tabakindustrie gebeten wurde, die Umsätze zu erhöhen – der Markt stagnierte auf hohem Niveau – kam der Autor des Buches Propaganda, das auch in der Bibliothek Goebbels stand und von diesem als Umsetzungstechnik für den Holocaust missbraucht wurde, auf die Idee, die amerikanische Frau in die Emanzipation zu führen.

Er stelle eine ganze Schar Frauen, für die damalige Zeit reichlich aufreizend angezogen, auf die Straßen Manhattans und ließ diese von unten nach oben fotografieren. Breitbeinig. Während die Frauen das taten, zündeten sie sich eine Zigarette an. Wenig später fing jede Frau in den USA, die als selbstbewusst wahrgenommen werden wollte, mit dem Rauchen an. Bisher war es Frauen in den USA per Gesetz verboten sich eine Kippe anzustecken.

Die Suffragetten waren happy, die Tabakindustrie lachte sich ins Fäustchen und Bernays hatte erneut bewiesen, dass mit der richtigen PR alles möglich ist. Wichtig ist, dass das Opfer es nicht mitbekommt, dass es deutlich dümmer ist als der, der den Trick anwendet.

Als KenFM in einem Chat mit einem YouTube-User darauf hinwies, dass die Organisation des Holocaust auf den Grundlagen der PR-Techniken von Edward Bernays beruhte und dieser das in einem Interview sogar zugab, wurde KenFM beschuldigt, behauptet zu haben, der Holocaust sein reine PR gewesen. KenFM wurde gefeuert, ging ins Internet und kann heute Qualitätsjournalismus machen wie niemals zuvor.

Der RBB als ehemaliger Arbeitgeber von KenFM war politisch auf Linie gebracht, der Zentralrat errang einen Pyrrhussieg, und Edward Bernays hatte erneut Recht behalten. Die Menschen sind extrem dumm. Darauf lässt sich aufbauen.

Als Helmut Kohl sich mit den Amerikanern über die Wiedervereinigung auf einen Deal einigte, bekam er das GO für den Abzug der Alliierten, durfte die ziemlich marode DDR übernehmen und musste sich dafür von der D-Mark verabschieden. Die USA und ihre Finanzjongleure waren happy, Helmut Kohl dachte, ihm wäre DER Coup gelungen und Europa bekam den €uro.

Und wo ist der Bernays-Effekt ?

Richtige Frage. Wo ist der Bernays-Effekt? Wer profitierte wirklich, ohne dass das dem Endkunden, dem Europäer, bisher auffiel?

Nun, als die USA über den Umweg Deutschland den €uro in €uropa einführen ließen, ging es ihnen weniger um die Schaffung einer gemeinsamen Währung. Vielmehr ging es um die Abschaffung der bisherigen WährungEN. Plural.
Das konnte nur über Deutschland geschehen, denn Deutschland wollte nach dem Mauerfall vor allem ein geeintes Deutschland und war bereit, dafür vieles in Kauf zu nehmen.

Zb den Abschied von der D-Mark. Die Franzosen wären auf diesen Deal bestimmt nicht eingegangen, aber wenn Deutschland es erst mal machen würde, als Wirtschaftsmacht Nr.1 in Europa, dann würden die anderen schon mitziehen.
So kam es. Mit der Einführung des €uro verschwanden X andere Währungen. Was nicht verschwand, war das Britische Pfund und der Schweizer Franken. Das wird auch so bleiben. Warum? Das würde zu weit führen.

Mit der ständigen Vergrößerung der €urozone entwickelte sich der €uro zunehmend zur Konkurrenz des US-$ , aber nur scheinbar, denn immer wenn ein weiteres Land, das mit seiner Wirtschaftskraft und Infrastruktur so gar nicht zum Rest der Gruppe passte, dazukam, geriet Europa zunehmend in eine finanzielle Schieflage. Man muss sich das wie ein Auto vorstellen, bei dem immer mehr Originalteile durch billige Kopien ersetzt werden. Ab Punkt X bleibt die Karre liegen oder brennt aus. Man konnte sie nicht mehr rechtzeitig stoppen.

Wer hätte was davon?

Der Neuwagenhänder aus Übersee, der einem immer so freundlich mit den billigen Ersatzteilen ausgeholfen hatte.
Wenn etwa ein Land wie Griechenland „fit“ für den € gemacht werden sollte, wurde es von denselben Menschen beraten wie auch Spanien, Italien oder Portugal. Diese Menschen waren durch die Bank Banker. Diese Banker aus der internationalen Hochfinanz haben die Bilanzen der Staaten frisiert, dafür kräftig kassiert und halten jetzt erneut die Hand auf, wenn es um die Abwrackprämie geht. Privatisierung nach allen Regeln der Kunst.

Das, was man uns als Staatsschulden-Krise verkauft, ist in Wahrheit eine Bankenkrise, die vorsätzlich veranstaltet wird und wurde, um die €uropäer im großen Stil zu enteignen. Dass das so reibungslos funktioniert, hat damit zu tun, dass z.B. eine Bank wie Goldman Sachs die europäischen Regierungen geradezu mit Beratern überschwemmt hat. Angela Merkel und Wolfgang Schäube sind von Goldman Sachs-Mitarbeitern geradezu umstellt. Egal wohin sie kommen, ein Goldman Sachs-Jünger ist schon da.

Mario Draghi z.B., der aktuelle Chef der EZB, kommt direkt von Goldman Sachs. Er war hier Vizepräsident. Draghi ist Mitglied der Rockefeller Stiftung und sitzt in der BIZ.

Die BIZ ist nur was für Insider.

BIZ steht für Bank für Internationalen Zahlungsausgleich und organisiert nach dem zweiten Weltkrieg den Marshall Plan zum Wiederaufbau Deutschlands. Gegründet wurde die BIZ 1930.

Während des gesamten Zweiten Weltkrieges trafen sich in ihren Büros in der Schweiz die Abgesandten Topbanker Adolf Hitlers mit dem Feind. Ganz recht. Während man sich zu Wasser, am Boden und in der Luft gegenseitig abschlachtete, wurde in den Kellern der BIZ Nazi-Gold gegen Devisen getauscht. Dass es sich bei diesem Gold meist um Raubgold von jüdischen Familien handelte, war auch den US-Bankern egal.

Dass die Deutschen für diese Devisen dann im Ausland z.B. Bombersprit bei der Rockefeller Firma Standart Oil kauften, spielte auch keine Rolle. So konnte mit Raubgold z.B. das Benzin für die Bomber gekauft werden, die dann andere Länder in Schutt und Asche legten. Dank BIZ konnte Nazi-Deutschland überhaupt so lange durchhalten. Die BIZ machte es möglich. Aber sie baute Deutschland nach dem Krieg ja auch wieder auf.

Geschäft ist eben Geschäft.

Wer diese Geschichte verstanden hat, dem dürfte klar sein, das Banker aus der Hochfinanz keine Skrupel kennen.

Glaubt irgendwer, dass der €uro als Währung gedacht war?
Glaubt irgendwer, dass Banker Skrupel vor bürgerkriegsähnlichen Zuständen in €uropa hätten?
Ja? Auch gut.

Als der €uro sich zur Konkurrenz für den völlig maroden $ entwickelte, wurde er von den US-Märkten massiv angegriffen.

Mit nur drei Rating-Agenturen, die allesamt auf der Lohnliste großer US-Banken stehen, begann das Spiel. Ein EU-Land nach dem anderen wurde abgewertet.

Egal, was unsere Spitzenpolitiker uns erzählen, sie lügen, sofern sie nicht ahnungslos sind. Als KenFM mit dem KenFM-Spezial zum Thema Geld auf Sendung gehen wollte, wurde die Sendung vorher abgesetzt. Klingelt es jetzt? Einer der Sätze, die in dieser Sendung fiel, war:

„Bringen Sie ihr Geld niemals auf eine Bank. Banken sind Zerschlagungsinstrumente. Sie verdienen nur, wenn der Kunde pleite geht.“

Im Moment geht Zypern pleite. Alles Zufall?
Ein weiterer Satz, den mir ein Whistleblower der Weltbank in Zürich ins Mikrofon sprach war:

„Keiner von uns hat noch Kapital in €uro auf der Bank. Wir haben das, was wir für den täglichen Bedarf brauchen, in Schweizer Franken, und den großen Rest in Gold angelegt.“ Diese Message ist zwei Jahre alt.

Die KenFM-Geldsendung konnte nie über die Antennen des RBB gesendet werden, sie lief dafür im Internet und kann dort jederzeit nachgehört werden. Kostet Zeit, spart aber Geld!

Von daher ist es ein wenig langweilig für uns, immer wieder über den €uro zu reden. Man muss schon reichlich naiv oder der Propaganda à la „KenFM ist eine Verschwörungstheoretiker-Redaktion“ auf den Leim gegangen sein, um nach dem Hören der Sendung nicht schon lange die Konsequenzen gezogen zu haben. So heißt unser Fazit: Kein Mitleid.

Die Informationen sind doch da. Übrigens auch im Fall DU-Munition, PTBS, Mali oder 9/11.

http://vimeo.com/32931334
http://www.youtube.com/watch?v=NZsqsEKvL3w
http://vimeo.com/28954521

Können wir etwas für die kollektive Unterbelichtung der Massen? Wir versuchen, die Menschen jeden Tag von Maybrit Illner, Claus Kleber oder Angela Merkel zu heilen. Aber wir sind nur eine kleine Redaktion. Erhalten keine GEZ und werden auch nur von einem Bruchteil der KenFM Nutzer wirklich mit einem Monatsabo unterstützt.

Fakten die man ganz schnell vergessen sollte.

1.) 2008 hatte Zypern noch eine Staatsschuldenquote von 48,3%. Damit lag das Land deutlich unter den sogenannten EU-Konvergenzkriterien.
2.) Zyperns leidet unter einem gigantischen Finanzsektor. Die Banken haben den grössten Teil ihres Geldes in Griechenland investiert.
3.) Der Plan, Kleinsparer abzuziehen, stammte von IWF-Chefin Christine Lagarde
4.) Der Hafen Zyperns soll privatisiert werden.
5.) Vor der Küste Zyperns wird gerade eben ein Erdgasfeld angebohrt. Marktwert von 600 Mrd. Euro

Aha….

Merke(L): Was in Zypern passiert, wird auch hier passieren. Zypern ist ein Testlauf. Der Bürger wird enteignet. Illegal und von Staatswegen. Der Staat kassiert zwischen 6,75 und 9,9 Prozent seines gesparten Geldes. 9,9 % werden kassiert von Sparern mit mehr als 100.000 €. Wer unter 100.000 gespart hat, dem werden wohl 6,75 % abgenommen.

Wer dann aber über viel mehr verfügt, z.B 23 567 884 €, allerdings in Aktien, der Zahlt überhaupt nichts! Auch die Verursacherbanken zahlen Null.

Nur der kleine Sparer muss sein Sparschwein schlachten. Wenn z.B. ein normaler Bürger einen Kredit aufgenommen hat, sagen wir 10.000 €, und das Geld auf sein Girokonto gepackt hat um damit das Studium seines Sohnes zu finanzieren, dann wird ihm von der Bank in Zypern 6,75 Prozent davon abgezogen. Was bleibt, ist die noch offene Kreditsumme von 10.000 €.

Das alles ist ja auch ein Test.

Ab wann rastet der Bürger aus? Gar nicht? So wie in der BRD? Na dann lasst ihn uns so richtig ausnehmen. Haben wir es anders verdient? Angela Merkel hat schon versichert: „…die deutschen Spareinlagen sind sicher.“ Aber Angela Merkel hat auch gesagt, AKWs sind sicher, Deutsche Soldaten in Afghanistan sind sicher. U-Boote nach Israel sind sicher.

Es ist überhaupt alles total sicher.

Sicher ist, das deutsche Volk hat nicht mehr alle Tassen im Schrank, denn es ist zu feige, um seinen Arsch hoch zu bekommen und eine Sternmarsch auf Berlin durchzuziehen. 1 Million Menschen vor der Siegessäule und dem Reichstag. Das klappt offensichtlich nur, wenn Dr. Motte zurück kommt.

Und wem würde es nützen, wenn sich der ganze Euroladen völlig zerstritten hinter seine nationalen Grenzen zurückzieht? Nun, welche Rolle spielen noch Staaten oder die EU, wenn der stabilste gemeinsame Club aktiver denn je ist: Die NATO.

Wenn Europa im Ehe-Krieg versumpft, hat der Dollar einen Konkurrenten weniger und kann sich die NATO voll und ganz auf China konzentrieren. Zu diesem Zweck wurde ja am 11. September 2001 die Achse des Bösen aus der Taufe gehoben, um sie an den ebenfalls kreierten Motor „Krieg gegen den Terror“ anzuflanschen.

Ist natürlich alles nur ‘ne blöde Theorie, genau wie der sich in Vorbereitung befindende Krieg gegen den Iran. Sicher.
Wir wissen, keine Sau kann heute noch was mit Halford MacKinder anfangen und Brzeziński ist den meisten auch kein Begriff. Dann träumt weiter und schaltet Sonntags Jauch ein, der uns allen die Welt erklärt.

Zum Schluss ein Zitat von Edward Bernays.
„Wirtschaftliche Macht hat die Tendenz, politische Macht an sich zu ziehen“
Nur darum geht es. Schon immer. Auch in Europa. Wer das Geld hat, hat die Macht.

Der Schein trügt.
http://www.kenfm.de/wordpress/unterstutze-kenfm/

Quellen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Edward_Bernays
http://www.sueddeutsche.de/politik/die-geburt-der-pr-der-beginn-des-doktor-spin-1.929018-2
http://www.spiegel.de/politik/ausland/euro-gruppe-beschliesst-besseren-schutz-fuer-kleinsparer-a-889623.html
http://youtu.be/f7Feu2iu11g
http://de.wikipedia.org/wiki/Halford_Mackinder
http://www.amazon.de/gp/product/3936086354/ref=as_li_tf_il?ie=UTF8&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=3936086354&linkCode=as2&tag=kenfmde-21
http://www.amazon.de/Bankgeschäfte-mit-Feind-Gian-Trepp/dp/3858690651
http://www.amazon.de/Die-einzige-Weltmacht-Strategie-Vorherrschaft/dp/3596143586/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1363651717&sr=8-1
http://www.nachdenkseiten.de/?p=16567#more-16567
http://www.youtube.com/watch?v=eJSe1ubjhNI

Komplette KenFM-Geldsendung:
http://vimeo.com/33908662

Ich empfehle dazu auch Andrej Fursows Analyse:

Die Epoche neuer Imperien beginnt

Jetzt ist Deutschland dran!

Das fand ich soeben auf Facebook – und ich möchte das niemandem vorenthalten:

Ist es einmal im Gespräch, hier schon in einer Kommisison angelangt, dann sollten wir uns von den Illussionen befreien das hier nichts mit heißer Nadel gestrickt wird. Hartz ist zwar 10 Jahre her, doch hier wird eine noch größere Sauerei vorbereitet. Die Menschenverachtung ist hier schon an der Zielrichtung sichtbar.

Umfangreiche Novellierung der Hartz IV GesetzeNach Griechenland, Spanien und Frankreich sieht sich auch die Bundesregierung gezwungen die Sozialausgaben drastisch zu senken. Aus diesem Grund wurde bereits vor 3 Monaten eine Kommission unter Leitung von Dr. Ursula von der Leyen gegründet.

Durch ein Kommissionsmitglied, welches aus verständlichen Gründen ungenannt bleiben möchte, sind nun erste Details an die Öffentlichkeit gelangt.

Arbeitslosengeld II wird nur noch befristet ausgezahlt. Bedürftige, die noch keiner sozialversicherungspflichtigen Arbeit nachgegangen sind, aber arbeitsfähig sind, erhalten zukünftig nur noch 12 Monate Leistungen vom Staat. Bedürftige, die bis zu fünf Jahren einer sozialversicherungspflichtigen Arbeit nachgegangen sind, erhalten 30 Monate Arbeitslosengeld II, wer länger als 5 Jahre gearbeitet hat, 60 Monate.

Nach Ablauf der Leistungsdauer gibt es keine weiteren staatlichen Leistungen, der Bedürftige ist auf sich allein gestellt. Im Gegenzug sollen, zumindest in den Ballungszentren, sogenannte „Sozialküchen“ eine Grundversorgung mit Nahrungsmitteln gewährleisten. Strittig ist jedoch noch, ob die Mahlzeiten kostenlos, oder gegen eine geringe Selbstbeteiligung ausgegeben werden.

Sämtliche Förder- und Beschäftigungsmaßnahmen werden zum 01.01. 2014 eingestellt. Nach Angaben aus dem Hause der Bundesagentur für Arbeit, waren die Maßnahmen so gut wie ohne Bedeutung für den Arbeitsmarkt und haben nur vereinzelt zum gewünschten Ziel geführt.

Im Zuge der Reform werden auch die Kosten für Wohnraum gesenkt. Alle Leistungsbezieher müssen demnach ab 2015 nach maximal einem Jahr Bezugsdauer in dafür noch zu schaffende Wohnheime umziehen. Hier würden sich alte Kasernen anbieten. Ansonsten wolle man sich an den Standards der Asylbewerberheime orientieren, die verstießen ja schließlich auch nicht gegen Menschenrecht, so von der Leyen.

Um massenhafte Obdachlosigkeit und Verarmung zu vermeiden, regte von der Leyen an, mittelfristig „Sozialjobs“ zu schaffen, die die Lücken schließen sollten, die durch den Wegfall des Wehrersatzdienstes entstanden sind. Sie könne sich durchaus vorstellen, für diese unqualifizierten Hilfstätigkeiten einen Bruttolohn von monatlich € 650,00 anbieten zu können.

Bleibt abzuwarten, was diese Kommission noch erarbeitet. Zeit hat sie, denn das Ergebnis soll erst am 30. Februar 2013 dem Bundestag vorgelegt werden.

Torsten Staack

Nachtrag:

Kommentar des Veröffentlichers:

Peer Gynt:

Hab mir grad bei Torsten informiert….

Vorsicht Satire, mit ernstem Hintergrund…

Torsten Staack
Hallo Peer,
das ist eine Satire mit der Option zur möglichen Zukunft. Als ich 2002 Genossen der SPD vor Hartz IV warnte und auf die Gefahren aufmerksam machte, lachte man mich aus und meinte, der Schröder bekommt das nie durch….. Die meisten Abgeordneten kannten zu dem Zeitpunkt nicht einmal die Hartz-Kommission …
Gruß Torsten

Meine Antwort dazu:

Da es NICHT unwahrscheinlich klingt, ist niemand über den 30. Februar gestolpert. Diese Satire hört sich SEHR wahrscheinlich an – und ich trauen „denen“ das auch zu!
Möge es NIE Wirklichkeit werden!

KenFM: WERDET MILITANT!

Das braucht keinen weiteren Kommentar:

Diktatur Spanien: Ausweisung – nach friedlicher Demo und ohne Gerichtsverfahren

José Morales (Foto) kann es nicht fassen! Weil er friedlich gegen die Ölbohrungen neben den Kanarischen Inseln protestiert hat, wird er nun des Landes verwiesen. Er hat 48 Stunden Zeit, um seine Sachen zu packen und das Land zu verlassen sonst drohen ihm ab Freitag Festnahme und Anschiebung. Der Bolivianer, der seit zehn Jahren auf Lanzarote wohnt und eine Tochter hat, die auf den Kanaren geboren (und damit Spanierin) ist, ist am Boden zerstört.

Ich erlebe sehr bittere Momente in dieser Situation unglaublicher Verägerung über solche diktatorischen und faschistischen Massnahmen, mittels derer soziale Bewegungen und alle Aktivisten kriminalisiert werden sollen“, sagt der Bolivianer kopfschüttelnd, der schon lange integraler Teil der Gesellschaft der Kanaren-Insel ist. Wenn er in 48 Stunden nicht verschwunden ist, will man ihn aus dem Land werfen. Wegen “Störung öffentlicher Ordnung”; wegen einer Demonstration gegen die Ölbohrungen, bei der er sich vorbildlich verhalten hat – so wie alle, die dabei waren.

José Manuel Soria, der Ölminister der PP – angeblich zuständig für Tourisms und Industrie – war an diesem Tag auf Lanzarote gewesen. Eine Gruppe von Menschen hatte sich spontan zu einer Demo zusammen gefunden, um gegen die Ölbohrungen unweit der Strände zu protestieren. Eine vollkommen friedliche Veranstaltung, bei der niemand Gewalt anwendete, die Polizei keinerlei Arbeit hatte. José Morales nahm sein Demonstrationsrecht wahr wie andere, ohne in irgendeiner Weise ausfallend zu werden. Es gibt reichlich Kamera-Aufnahmen, die genau das beweisen. Das Ergebnis der Versammlung: Gegen sieben Teilnehmer wird ermittelt, um ihnen eine Geldstrafe zu verpassen – im Falle von José Morales endete in seiner eiligen Ausweisung innerhalb von 48 Stunden.

Tausende von Kriminellen … die Diktatur von Mariano Rajoy hat noch viel zu tun.

Von niemandem war Identifikation verlangt worden, es hatte keine einzige Festnahme gegeben, niemand hatte sich als Polizist vorgestellt, um in irgendeiner Weise einzugreifen. Doch nach der Demonstration, überdie sich der Herr Minister offensichtlich schrecklich geärgert hatte, hagelte es Gerichtsbescheide. Auf der kleinen Insel Lanzarote kennt man die Leute. Es war also sehr einfach, ein Exempel zu statuieren, um zu zeigen, was Leuten passiert, die aufmucken. Hier wird knallhart das Ausländerrecht ohne jedes Gerichtsurteil angewendet. Eine Massnahme, die auf Kuba oder in Nordkorea an der Tagesordnung ist, aber in Spanien?

José Morales lebt seit einem Jahrzehnt legal auf Lanzarote, alle seine Papier sind in Ordnung. Seine Tochter ist Canaria, sie wurde auf der Insel geboren. Der Bolivianer ist bekannt und beliebt auf der Insel. Weil er sich friedlich aber engagiert für die Umwelt seiner Heimat einsetzte, soll er jetzt ausgewiesen werden. Wie verzweifelt muss eine konservative Regierung sein, wenn sie eine Massnahme nach der anderen trifft, die alle dazu geeignet sind, ein Land in den Bürgerkrieg zu treiben. Es ist nicht übertrieben, wenn man sagt, Spanien sei auf dem Weg zurück in die Diktatur. José Morales kann es bestätigen!

via uhupardos  Diktatur Spanien: Ausweisung – nach friedlicher Demo und ohne Gerichtsverfahren.

Die Welt zu verbessern geht nur vereint. Oder, wem nutzt das Entzweien?

Weil wir es gewohnt sind, in links oder rechts oder in Farben zu denken und uns in Grüppchen gleichen Denkens und Handels aufgrund gleicher Schingungen wohlfühlen, gelingt es den Durchblickern so immer wieder überraschend leicht, andere gegeneinander zu hetzen, um am Ende der lachende Dritte zu sein. Das Spiel wird so lange funktionieren, wie wir nicht selbst kritisch denken sondern uns unsere Meinung von anderen diktieren lassen. Den Querdenker Andreas Popp hatte ich schon ein paar Mal in meinem Blog gebracht, und nun ein weiteres Mal, denn es gibt ein neues Video, in dem er Vieles von dem, was wir hier diskutiert haben, auf den Punkt bringt: nur gemeinsam werden wir die Welt zu einer für alle faire wandeln können:

Übernommen von „Der Mensch – das faszinierende Wesen“: Die Welt zu verbessern geht nur vereint. Oder, wem nutzt das Entzweien?.

Bestandsaufnahme in der Krise – was ist passiert und wie geht´s weiter?

 

Bei dem ganzen Nachrichtenwust blickt man doch kaum noch durch … wer hat denn die Zeit, sich ständig auf dem Laufenden zu halten”, hiess gestern ein Leserkommentar. Das war der Anstoss zu diesem Artikel, der versucht, das Ganze in einen griffigen, wenn auch nicht detaillierten Zusammenhang zu setzen, unterlegt mit Links zu früheren Uhupardo-Texten. Eine Momentaufnahme mitten in der Krise und ein Ausblick auf die Zukunft, wie immer in möglichst einfachen Worten, um jeden mitzunehmen.

130 Milliarden Euro sind bewilligt worden für Griechenland. Als “Rettungspaket”, das keins ist, ausser für die Banken. Keine 20 Cent von jedem Euro gehen an Griechenland, der Rest wird direkt in die Bankentresore transferiert. Die komplette Rechnung dafür wird von den Menschen in Griechenland bezahlt werden. Arbeitsplätze fallen weg, die Sozialleistungen werden brutal zusammengestrichen, die Bevölkerung verarmt. “Fiskalische Konsolidierung, Privatisierung und strukturelle Reformen” werden verlangt, Synonyme für die Plünderung eines Landes durch das die internationalen Finanz-”Institute”.

Diese “Reformen” sollen Athen auf einen “nachhaltigen Weg” zurück helfen. Die Rede ist von einem Land, dessen Wirtschaft 2011 um sieben Prozent schrumpfte und seit fünf Jahren tief in der Rezession steckt. Jetzt sorgen weiterer Arbeitsplatzabbau und drastische Sparmassnahmen dafür, dass die Inlandsnachfrage komplett abgewürgt wird, weil niemand mehr Geld hat, das er ausgeben könnte. Die Wirtschaft schrumpft weiter, die Schulden potenzieren sich. Damit Griechenland endgültig zu einer EU-Kolonie wird, werden vier Vertreter der “Troika” (Europäische Kommission, IWF und EZB) in Athen stationiert und kontrollieren die Politik der griechischen Regierung.

Mit dem “Rettungspaket” ist angeblich Schlimmeres verhindert worden. Die Wahrheit sieht ganz anders aus: Als Europa im Dezember kurz vor dem Kollaps stand, überschüttete die EZB die Banken mit 500 Milliarden Billig-Kredit (1%). Weil das nicht reichte, kamen Anfang des Jahres noch einmal 500 Milliarden hinzu. Eine Billion Euro Spielgeld für die Banken, mit dem nun Anleihen und andere Papiere gekauft wurden, um sichere und schnelle Profite zu machen. Finanz-Manager müssen sich um ihre Boni für diese überaus cleveren Anlagen keine Sorgen machen.

Das Füllhorn hat den Finanzsektor süchtig gemacht wie einen Heroin-Junkie. Süchtig nach immer mehr Geld. Zwar wurde der Kollaps vorerst und in letzter Minute abgewendet, doch war das nur das Pflaster auf die offene Wunde. Sobald die Banken wieder “nervös” werden und Staatsanleihen verkaufen, wird die EZB erneut ausschütten müssen: Immer mehr Heroin für den Junkie. Besonders die EU-Südländer werden jetzt in die Rezession getrieben, was ihre Schuldenlage verschlimmert und zu erneuter “Nervosität an den Märkten” führen muss. Damit ist die nächste Krisen-Eruption programmiert.

Das politische Management Europas hat angeblich Zeit erkauft mit den irrsinnigen Milliarden-Summen, so hört man immer wieder. Zeit wofür? Griechenland liegt am Boden, in Portugal verschlimmert sich die Armut täglich, in Spanien steigt die Rekordarbeitslosigkeit noch weiter, Belgien nähert sich einer Schuldenquote von 100 Prozent des BIP, Österreich ist in Problemen; Frankreich noch mehr, ohne es zugeben zu wollen, die deutschen Exporte brechen immer mehr weg, weil die internationalen Kunden kein Geld mehr haben, um die Rechnungen zu bezahlen. Entweder die EZB schiebt über Jahre immer mehr billiges Geld in Billionen-Summen nach … oder das ganze Gebäude ohne jedes Fundament fliegt automatisch in die Luft.

Die weitere Umgebung der EU sieht auch nicht rosig aus. Die japanische Wirtschaft stagniert nach Fukushima. Die USA sind so pleite wie niemand anders, was nach den dortigen Wahlen endgültig offensichtlich werden wird. Grossbritannien steht dem nur wenig nach. China musste seine Wachstumsaussichten drastisch nach unten korrigieren. Überall brennt der Baum, und bald wird das internationale Finanzkapital erhebliche Zinserhöhungen für Staatsanleihen fast aller Länder einfordern, um überhaupt noch solche Papiere zu kaufen.

Während die traditionelle Masche, solche simplen Zusammenhänge durch möglichst verklausuliertes Finanz-Kauderwelsch zu verschleiern, damit niemand auch nur versucht es zu verstehen, weiterhin perfekt funktioniert, geht die soziale Ausbeutung der Menschen überall weiter. Wer glaubt – und das sind nicht wenige -, die ganze Misere sei auf “verfehltes Managagement unfähiger Politiker” zurückzuführen, unterliegt einem fatalen Irrtum. Hier läuft ein perfekt inszeniertes Stück ab, mit dessen Bühnenaufbau man sich erhebliche Mühe gegeben hat. Auch wenn es pathetisch klingt: Das internationale Finanzkapital hat der Mittelklasse den Kampf angesagt – und wird ihn gewinnen, wenn sich die vielen Schwachen nicht zusammenfinden, um sich gegen die wenigen Starken zu erheben.

Diese Situation hat keine Lösung mehr, die innerhalb des bestehnden Systems möglich wäre, darüber muss man sich unbedingt klar werden. Erst wer sich darüber klar ist, wer die Hoffnungslosigkeit der Situation für sich und vor allem für seine Kinder verstanden hat, wem klar ist, dass die Situation heute der von 1929 ähnelt wie ein Ei dem anderen, frei von aller politischen Ideologie, wird die Begriffe “Revolution”und “Zerschlagung des Systems” nicht mehr als verbalen terroristischen Angriff auf Recht und Ordnung betrachten sondern als schlichte Notwendigkeit, um eine gemeinverträgliche Umgebung für alle Menschen zu schaffen.

Dann würde vielleicht auch endlich “die Krise” definitionspflichtig. Welche Krise ist gemeint? Die Krise, in der seit Jahrzehnten drei Milliarden Menschen Hunger leiden und 70.000 am Tag an Hunger sterben? Oder doch nur das eigene Hemd, das erst seit fünf Minuten brennt?

Übernommen von uhopardos: Bestandsaufnahme in der Krise – was ist passiert und wie geht´s weiter?.

%d Bloggern gefällt das: