Vom Nutzen des Waffenstillstands

Original mit den Querverweisen und weiterführenden Links auf german-foreign-policy

26.01.2015

KIEW/BERLIN
(Eigener Bericht) – Deutsche Außenpolitiker stellen eine Verschärfung der EU-Sanktionen gegen Russland zur Debatte. Angesichts der neuen Eskalation der Kämpfe im Osten der Ukraine werde man „leider über schärfere Sanktionen reden müssen“, erklären mehrere Vertreter der transatlantischen Fraktion im deutschen Polit-Establishment. Die jüngste Eskalation in Donezk und Mariupol, für die Berlin umstandslos die ostukrainischen Aufständischen oder gar Moskau verantwortlich macht, folgt auf Mobilmachungs- und Aufrüstungsschritte der Kiewer Regierung, die Beobachtern zufolge auf eine bevorstehende groß angelegte Militäroffensive schließen lassen. Kiew leitet zudem die langfristige Militarisierung des Landes in die Wege: Jugendliche und sogar Kinder sollen in Zukunft nicht nur eine „national-patriotische Erziehung“ durchlaufen, sondern in der Schule auch „den Umgang mit Gewehren und der Kalaschnikow lernen“. Das Europaparlament hat vor wenigen Tagen die Lieferung von „Schutzwaffen“ an die Ukraine ausdrücklich befürwortet; Berlin hat derartige Ausfuhren bereits im vergangenen Jahr genehmigt. Ergänzend zur Ausweitung des militärischen Konflikts bereitet Brüssel nun auch eine umfassende Propagandakampagne vor.

Sanktionen auf der Tagesordnung
Mehrere Außenpolitiker der transatlantischen Fraktion des deutschen Polit-Establishments stellen eine Verschärfung der EU-Sanktionen gegen Russland zur Debatte. Anlass ist die erneute Zuspitzung der Kämpfe in der Ostukraine und insbesondere der jüngste Beschuss der Hafenstadt Mariupol. Die Schuld an der Eskalation wird umstandslos und ohne nähere Begründung Moskau zugeschrieben. Brüssel dürfe „die aktuelle Eskalationspolitik des Kremls nicht unbeantwortet lassen“, erklärt der außenpolitische Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen, Omid Nouripour; man müsse deshalb neue Sanktionen in Betracht ziehen.[1] Russland sei „der Kriegstreiber in der Region, weil es die Separatisten mit schweren Waffen, logistischer Hilfe und Treibstoff versorgt“, wird der CDU-Außenpolitiker Karl-Georg Wellmann zitiert: „Wenn die russische Regierung also nicht nachweisbare Fortschritte zur Deeskalation der Lage nachweisen kann“, dann werde man „leider über schärfere Sanktionen reden müssen“. Auch die CDU-Außenpolitikerin Elisabeth Motschmann sagt: „Die EU muss sich wieder mit dem Thema Sanktionen beschäftigen.“

Vor der Offensive
Der aktuellen Eskalation vorausgegangen waren umfassende Mobilmachungs- und Aufrüstungsschritte der Kiewer Regierung. Präsident Petro Poroschenko hatte angekündigt, rund 50.000 Wehrpflichtige im Alter zwischen 16 und 60 Jahren einzuberufen; sie sollten drei Wochen lang ausgebildet und dann umgehend an die Bürgerkriegsfront abkommandiert werden.[2] Weitere 50.000 Männer würden in einigen Monaten zur Armee eingezogen, teilte Poroschenko mit. Gleichzeitig übergab er den ukrainischen Streitkräften offiziell neues Kriegsgerät, darunter Sturmgewehre, Haubitzen, Schützenpanzer sowie Kampfflieger – und kommentierte dies: „So nutzen wir den sogenannten Waffenstillstand.“[3] Unter anderem aufgrund der Aufrüstung im großen Stil gingen Beobachter davon aus, dass Kiew eine groß angelegte Militäroffensive plane. Die jüngste Eskalation erfolgte nun nach dem bis heute nicht aufgeklärten Granatbeschuss eines Busses in Donezk, dem 13 Zivilisten zum Opfer fielen – die ostukrainischen Aufständischen sehen die Schuld bei Kiewer Regierungseinheiten – und nach dem Raketenangriff auf Mariupol, bei dem mindestens 30 Zivilisten zu Tode kamen; ihn schreibt Kiew den Aufständischen zu.

„Schutzwaffen“ und „Schulungsmissionen“
Bei ihrer Aufrüstung kann die Ukraine sich auf europäische und nordamerikanische Zulieferungen sogenannter nicht-tödlicher („non-letaler“), aber militärisch unverzichtbarer Ausrüstung stützen. Über solche Lieferungen ist schon mehrfach berichtet worden; auch Berlin hat im September 2014 bestätigt, die Prüfung diverser Anträge zur Lieferung militärischer „Schutzausrüstung“ bereits „mit positivem Ergebnis abgeschlossen“ zu haben.[4] Unlängst hat sich nun das Europaparlament dafür ausgesprochen, die EU solle „Möglichkeiten prüfen …, die Regierung der Ukraine beim Ausbau der Verteidigungsfähigkeiten und dem Schutz der Außengrenzen des Landes zu unterstützen“.[5] Dies sei möglich, da der Rat der EU „am 16. Juli 2014 das Waffenembargo gegen die Ukraine aufgehoben“ habe; „Einwände oder rechtliche Beschränkungen für die Lieferung von Schutzwaffen aus den Mitgliedstaaten an die Ukraine“ bestünden deshalb nicht. Ausdrücklich „unterstützt“ das Europaparlament „die derzeitigen Lieferungen nichtletaler Ausrüstungsgegenstände“; außerdem heißt es, die EU müsse „Schulungsmissionen“ für die ukrainischen Streitkräfte durchführen.

Orwell im Anmarsch
Die Aufrüstung der Ukraine soll durch umfangreiche PR-Maßnahmen begleitet werden. Wie das Parlament fordert, soll die EU-Kommission „binnen zwei Monaten eine Kommunikationsstrategie“ ausarbeiten, um „auf EU-Ebene wie auch in den Mitgliedstaaten“ gegen russische „Propaganda“ vorzugehen.[6] Kiew ist bereits einen Schritt weiter und hat – mit derselben Begründung – kürzlich ein „Informationsministerium“ gegründet, das weltweit auf scharfe Kritik gestoßen ist. Der neue Minister Juri Stez hatte zuvor rund zehn Jahre lang den privaten TV-Sender „Kanal 5“ des derzeitigen Präsidenten Poroschenko geleitet.

National-patriotische Erziehung
Ergänzend zu Aufrüstung und Mobilmachung im großen Stil hat die Kiewer Regierung inzwischen auch Schritte in die Wege geleitet, die auf eine langfristig angelegte Militarisierung des Landes zielen. Die Maßnahmen rufen selbst in deutschen Leitmedien, die ansonsten die neuen Machthaber der Ukraine stützen, ein gewisses Stirnrunzeln hervor. Dort wird berichtet, insbesondere Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk sei ein „leidenschaftlicher Verfechter der Intensivierung von Schulprogrammen zur ’national-patriotischen Erziehung'“ der Jugend. So setze er sich dafür ein, im Geschichtsunterricht solle „besonders von der steten Wehrhaftigkeit der ukrainischen Nation die Rede sein – von den Kosaken bis hin zur ‚Ukrainischen Aufständischen Armee'“.[7] Letztere kämpfte im Zweiten Weltkrieg an der Seite NS-Deutschlands gegen die Rote Armee und verübte Massaker an mehr als 91.000 Menschen meist polnischer Sprache und teils jüdischen Glaubens.[8]

Mit der Kalaschnikow in die Schule
Zudem sähen „neue volkserzieherische Richtlinien“, die Jazenjuk „zur Diskussion gestellt“ habe, „für die Oberstufe unter dem Stichwort ‚Heimatschutz‘ auch eine umfassende Ausbildung an der Waffe vor“. Jugendliche sollten „den Umgang mit Gewehren und der Kalaschnikow lernen“; zur Ausbildung gehörten zudem der „Einsatz von Gasmasken, der Umgang mit Handgranaten und die Aufklärung über verschiedene Minentypen“. Schon jetzt veranstalteten private Militaristenvereine „Freizeitcamps“, auf denen „ukrainische Mädchen und Jungen … schießen lernen und Kampfsportarten trainieren“: „Das tun sogar Grundschulkinder, die, gehüllt in ukrainische Militäruniformen, auf der Internetseite von Julia Timoschenko als Beitrag ihrer Partei zur Steigerung der nationalen Kampfmoral präsentiert werden.“ „Waffenausbildung für Jugendliche“ werde darüber hinaus „auch in Militäreinrichtungen angeboten“.[9] Bis zu ihrer Übernahme durch Russland sei dies auch auf der Krim üblich gewesen

Milliardenkredite
Während Kiew die Militarisierung des Landes vorantreibt und, schon seit langem am Rande des Staatsbankrotts balancierend, seinen Militärhaushalt auf 5,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erhöht hat (rund 4,8 Milliarden Euro) [10], unterstützen Berlin und die EU die prowestlich gewendete Ukraine nicht nur politisch, sondern auch finanziell: Nach Kreditgarantien in Höhe von einer halben Milliarde Euro, die Berlin kürzlich zugesagt hat, hat die EU-Kommission Darlehen in Höhe von fast zwei Milliarden Euro zugesagt. Von Einwänden gegen die dramatische Aufstockung des Militärhaushalts und gegen die allgemeine Militarisierung ist nichts bekannt.

Differenzen
Besteht in Berlin bezüglich der Unterstützung der Kiewer Kriegsfraktion Konsens, so zeigen sich dennoch Differenzen in der Beurteilung der Russland-Sanktionen. Starke Kräfte sind der Ansicht, man solle mit dem geschwächten Russland wieder besser kooperieren, um erneut ökonomischen Profit aus der Zusammenarbeit ziehen zu können. Die Einsetzung eines prowestlichen Regimes in Kiew und seine ansatzweise Stabilisierung reichten als geostrategischer Vorteil aus dem Konflikt vorläufig aus; eine umfassende Destabilisierung Moskaus sei nicht notwendig und derzeit nicht wünschenswert. german-foreign-policy.com berichtet in Kürze.

Dazu auch: Kurze Geschichte des ukrainischen Bandera Nazismus

und: Ukrainische Faschisten sind deutsche Faschisten!

Poroschenko

Toter-Junge-bei-Slavjansk

Poroschenko_2

bei donezk

Radikalisierung im Parlament

Dazu auch:

  1. Ukrainische Faschisten sind deutsche Faschisten
  2. Kurze Geschichte des ukrainischen Bandera-Nazismus
  3. Die Ukraine – das ist die Probe für Europa

 

Übernahme von german-foreign-policy.com

10.10.2014

KIEW/BERLIN
(Eigener Bericht) – Vor der Parlamentswahl in der prowestlich gewendeten Ukraine warnen Experten vor einer „Radikalisierung“ der nächsten Werchowna Rada. Ursache ist nicht, dass faschistische Parteien laut Umfragen mit bis zu 20 Prozent der Stimmen rechnen können. Vielmehr liege eine zentrale Gefahr darin, dass auf den Wahllisten mehrerer Parteien, insbesondere der „Volksfront“ von Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk, bekannte Milizenführer kandidierten, urteilen Beobachter: Sie sollten die „patriotische Wählerschaft“ an ihre jeweiligen Parteien binden, drohten jedoch zugleich die Arbeit im Parlament zu „radikalisieren“. Jazenjuks „Volksfront“ hat eigens einen „Militärrat“ gegründet, um Milizionäre in die Parteistrukturen einzubinden. Zu ihnen gehört Andrij Bilezkij, der Anführer des faschistischen Bataillons Asow und schon seit Jahren Chef einer weiteren neonazistischen Organisation. Jazenjuks „Volksfront“ hat weitere prominente Figuren mit faschistischem Hintergrund in ihre Reihen integriert – auch auf den ersten Plätzen ihrer Kandidatenliste für die Parlamentswahl. Dass sich das politische Establishment der Ukraine immer weiter für die äußerste Rechte öffnet, ist auch ein Resultat der deutschen Politik.

Faschistische Parteien
Vor der Parlamentswahl in der Ukraine, die für den 26. Oktober angekündigt ist, warnen Experten vor einer „Radikalisierung“ der nächsten Werchowna Rada. Grund dafür sind nicht die einschlägig bekannten faschistischen Parteien wie „Swoboda“ oder der „Rechte Sektor“, die in Umfragen seit geraumer Zeit relativ schwach abschneiden. Demnach kann der Rechte Sektor nur mit ein bis zwei Prozent der Stimmen rechnen; Swoboda liegt knapp unterhalb der Fünf-Prozent-Hürde. Ein Wahlerfolg wird allerdings der „Radikalen Partei“ des Abgeordneten Oleh Ljaschko vorausgesagt, die nach aktuellen Erhebungen mehr als zehn Prozent erwarten darf. Ljaschko hatte bei der Präsidentenwahl am 25. Mai mit 8,3 Prozent den dritten Platz nach Petro Poroschenko und Julia Timoschenko erreicht; er zieht inzwischen offenbar erhebliche Teile der einstigen Swoboda-Wählerschaft an.

Zweitstärkste Partei
Seine Popularität verdankt Ljaschko Gewalttaten, die er auf Videos dokumentiert und dann im Internet publiziert. Dies hat inzwischen mehrfach Menschenrechtsorganisationen auf den Plan gerufen. So berichtet Amnesty International, Ljaschko habe unter anderem den Bürgermeister von Slowjansk aufgefordert, eine Rücktrittserklärung zu unterzeichnen; als dieser sich geweigert habe, habe er gedroht, ihn aus einem Fenster im vierten Stock zu werfen. Der Bürgermeister habe sich letztlich gezwungen gesehen, Ljaschkos Verlangen zu erfüllen. In einem anderen Fall habe Ljaschko den Polizeichef von Slowjansk mit dem Tode bedroht, weil dieser einen angeblichen Separatisten nicht festgenommen habe; anschließend habe er die Herausgabe von dessen Adresse erpresst und den Mann eigenmächtig in die Polizeiwache verschleppt.[1] Amnesty International fordert bereits seit Monaten, die Staatsanwaltschaft müsse endlich Ermittlungen gegen Ljaschko einleiten – vergeblich. Ljaschkos „Radikale Partei“ erreicht in Umfragen seit geraumer Zeit den zweiten Platz unmittelbar nach der Partei von Präsident Petro Poroschenko.

„Besser als Sänger“
Eine womöglich größere Gefahr als das traditionelle faschistische Parteienspektrum stellt Beobachtern zufolge jedoch eine andere Entwicklung dar: Mehrere Parteien, darunter diejenige des derzeitigen Ministerpräsidenten, haben prominente Figuren aus den in der Ostukraine operierenden Milizen oder bekannte Faschisten in ihre Reihen integriert und sie teils auch auf ihre Wahllisten gesetzt. Dies stößt durchaus auf Zustimmung. So wird zum Beispiel Oleksandr Tschernenko, Vorsitzender des einflussreichen „Wählerkomitees der Ukraine“, mit der Aussage zitiert, für ein Land, das sich im Krieg befinde, sei es „gut“, Personen mit militärischer Erfahrung im Parlament zu haben: „Sie werden besser sein als Schauspieler, Sänger, Fahrer oder Massagetherapeuten.“[2] Ein Kiewer Polit-Analytiker und ehemaliger Berater von Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko warnt, die Bemühungen der Parteien, die „patriotische Wählerschaft“ mit Hilfe ultrarechter Milizionäre für sich zu gewinnen, würden sich womöglich schon bald rächen: Sie könnten leicht „zu einer Radikalisierung des neuen Parlaments führen“.[3]

„Teil der weißen Rasse“
Zu den Milizionären, die die Partei von Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk („Volksfront“) in ihre Strukturen aufgenommen hat, gehört Andrij Bilezkij. Bilezkij ist Führer des „Bataillon Asow“, das Faschisten aus der Ukraine und Neonazis aus mehreren anderen europäischen Staaten vereint. Er ist zudem Führer des „Patriot der Ukraine“. „Wie können wir unseren Feind beschreiben?“, fragte er am 13. Februar 2009 auf einer Versammlung der Organisation: „Das Regime, das an der Macht ist, sind die Oligarchen. Gibt es etwas, was sie gemeinsam haben? Ja, sie haben eines gemeinsam – sie sind Juden, oder ihre wahren Bosse, die hinter ihnen stehen, sind Juden.“[4] Bilezkij ist außerdem auch Führer der „Sozial-Nationalen Versammlung“, eines Bündnisses faschistischer Gruppen um den „Patriot der Ukraine“, das die „ukrainische Nation“ als Teil der „Weißen Rasse“ preist und seine Politik explizit auf „nationalen und rassischen Egoismus“ gründet. Weil, wie die „Kyiv Post“ berichtet, Soldaten nicht Mitglied politischer Parteien werden dürfen, hat Jazenjuks „Volksfront“ eigens einen „Militärrat“ gegründet, um Anführer von Milizen integrieren zu können.[5] Dass sie Bilezkij für sich gewonnen hat, kann als spezieller Coup gelten: Dessen Bataillon Asow ist von Oleh Ljaschko mitgegründet worden, dem Vorsitzenden der mit der „Volksfront“ konkurrierenden „Radikalen Partei“.

Beteiligung am Holocaust geleugnet
Neben Milizenführern – darunter Faschisten – integriert die Partei des Ministerpräsidenten auch prominente ultrarechte Intellektuelle. Wie berichtet wird, kandidiert der Historiker Wolodymyr Wjatrowytsch für sie.[6] Er ist als Leiter des „Institutes des Nationalen Gedenkens“ bekannt. Wjatrowytsch hat sich bereits unter der Präsidentschaft von Wiktor Juschtschenko einen Namen gemacht, als er die Archive des Geheimdienstes SBU leitete; damals habe er „aggressiv für Bandera, Schuchewitsch und Stezko“ – drei Anführer der faschistischen OUN der 1940er Jahre – „geworben, die Beteiligung der OUN am Holocaust geleugnet“ und zusätzlich „die ‚ethnischen Säuberungen‘ der UPA als ‚zweiten polnisch-ukrainischen Krieg‘ dargestellt“, berichtete der Historiker Per Anders Rudling im Gespräch mit german-foreign-policy.com.[7] Als 2010 Wiktor Janukowitsch das Präsidentenamt übernahm, wurde Wjatrowytsch entlassen und leitete danach das „Zentrum für das Studium der Befreiungsbewegung“ in Lwiw; dieses werde „finanziert und geführt“ von der OUN(b) im Exil, einer Nachfolgeorganisation der am Holocaust beteiligten OUN, erläuterte Rudling.

Kommandant und Frontkämpferin
Schließlich finden sich auf den ersten vier Listenplätzen von Jazenjuks „Volksfront“ für die Parlamentswahl neben Jazenjuk selbst (Platz 1) und dem ehemaligen Präsidenten und heutigen Parlamentspräsidenten Oleksandr Turtschinow (Platz 3) zwei Personen, die bei den Protesten auf dem Majdan eine wichtige Rolle spielten. Einer von ihnen ist Andrij Parubij, einst Mitgründer der faschistischen „Sozial-Nationalen Partei der Ukraine“, die sich 2004 in Swoboda transformierte. Parubij, vor allem als „Kommandant des Majdan“ bekannt, arbeitete vom 27. Februar bis zum 7. August 2014 als Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats. Er kandidiert bei der Parlamentswahl auf Platz 4 der „Volksfront“-Liste. Auf Platz 2 hat Jazenjuk Tetjana Tschornowol setzen lassen. Tschornowol war um die Jahrtausendwende als Pressesprecherin der faschistischen Organisation UNA-UNSO aktiv, die damals mit der deutschen NPD kooperierte; sie beteiligte sich aktiv an den Majdan-Protesten und wurde am 5. März 2014 zur Chefin des Nationalen Anti-Korruptions-Komitees ernannt. Am 18. August 2014 erklärte sie ihren Rücktritt von dem Amt und schloss sich dem faschistischen Bataillon Asow an. Ende September erklärte sie dazu in einem Interview: „Ich fühle mich an der Front wohl.“[8]

Deutschlands Rolle
Dass sich das politische Establishment der Ukraine immer weiter für die äußerste Rechte öffnet, ist auch ein Resultat der deutschen Politik: Berlin hat zum Zwecke des Umsturzes in Kiew aufs engste mit Faschisten kooperiert (german-foreign-policy.com berichtete [9]) und diesen damit Legitimität verschafft; zudem hat die Bundesregierung die Eskalation des Ukraine-Konflikts bis hinein in den Bürgerkrieg, der die politischen Verhältnisse im Land absehbar weiter radikalisiert hat, energisch mit vorangetrieben.

Verweise und weiterführende Links im Original auf german-foreign-policy.com

Ukrainische Parlamentsabgeordnete Schilowa zum Bürgerkrieg in der Ukraine

Übersetzung des Artikels auf professorsblogg.com: Solveigh Calderin

In einer grundsätzlichen Rede fordert die Ukrainische Parlamentsabgeordnete Viktoria Schilowa die Regierung Poroschenko auf, den Bürgerkrieg zu beenden und nennt die tatsächlichen Zahlen der Kriegsverluste.

Ein wichtiges Dokument: Ein Mitglied des Ukrainischen Parlaments, Frau Viktoria Schilowa, wandte sich in einem Video an die Öffentlichkeit über die grundsätzlichen Fragen des andauernden Bürgerkrieges in der Ukraine. Ihre Rede beinhaltet wertvolle Informationen über die tatsächliche Anzahl der durch die ukrainischen Armee erlittenen Verluste, die durch die Poroschenko Regierung gegenüber der Öffentlichkeit verheimlicht werden. Hier unten ist ein Transkript ihrer mutigen Anti-Kriegs-Rede.

„Ich nenne das BÜRGERKRIEG, bestimmt NICHT Anti-Terror-Operation“
„Ich nenne das BÜRGERKRIEG, bestimmt NICHT Anti-Terror-Operation“

I.

Hallo, mein Name ist Viktoria Schilowa. Ich bin ein Mitglied des ukrainischen Parlaments und repräsentiere den Dnepropetrowsker Bezirk. Ich werde russisch sprechen, so können mich alle slawischen Brüder verstehen.

 

Wollen die ukrainischen Menschen Krieg?

Bitte, stellen Sie sich diese Frage zunächst selbst. Wollen Sie Krieg? Wollen Sie, dass unschuldige Menschen sterben? Wollen Sie, dass Ihre Verwandten, Familienmitglieder, Kinder, Ihr Ehemann oder Ihre Ehefrau, Ihre Großmutter oder Ihr Großvater getötet werden? Ich bin zu einhundert Prozent sicher, dass Ihre Antwort NEIN ist.

Was passierte dann in den letzten vier Monaten in der Ukraine? Ich nenne es Bürgerkrieg, ganz bestimmt nicht Anti-Terror-Operation. In meinen Augen können nur SWAT Einheiten oder Anti-Terror Einheiten eine Anti-Terror-Operation durchführen. Wie wäre es möglich, dass über acht Millionen Terroristen im Donbass wohnen?

Acht Millionen Terroristen, auf ihrem (eigenen ukrainischen) Boden, so nennt Poroschenko das. Einschließlich Kinder und ältere Menschen. Was denken Sie, kann eine behinderte Person ein Anti-Luft-Abwehrsystem abfeuern? Oder vielleicht ist es ein Kind, wie Jegor Aleksandrow, der in den Armen seiner Mutter getötet wurde. Einfach in der Nähe von Kramatorsk getötet, hielt er eine Waffe? Natürlich nicht.

 

Heute sind die Mörder in unserer Regierung

Wir, die ukrainischen Menschen haben den Janukowitsch-Dieb (der vorherige Präsident) durch Poroschenko, den Mörder ersetzt! Und heute denkt unsere Regierung, dass die Mehrheit der ukrainischen Menschen durch die Propaganda des nationalen Fernsehens gehirngewaschen ist. Ich möchte sie enttäuschen: Die neueste unabhängige soziale Umfrage ergibt, dass 75 % der Ukrainer gegen den Krieg sind.

Die meisten von ihnen fürchten, Ihre Meinung in der Öffentlichkeit zu sagen, weil sei eingesperrt, verhört, gekidnappt oder sogar getötet werden könnten. Alles kann in der Ukraine heute geschehen, weil wir Diebe durch Mörder ersetzt haben!

Was geschieht im Donbass? Acht Millionen Menschen sind unter Beschuss; sie nennen mich einen Terroristen, aber was werden sie darüber sagen, was die Soldaten der 27. 79. und 24. Brigade tun, wenn sie zurückkommen? Was sagt Nadeshda Sawtschenko? Nun, sie sagt, dass im Donbass dieselben Ukrainer leben, unsere Brüder, dieselben Menschen, die in Lwow, in Iwano-Frankowsk und in Kiew leben und sie sind ganz bestimmt keine Terroristen!

Sie sind Rebellen, Bergarbeiter, unsere Bürger. Aber natürlich wird das nicht in unserem nationalen TV gezeigt. Einzig, weil alle diese TV-Kanäle den Oligarchen gehören! Alle unsere nationalen Fernsehsender gehören unseren größten Oligarchen-Feinden.

 

Und die Oligarchen?

Sie sind Blutsauger. Wie Vampire, sie saugen unser Blut, das Blut der ukrainischen Menschen.

Seit 23 Jahren haben sie unsere Seelen ausgesaugt, aber das ist für sie nicht genug. Und nun, nach dem virtuellen Blutsaugen, begannen sie, wirkliches Blut zu saugen, das Blut unserer Kinder im Donbass, das Blut unserer Mütter und Schwestern, unserer Söhne, Ehemänner und –frauen.

 

Zu den realen Zahlen der Verluste im ukrainischen Krieg:

Kennen Sie die reale Zahl der getöteten Zivilisten? Ich werde es Ihnen erzählen. Und es ist die Wahrheit. Es sind ungefähr 6.000 Zivilisten getötet worden. Jeden Tag werden etwas 170 bis 200 Menschen getötet. Die ukrainische Armee tötet sie mit 122-mm-Mehrfachraketenwerfern, nur weil ihnen erzählt wurde, sie würden gegen russische Terroristen kämpfen. Nur weil es ihnen so von Poroschenko und dem nationalen TV erzählt wurde.

Wie aber die Zeit vergeht, erkennt unsere Armee, was im Donbass wirklich passiert. Und jeder der diesen blutigen Krieg erfahren hat, beginnt jetzt, die Wahrheit zu erzählen; gegen Poroschenko. Sie sagen, dass ihnen im Donbass ukrainische Menschen gegenübersgtehen. Sie sagen, dass wir mit Verhandlungen anfangen sollten. Wir sollten diesen blutigen Bürgerkrieg beenden.

 

Und jetzt. Lassen Sie uns über die Verluste der ukrainischen Armee sprechen:

Viktoria Schilowa über die Verluste in der ukrainischen Armee: „Es sind ungefähr 11.000 Soldaten verloren. Es kann durch gehackte e-mails des ukrainischen Verteidigungsministeriums überprüft werden. Und etwa 19.000, wenn wir die verlorenen und verletzten Soldaten zählen. Verletzte, das sind die im Krankenhaus, was ist mit den Verletzten, die zurück gelassen wurden?"

Viktoria Schilowa über die Verluste in der ukrainischen Armee:
„Es sind ungefähr 11.000 Soldaten verloren. Es kann durch gehackte e-mails des ukrainischen Verteidigungsministeriums überprüft werden. Und etwa 19.000, wenn wir die verlorenen und verletzten Soldaten zusammenzählen.
Verletzte, das sind die im Krankenhaus, was ist mit den Verletzten, die zurück gelassen wurden?“

 

Es sind ungefähr 11.000 Soldaten verloren. Es kann durch gehackte e-mails des ukrainischen Verteidigungsministeriums überprüft werden. Und etwa 19.000, wenn wir die verlorenen und verletzten Soldaten zusammenzählen.

Verletzte, das sind die im Krankenhaus, was ist mit den Verletzten, die zurück gelassen wurden?

Und was ist mit den anderen, die die Wahrheit sagen und in psychiatrische Kliniken geschickt wurden?

 

II.

Ukrainer, ukrainische Menschen überall auf der Welt, ich bitte Sie, die ukrainische Propaganda zu druchbrechen.

Mein Herz leidet für die Menschen aus Lwow, Drobowotsche, Lugansk und Donezk.

Aber heute schmerzt mein Herz wegen der Menschen in Donezk und Lugansk. Weil dort Kinder getötet werden.

Und nun, Mütter, frage ich, was würden Sie sagen zu diesem neuen Präsidenten, wenn Ihr Haus zerstört oder schlimmer, ihre Kinder getötet würden?

Würden Sie ihn unterstützen? Natürlich nicht. Darum sinkt die Unterstützung für ihn und sie wird weiter sinken, weil er mit Blut bedeckt ist.

Und wenn die Anzahl toter unschuldiger Menschen höher als 22,000 sind – einschließlich die der Armee – ist es nicht mehr möglich, die Wahrheit zu verstecken. Die Wahrheit kommt durch sich selbst heraus und darum sehen wir andere Gesichtspunkte. Nicht nur in Russland, sondern auch in Europa und den USA. Deutsche Journalisten, Briten, Italiener und Franzosen protestieren gegen den Krieg im Donbass und gegen Poroschenko, der die eigenen Leute tötet. So, was haben wir getan und was habe ich, Viktoria Schilowa, getan? Wir haben ein Dokument vorbereitet und haben es unabhängigen Rechtsanwälten in der Ukraine gegeben, um diese Angelegenheiten unseren Gerichten zu übergeben. Und wissen Sie, was dort geschrieben steht?

Wir fordern dass entschieden wird, dass es verfassungswidrig ist, die sogenannte Anti-Terror-Operation im Donbass durchzuführen. Wir fordern, dass die Menschen, die darin verwickelt sind, unsere Verfassung zu brechen, zu bestrafen, die Mitglieder des ukrainischen Parlamentes, die gesetzwidrig im Kongress abgestimmt haben. Sie, die wiederrechtlich die von Poroschenko unterschriebenen Eingaben zur sogenannten Anti-Terror-Operation bestätigt haben. Das beinhaltet den gesetzwidrigen Einsatz der ukrainischen Armee gegen die Zivilbevölkerung der Ukraine.

Wir haben keinen Krieg. Wir haben kein offiziell verkündetes Kriegsrecht. Da das Kriegsrecht offiziell nicht gilt, wie konnte die ukrainische Armee auf dem Territorium des Donbass eingesetzt werden? Gesetzwidriger Einsatz der Militär-Reserve. Und nach der Verfassung kann sich jeder Bürger der Ukraine selbst gegen jede Aggression verteidigen, um sein Leben zu schützen.

Eine Armee darf nicht die eigenen Bürger auf seinem Boden verletzen. Und es ist in unserer Verfassung geschrieben. Bitte öffnen Sie dieses goldene Buch, das Verfassungsbuch, und schauen sie selbst nach. Aber leider haben wir die Regierung der Diebe durch die Regierung der Mörder ersetzt. Und jetzt fließt das Blut überall in unserem Land, der Ukraine.

 

Ich wende mich an alle Menschen der Ukraine

An alle, die Bogdan Hmelnickiy, Taras Schewtschenko achten und an all diejenigen, die sich an die gelb-blaue Flagge erinnern, die durch Gruschewskij erschaffen wurde. Ich wende mich an all die 75 Prozent der Ukrainer, die gegen den Krieg und für den Frieden sind.

Wir sollten uns vereinen und ein neu gewählte Regierung fordern, um das Recht und die Verfassung zu respektieren.

Stoppt die so genannte Anti-Terror-Operation, den blutigen Bürgerkrieg. Und wir fangen an zu verhandeln, wir liefern humanitäre Hilfe, helfen den Menschen, die Katastrophe zu überleben.

 

An diejenigen, die an der Seite Poroschenkos kämpfen:

Warum kämpfen Sie mit Poroschenko gegen die Kinder des Donbass?

Sie können das nicht tun, denn sie werden bestraft. Die Menschen haben den Preis für diese unmenschlichen Fehler zu bezahlen. Das Tribunal von Hague erwartet Sie. Darum wird unsere Armee nicht mehr auf Sie hören. Und darum wird Ihnen ihre Militärmobilisation nicht mehr helfen. Tag für Tag erkennen die Menschen und finden die Wahrheit, sie wollen nicht Teil Ihrer Morde sein.

 

An die Oligarchen:

Sie, die Sie Ihr Kapital jeden Tag akkumulieren, haben diesen Krieg begonnen. Sie sind diejenigen, die diesen Krieg brauchen, weil sie dann den Krieg für die Wirtschaftskrise verantwortlich machen können, das ist der Grund, warum der Krieg wirklich begonnen wurde. In der Ukraine wird nun dank Ihnen Blut vergossen.

Aber die ukrainischen Menschen sind gegen den Krieg. Die Ukrainer wollen keinen Krieg.

Aber wir wollen Frieden.

 

III.

Menschen:

Bitte lassen Sie uns vereinen.

Lassen Sie uns gegen diesen Krieg protestieren. Lassen Sie uns gehört werden, genau wie während des Vietnamkrieges.

————

Wie lange wollen Sie uns bombardieren? Wie lange wollen Sie auf uns schießen?

Wie lange?

Wir werden seit Monaten bombardiert.

Bitte stoppen Sie das. Ich kann nicht glauben, dass sie keinerlei Güte in sich haben.

Sind sie keine Menschen?

Was tun Sie? Uns bombardieren, beschießen?

Was tun Sie?

Viktoria Schilowa

Kurze Geschichte des ukrainischen Bandera-Nazismus – Teil 1

Selten ist mir die Übersetzung eines Artikels so schwer gefallen. Zu schlimm sind die hier geschilderten Ungeheuerlichkeiten und Bestialitäten.

Ich habe die Übersetzung trotzdem immer wieder fortgesetzt und setze sie weiter fort, weil ich der Überzeugung bin, dass wir, die Menschen, wissen müssen, was damals geschah, von wem es inszeniert und gezüchtet worden ist, damit wir verstehen, was heute geschieht und damit deutlich wird, dass jede Verharmlosung des Faschismus, die gerade jetzt verstärkt wird, nicht nur diese Verbrechen relativiert und damit die Opfer noch einmal verhöhnt, sondern dass sie den Verbrechen von heute Vorschub leistet und auch die heutigen Verbrechen der heutigen Faschisten überall auf unserer Erde verharmlost und damit den Anti-Faschisten den Mund verschließen will…

Es geht nicht nur um die Ukraine, es geht um das faschistische Unwesen überall, wie wir es in den USA und durch deren Söldner in Kroatien, Serbien, Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien und jetzt auch in der Ukraine erleben.

Lest diesen und die folgenden Artikel, lest alles, damit Euch die Ungeheuerlichkeit dieses Artikels: „Umstrittener ukrainischer Nationalist Bandera“, der am 06. März 2014 im „Spon“ erschien und von Lügen, Verdrehungen und Verharmlosung nur so strotzt, vollkommen bewusst wird! Ich wollte, der Spon bekommt nun einen Shitstorm bisher ungekannten Ausmaßes!

———————-

Ich habe den Originalartikel entsprechend der einzelnen Kapitel in mehrere Artikel aufgeteilt.

———————

Übersetzung des Artikels vom 11. März 2014 auf rugraz.net: Solveigh Calderin

Die Ukraine brennt in der Hölle. Die Flammen sind noch schwach, aber die Helden des Maidan fügen dem Feuer ständig Brennholz hinzu, zünden unsere Bruderrepublik an. Sie haben vor, aus deren Asche einen faschistischen Staat zu errichten. Sein Fundament wurde 1939 noch von Adolf Hitler mit Hilfe west-ukrainischer Schläger gelegt, und 2014 gab die EU den Befehl, den Bau zu reaktivieren. Die Methoden haben sich in den 75 Jahren nicht verändert. Das Baumaterial wird heute wie damals Blut sein. Weil die Banderowzy [Anhänger Banderas – Anm. d. Ü.], die in der Ukraine als Nationalhelden angesehen werden, nicht anders können. So möchte man auch die Ukrainer fragen: „Wollt Ihr das wirklich?“

Am 12. September 1939, während einer Beratung im Zug, gab Hitler dem Chef der Militäraufklärung der Spionageabwehr Canaris die Aufgabe: „… sich mit der Vorbereitung ukrainischer Organisationen, die mit Ihnen zusammenarbeiten und dieselben Ziele haben, aber speziell die Vernichtung der Polen und Juden, zu beschäftigen“. Mit „ukrainischen Organisationen“ war die Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) gemeint. Gesagt – getan. Nach zwei Monaten begannen vierhundert ukrainische Nationalisten die Ausbildung in Lagern der Abwehr in Zakopane, Komarno, Kirchendorf und Hackelstein. 1941 werden diese Schläger der Kern der künftigen Ukrainischen Aufstandsarmee (UPA), die das erste Mal im „Proklamierungsakt des ukrainischen Staates“ vom 30. Juni 1941 genannt wird. Entsprechend des „Ausrufungsaktes des ukrainischen Staates“ „führt“ die UPA „den Krieg an der Seite Deutschlands und wird ihn gemeinsam mit der deutschen Armee so lange führen, bis er an allen Fronten des gegenwärtigen Krieges gewonnen ist.“

Als im Juni 1941 gemeinsam mit den führenden deutschen Abteilungen das ukrainische Bataillon „Nachtigall“ unter dem Kommando Roman Schuchewitschs in Lwow eindrang, beteiligte es sich aktiv am Massenprogrom an den Lwower Juden.

Nach einigen Berichten erschossen die „Nachtigallen“ unter dem Kommando ihres Führers am Tag der Verabschiedung des Proklamierungsaktes mehr als dreitausend Lwower Polen, darunter 70 Gelehrte mit weltberühmten Namen. Innerhalb einer Woche wurden noch ungefähr siebentausend Juden, Russen und Ukrainer bestialisch abgeschlachtet.

Als ihren Götzen wählten die Banderlogen den Zwerg-Sadisten Stepan BANDERA, der wegen einer in der Kindheit durchgemachten Rachitis nur 1,57 m groß wurde. Seine Klassenkameraden erinnerten sich an ihn als den, der um seinen Charakter zu stärken, Katzen erdrosselte und ertränkte (Foto: Oskar Jansons/“Komsomolskaya Prawda“)

Als ihren Götzen wählten die Banderlogen den Zwerg-Sadisten Stepan BANDERA, der wegen einer in der Kindheit durchgemachten Rachitis nur 1,57 m groß wurde. Seine Klassenkameraden erinnerten sich an ihn als den, der um seinen Charakter zu stärken, Katzen erdrosselte und ertränkte (Foto: Oskar Jansons/“Komsomolskaya Prawda“)

Während Lwow von den Leichen gereinigt wurde, verrichtete der Metropolit Andrej Scheptizkij auf dem Hof des Swjatojursker Doms eine Andacht für die „unbesiegbare deutsche Armee und ihren Hauptführer Adolf Hitler“. Mit dem Segen des Oberhaupts der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche begann die Massenvernichtung friedlicher Bewohner der Ukraine durch die Banderowzy, Nachtigallen, UPA-Leute und Krieger der SS-Division „Galizien“.

Als im Sommer 1941 Lwow genommen wurden, führten die Banderowzy ein Massaker an Polen und Juden durch. Die Frauen wurden vor der Erschießung vergewaltigt und nackt durch die Straßen geführt.

Als im Sommer 1941 Lwow genommen wurden, führten die Banderowzy ein Massaker an Polen und Juden durch. Die Frauen wurden vor der Erschießung vergewaltigt und nackt durch die Straßen geführt.

Die Nationalisten gingen so vehement zur Sache, dass Hitler schon am 5. Juli 1941, schockiert über die Meldungen ihrer Bestialitäten, Himmler befahl, „Ordnung mit diesen Banden zu schaffen“. Zum Schluss vertrieben die Deutschen lediglich die OUN-Führer, aber Stepan Bandera schickten sie für ein paar Jahre zum Luft holen ins KZ Sachsenhausen, wirklich in den gemütlichen Block für die privilegierten Gefangenen. Sie haben ihn erst in der Kriegsmitte entlassen, als die Rote Armee zur Offensive überging. Und damals, 1943, entwickelte sich die UPA zur vollen Kraft.

Täglich starben tausende Ukrainer eines furchtbaren, qualvollen Todes. Die Nationalisten sprengten gleichsam alle Bande. Jeder Mord wurde von ihnen in eine raffinierte Folter verwandelt, als wollten sie mit den anderen in ihrer Bestialität konkurrieren. Später, als die Untersuchungsbrigaden des NKWD die Verbrechen der Banderowzy untersuchten, erstellten sie eine Liste der 135 von den Kämpfern der OUN-UPA an der friedlichen Bevölkerung am häufigsten verwendeten Foltern. Hier eine Liste des größten Teils von ihnen:

– Einen großen und dicken Nagel in den Schädel einschlagen

– Die Haare mit der Haut vom Schädel abziehen (skalpieren)

– Beibringen eines Schlages mit dem Axtrücken auf den Schädel

– Beibringen eines Schlages mit dem Axtrücken auf die Stirn

– Einen „Adler“ auf die Stirn einritzen

– Ein Bajonett in die Schläfe einschlagen

– Ein Auge einschlagen

– Beide Augen einschlagen

– Abschneiden der Nase

– Abschneiden eines Ohres

– Abschneiden beider Ohren

– Kinder mit einem Pflock durchstechen

– Durchstoßen mittels eines spitzen dicken Drahtpflockes von Ohr zu Ohr

– Abschneiden der Lippen

– Abschneiden der Zunge

– Kehle durchschneiden

– Kehle durchschneiden und durch die Zunge durch den Spalt herausziehen.

– Durchschneiden der Kehle und in die Öffnung Stücke einführen

– Zähne herausreißen

– Kiefern brechen

– Aufreißen des Mundes von Ohr zu Ohr

– Verstopfen der Münder durch Werg während des Transports der noch lebenden Opfer

– Durchschneiden des Halses mit einem Messer oder einer Sichel

– Vertikale Spaltung des Kopfes durch eine Axt

– Kopf nach hinten verdrehen

– Zerschmettern des Kopfes, durch Einspannen in einen Schraubstock und ihn zudrehen

– Abschneiden des Kopfes mittels einer Sichel

– Abschneiden des Kopfes mit einer Sense

– Abhacken des Kopfes mittels einer Axt

– Mit einem Beil Schläge auf die Kiefer beibringen

– Beibringen von Stichwunden am Kopf

– Vom Rücken Hautstreifen herausschneiden und zusammenziehen

– Beibringen anderer Hackwunden auf dem Rücken

– Beibringen von Bajonettsschlägen auf dem Rücken

– Rippenbrüche des Brustkorbes

– Beibringen von Messer- oder Bajonettschlägen ins Herz oder neben das Herz

– Beibringen von Stichwunden auf der Brust durch Messer oder Sicheln

– Den Frauen die Brüste mit einer Sichel abschneiden

– Den Frauen die Brüste abschneiden und die Wunden mit Salz bestreuen

– Mit einer Sichel die Genitalien der männlichen Opfer abschneiden

– Die Körper mit einer Tischlersäge in zwei Hälften zersägen

– Beibringen von Stichwunden am Bauch durch Messer oder Bajonett

– Durchlöcherung des Bauches einer schwangeren Frau mit dem Bajonett

– Öffnen des Bauchs und Herausziehen des Darms bei Erwachsenen

– Weites Öffnen des Bauches einer schwangeren Frau und anstelle des herausgenommenen Fötus zum Beispiel einen lebenden Kater hineinlegen und Zunähen des Bauches

– Öffnen des Bauches und kochendes Wasser hineingießen

– Öffnen des Bauches und ihn mit Steinen füllen, anschließend in den Fluss werfen

– Schwangeren Frauen den Bauch öffnen und mit Glasscherben füllen

– Herausreißen der Sehnen von der Leiste bis zum Fuß

– Heißes Eisen von der Leistengegend bis zur Vagina einführen

– In die Vagina Tannenzapfen einführen, die Vorderseite nach oben

– In die Vagina spitzen Pflock einführen und ihn bis zur Kehle durchstoßen

– Den Frauen den Vorderkörper mit einem Gartenmesser von der Vagina bis zum Hals aufschneiden und die Eingeweide herausholen

– Die Opfer an den Eingeweiden aufhängen

– In die Vagina Glasflaschen einführen und sie zerschlagen

– In die Afteröffnung Glasflaschen einführen und sie zerschlagen

– Öffnen des Bauches und Herausnahme der Innereien als Futter, so genanntes Futtermehl, für die hungrigen Schweine, die mit diesen herausgerissenen Därmen und anderen Innereien gefüttert wurden

– Mit der Axt eine Hand abhacken

– Mit der Axt beide Hände abhacken

– Die Handfläche mit einem Messer durchstechen

– Die Finger mit einem Messer von der Hand abschneiden

– Abschneiden der Handfläche

– Fersen abschneiden

– Abscheiden des Fußes über dem Fersenbein

– Den Arm an mehreren Stellen durch einen stumpfen Gegenstand brechen

– Die Beine an mehreren Stellen durch einen stumpfen Gegenstand brechen

– Um beide Seiten des Körpers Bretter legen, ihn mit einer Zimmermannssäge in zwei Teile zersägen

– Den Körper mit einer Spezialsäge in zwei Hälften zersägen

– Mit einer Säge beide Beine absägen

– Die zusammengebundenen Beine mit glühender Kohle bestreuen

– Die Hände an einen Tisch und die Füße an den Boden nageln

– Die Hände und Füße an ein Kreuz in der Kirche annageln

– Den Nacken des Opfers auf den Boden legen und mit einer Axt Schläge beibringen

– Den gesamten Körper mit der Axt schlagen

– Den ganzen Körper mit der Axt in Teile zerhacken

– Den Lebenden die Hände und Beine im so genannten Tragriemen brechen

– Die Zunge eines kleinen Kindes mit dem Messer an den Tisch nageln, der später an ihm hing

– Ein Kind mit dem Messer in Stücke schneiden und sie umher werfen

– Den Kindern den Bauch aufschneiden

– Ein kleines Kind mit dem Bajonett an den Tisch spießen

– Kinder männlichen Geschlechts an den Genitalien an einer Türklinke aufhängen

– Einem Kind die Beingelenke herausschlagen

– Einem Kind die Handgelenke herausschlagen

– Ein Kind ersticken, indem es in mehrere Lappen gewickelt wurde

– Kleine Kinder in einen tiefen Brunnen werfen

– Kinder in die Flammen eines brennenden Hauses werfen

– Den Kopf eines Babys zerschmettern, in dem es an den Beinchen genommen und gegen die Wand oder den Ofen geschlagen wurde

– Mönche an den Beinen neben der Kanzel in der Kirche aufhängen

– Ein Kind auf einen Pfahl setzen

– Frauen mit den Beinen nach oben an einer Tür aufhängen und sie verhöhnen – Abschneiden der Zunge und der Brüste, Öffnen des Bauches, Herausstechen der Augen, aber auch Stücke des Körpers mit dem Messer herausschneiden

– Ein kleines Kind an die Tür die Nageln

– An eine Tür mit dem Kopf nach oben hängen

– An eine Tür mit den Beinen nach oben hängen

– An eine Tür mit den Beinen nach oben hängen und den Kopf von unten durch ein unter dem Kopf entzündetes Feuer versengen

– Von einer Klippe hinunterwerfen

– Im Fluss ertränken

– Ertränken durch Werfen in einen tiefen Brunnen

– Ertränken im Brunnen, indem die Opfer mit Steinen beworfen wurden

– Nachdem Stücke des Körpers auf dem Feuer gebraten worden waren, auf der Gabel aufspießen

– Einen Erwachsenen auf einer Waldlichtung in die Flammen eines Feuers werfen, um das ukrainischen Mädchen zu den Klängen einer Ziehharmonika sangen und tanzten

– Einen Pfahl durch den Bauch schlagen und ihn in der Erde befestigen

– Einen Menschen an die Tür rufen und ein Zielschießen auf ihn veranstalten

– Im Frost nackt oder in Unterwäsche wegführen

– Strangulation mit einem eingeseiften Seil, das als Lasso um den Hals gebunden wurde

– An einem Seil, dass um den Hals gebunden war, einen Körper durch die Straße ziehen

– Die Beine einer Frau an zwei Bäumen anbinden, die Hände höher als der Kopf und aufschneiden des Bauches vom Damm bis zur Brust

– Aufreißen des Körpers mit Hilfe einer Kette

– Einen an einen Wagen gebundenen über die Erde ziehen

– Eine Mutter mit drei Kindern über die Erde ziehen, die an einem mit einem Pferd bespannten Wagen gebunden sind. Und zwar so, dass ein Bein der Mutter vollkommen an den Wagen gebunden ist, aber das andere Bein der Mutter an ein Bein des ältesten Kindes, an dessen anderes Bein das eine Bein des jüngeren Kindes gebunden ist und an dessen anderes Bein ist das jüngste Kind gebunden

– Einen Körper mit einem Karabinerlauf durchstoßen

– Das Opfer mit Stacheldraht zusammenbinden

– Zwei Opfer gleichzeitig mit Stacheldraht zusammenbinden

– Mehrere Opfer gleichzeitig mit Stacheldraht zusammenbinden

– Periodisches Zusammenziehen des Rumpfes durch Stacheldraht, alle paar Stunden die Opfer mit kaltem Wasser begießen, mit dem Ziel sie ins Bewusstsein zu holen und den Schmerz und das Leid zu empfinden zu lassen

– Das Opfer bis an den Hals senkrecht in der Erde eingraben und es dort lassen

– Lebendig bis zum Hals in die Erde graben und später den Kopf mit einer Sense abtrennen

– Den Körper mit Hilfe von Pferden in zwei Hälften reißen

– Das Opfer ans zwei Punkten an heruntergebogenen Bäumen festbinden und den Körper zerreißen, in dem die Bäume losgebunden werden

– Erwachsene in die Flammen eines brennenden Gebäudes werfen

– Die Opfer mit Benzin übergießen und anzünden

– Das Opfer mit Stroh umbinden und wie die „Fackel Neros“ entzünden

– Ein Messer in den Rücken des Opfers stechen und es da lassen

– Ein Baby auf eine Forke spießen und es in die Flammen eines Feuers werfen

– Mit einem Messer die Haut vom Gesicht schneiden

– Zwischen die Rippen Eichenpfähle einhämmern

– An Stacheldraht aufhängen

– Die Haut vom Körper abschälen und die Verwundeten mit Fusel, aber auch mit kochendem Wasser begießen

– Den Körper an einen Pfeiler befestigen und mit Messern nach ihm werfen

– Anbinden – die Hände mit Stacheldraht gefesselt

– Mit der Schaufel totschlagen

– Die Hände an die Schwelle des Hauses nageln

– An den Füßen ein Seil binden und den Körper über den Boden ziehen

Bild 3

Bild 4

Fortsetzung folgt

%d Bloggern gefällt das: