Mit kühlem Kopf

Hier können SIE ganz direkt Solidarität mit dem Volk in Noworossija üben.

———————

Im Folgenden der Artikel von Nikolai Starikov auf Vslgjad am 16. Juni 2014

Übersetzung des Artikels: Solveigh Calderin

Um die Situation im Südosten der Ukraine zu beurteilen, müssen die Emotionen beiseitegelegt werden. Das ist schwer – die Emotionen spielen verrückt, wenn Du den Beschuss von Slawjansk und Lugansk siehst, wenn Du von den Opfern von Mariupol und Donezk liest.

Wenn wir aber die sich entwickelnde Situation verstehen wollen, müssen wir alles ruhig abwägen und die entsprechenden Schlussfolgerungen ziehen.

Versuchen wir es?

Die Hauptthese, die in der letzten Zeit beginnt, das russische Internet zu füllen, teilt sich in zwei Teile. Wenn es tatsächlich auch zwei Teile eines Ganzen sind.

Diese „doppelte“ These klingt so:

Ihr erster Teil: Russland hilft dem Südosten nicht, wenn das zutrifft, hat Putin den Südosten „aufgegeben“.

Der zweite Teil: Russland muss Truppen in die Ukraine bringen, wenn sie nicht geschickt werden, so hat Putin den Südosten „aufgegeben“.

In diesen Überlegungen spielen die Emotionen verrückt, der gesunde Verstand und das Staatsdenken fehlen vollständig. Untersuchen wir diese Thesen mit beiseitegelegten Emotionen.

1. Russland hilft dem Südosten nicht. Putin hat den Südosten „aufgegeben“.

Diese seltsame Schlussfolgerung geschieht aufgrund dessen, dass die ukrainische Armee und die eilig gegründeten Strafbataillione der Nationalgarde Noworossija angreifen, das erklärte, dass es nicht gewillt ist, unter der Macht derjenigen zu leben, die in Kiew einen Staatsstreich verübten.

Sie bombardieren, beschießen verschiedene Siedlungen aus Geschützen und Granatwerfern. Aber sie können sie schon nicht mehr einnehmen… Und wie lange können die Kiew unterstehenden Sicherheitskräfte Slawjansk nicht einnehmen?

Wirklich, wie lange? Da ist der 16. April 2014. Erinnern Sie sich, die Milizen eroberten einige Kampfmaschinen der Luftlandetruppen und brachten sie in die Stadt.

Und das ist doch nicht der Beginn des mutigen Widerstandes dieser Stadt. Aber seit dem vergingen schon zwei Monate. Grob gesagt – die mit moderner Technik bewaffneten Kräfte stürmen schon seit zwei Monaten eine Siedlung, in dem eine Gruppe draufgängerischer Milizen sitzt. Eingekreist, ohne äußere Hilfe? Aber woher haben die Milizen Waffen. Woher haben sie nach zwei Monaten Kampf Munition? In der Festung Brest waren die Patronen nach einigen Tagen schnell alle. In Slawjansk sind sie nach zwei Monaten noch nicht alle. Das ist einfach nur ein Wunder.

Keine Milizen, sondern Magier befinden sich in Slawjansk. Oder könnte der Grund prosaischer sein? Irgendjemand bringt Munition in die Stadt. Und wer das sein könnte, werden wir nie wissen.

Denn es werden nicht nur Patronen und Ladungen für die Granatwerfer gebracht. Bei den eingekreisten Milizen in Slawjansk tauchten MANPADs auf. Und die ukrainischen Hubschrauber begannen abzustürzen.

Insgesamt gab es 19 Hubschrauber, heute sind gerade zehn übrig gebblieben. Wurden sie mit Steinschleudern heruntergeholt? Nein. Mit MANPADs. Woher sind sie in Slawjansk? Woher sind sie in Lugansk, woher in Gorlowk? Warum hörten die Jagdflugzeuge auf, über Donezk zu fliegen? Fürchten sie sich vor Steinschleudern und Maschinengewehren? Nein, sie fürchten die MANPADs, die viele, sehr viele wurden.

Kann vielleicht jemand sagen, aus welchem ukrainischen Lager diese MANPADs genommen wurden? Das ist einfach interessant. Die Miliz Noworossijas muss schon Erfahrung haben, wie und woher die notwendige Bewaffnung herzubekommen ist, besonders Fliegerabwehr, wenn Dir niemand hilft. Nun, ganz und gar niemand und in keiner Weise. Und Du findest alles, alles selbst. Erschaffst aus Luft.

Vielleicht haben die Milizen im Kampf ein paar Lastwagen mit MANPADs erobert? Obwohl, warum sollten ukrainische Sicherheitskräfte sie in die Kampfzone schleppen, wenn doch nur ukrainische Flugapparate fliegen, und die Milizen haben überhaupt nichts in der Luft?

Aber die sagen, dass Russland dem Südosten nicht hilft, wissen es besser. So schreiben wir es auch auf. Russland hilft mit nichts, mit gar nichts. Dass die ukrainischen Flugzeuge begannen, sehr oft abzustürzen – das ist das Verdienst der Milizen der DVR und der LVR – das heißt der Milizen Noworossijas.

Übrigens, ist es interessant, wie gelingt es den Milizen, innerhalb weniger Tage den ehemaligen Bergarbeitern und anderen Bürgern in den Milizen beizubringen, zielgenau mit den MANPADs zu schießen? Vor uns liegt die Offenbarung des Kriegswesens – innerhalb weniger Tage werden die Jungs in einer schwierigen Sache professionell. Man muss bei ihnen lernen – die Welt wird jeden Tag schlimmer und gefährlicher.

Hier erzählt ein Fachmann, was in zwei bis drei Stunden bei solchem Schießen beizubringen ist. [In dem Artikel erzählt ein Oberstleunant, dass innerhalb von zwei bis drei Stunden jeder lernen kann, damit zu schießen und das dies faktisch jeder kann, der den Grundwehrdienst in der Armee absolviert hat. Die Milizen hätten sechs Schützenpanzerwagen erbeutet, zu deren Grundaustattung die MANPADs gehören – Anm.d.Ü] Wir werden mit den Fachleuten streiten. Ihr bringt nur das Schießen bei, aber treffen? Wenn ihr lediglich sechs MANPADs habt, vertraut ihr den Bergarbeiter-Rekruten das Schießen an?

Gehen wir weiter. Niemand hilft Noworossija. Überhaupt niemand. Und ausschließlich wegen des Schutzes der Flüchtlinge übernimmt die Miliz die Kontrolle über hunderte Kilometer der Staatsgrenze zwischen Russland und der Ukraine. Damit es den Müttern und Kindern sicher und bequem wäre, sie zu überqueren und in den Rostower Bezirk umzuziehen.

Sei es so. Wir sind einverstanden. Hat Putin den Südosten aufgegeben?, bestimmt hat er ihn aufgegeben. Aber woher kommen plötzlich die drei Panzer in der LVR, die bereits an den Kämpfen teilnehmen? Haben sie die am Weg gefunden? Im Kampf erobert? Haben sie vom Denkmal genommen? Nun, vom Denkmal bestimmt nicht, das sind Panzer T-64, aber keine T-34.

Aber unsere amerikanischen „Partner“ meinen etwas anderes:

„Die USA meinen, dass Russland schwere Bewaffnung und Militärtechnik in die Ostukraine an die Separatisten geleitet hat, darunter russische Panzer und Raketenwerfer.“ Das teilte der Pressesekretär des Außenministeriums Marie Harf mit.

Nach ihren Worten haben die USA Informationen, das Russland zunächst Panzer an einem Punkt im Südwesten Russlands zusammenzog, die von den russischen Streitkräften nicht mehr benutzt werden und einige dieser Panzer rückten vor kurzem von dort weg. „Diese drei Panzer überquerten gestern die Grenze der Ukraine aus Richtung Russlands“, teilte Harf mit, sich auf die ukrainische Regierung berufend.
Quelle: http://www.politonline.ru/alternate/16662.html

Aber die den Kreml anprangern und in Genf die Fäuste ballen, die wissen es, natürlich, besser. Denn es ist absolut offensichtlich, dass die amerikanische Propaganda einfach nichts rechtfertigt, was Putin für Noworossija tut, indem sie versucht, ihm nicht existente Handlungen zuzuschreiben.

Noch ein Argument derer, die die russische Behörde geißeln, ihr Untätigkeit vorwerfen, ist dieses Interview und Video des Kommandeurs der Miliz Igor Strelkow, der den Kampf in Slawjansk leitet (mindestens). Seine Auftritte sind immer einzigartig.

Es gibt nichts, niemanden. Alles ist schlecht. Ich weiß nicht, womit wir uns wehren sollen. Und so seit anderthalb, zwei Monaten. Morgen gehen wir mit der letzten Patrone in den Kampf. Und es vergehen Wochen und Monate, aber die Patronen sind immer und immer die letzten. Und die Strafbataillone können auf keine Weise in die Stadt gelangen.

Stellen Sie sich vor, dass ein Beamter im Jahr 500 Tausend Rubel verdient. Aber er hat ein wunderschönes Haus, das kostet eine Million Dollar. Und auf die Frage, woher er das Geld hat, antwortet Ihnen der Beamte, das Haus sei mit seinem Gehalt bezahlt. Aber mit seinem Gehalt muss er dafür 50 – 60 Jahre lang bezahlen. Glauben Sie dem Beamten aufs Wort oder verdächtigen Sie ihn der Korruption? Bemerken sie die Kluft zwischen den Worten und der Realität nicht?

Warum glauben Sie Strelkow, dass er ohne irgendeine Unterstützung, ohne Lieferung von Waffen mit einer kleinen Anzahl ungelernter und wenig gelernter Milizen in der Einkreisung eines wesentlich stärkeren Gegners, der über schwere Waffen verfügt, die Verteidigung aufrecht erhält?

Bemerken Sie die Kluft zwischen den Worten und der Realität nicht?

In jedem seiner Interviews gibt Strelkow Russland ein Alibi. Mir hilft keiner, alles geschieht von selbst. Unsere Kavallerie ist auf der Weide.

Warum redet Strelkow so? Weil es notwendig ist, damit Russland keine Kriegspartei ist. Nur dann kann es effektiv diplomatische Kanäle nutzen, um Druck auf Kiew auszuüben. Und Kiew selbst und die dahinter stehenden USA fahren aus der Haut, um Russland in den Krieg zu ziehen.

Es findet ein Genozid an der friedlichen Bevölkerung statt, es wird bombardiert, geschossn, sie geben keinen humanitären Korridor. Die Botschaft wird belagert, in Unterredungen wird gepöbelt, Geld wird nicht bezahlt, Schützenpanzer fahren auf russisches Territorium. Wer weiß – bald wird das Territorium Russlands beschossen. Selbstverständlich zufällig.

Und noch etwas: Wen Russland aufgab – das ist Gaddafi. Er hatte keinerlei Waffenlieferungen, keinerlei diplomatische Unterstützung. Sein Widerstand wurde schwächer, bis er ganz und gar aufhörte. Aber Bashar Assad wurden und werden Waffen geliefert. Darum gibt es auch Syrien. Und da sie mit Syrien nicht fertig werden, gehen die radikalen Kämpfer in den Irak. Was macht den Unterschied, von wo aus das islamische Kalifat errichtet wird, dass die USA so sehr brauchen!

Und so erlöscht der Widerstand der Milizen in Novorossija nicht, sondern er wächst. Die Menge der Waffen vermindert sich nicht, sondern wächst. Was die kolossale Unruhe der Kiewer Machthaber und ihrer westlichen Kuratoren sowie ihre ständigen Anschuldigungen und Drohungen an den Kreml hervorruft.

2. Russland muss Truppen in die Ukraine bringen, wenn sie nicht geschickt werden, so hat Putin den Südosten „aufgegeben“

Denen, die Russland aktiv in den Krieg ziehen, möchte ich einige Fragen stellen. Möchten Sie dass Russland seine Armee auf das Territorium eines anderen Landes bringt, deren Regierung das überhaupt nicht erbittet, aber die Regierung, die darum bittet, ist noch von niemandem anerkannt und kontrolliert nicht einmal die Stadt, in der sie sich befindet (die Flughäfen von Donezk und Lugansk sind unter der Kontrolle der Junta).

Sie möchten, dass Russland eine Flugverbotszone über Noworossija errichtet. Sind Sie überzeugt, dass wir eine Resolution der UNO erhalten, die eine Einführung der Truppen und die Errichtung einer solchen Zone erlauben würde? Ich persönlich bin überzeugt, dass die USA und Großbritannien ihr Veto gegen eine solche Resolution einlegen. Aber in Libyen gab es eine solche Resolution und Russland und China haben kein Veto eingelegt. Warum? Befragen Sie dazu D. A. Medwedjew und das Oberhaupt der chinesischen kommunistischen Partei.

Es ist so, dass wir eine Legitimation unserer Handlungen auf internationaler Ebene nicht erhalten. Aber ohne die nennt man solche Schritte einfach – Aggression. Sie sagen, dass der Westen auch nicht immer Resolutionen der UNO für seine Handlungen hatte. Das ist so. Aber der Westen war und ist zahlreich und eine Blockade gegen ihn kann niemand errichten und es hat sogar niemand vor. Aber gegen uns kann das gemacht werden.

Noch eine Frage an diejenigen, die bereit sind, unsere Armee ohne Erlaubnis der UNO in die Zone der Kampfhandlungen zu schicken. Haben Sie die Umrüstung der Armee bereits abgeschlossen? Ist alles in Ordnung, es gibt nichts, worüber wir uns beunruhigen müssen? Sind wir stark wie nie zuvor?

Aber wenn die Amerikaner und die NATO eine Flugverbotszone für unsere Raketen und Flugzeuge einrichten, die das Regime unserer Flugverbotszone über die Ukraine abwickeln werden? Wenn sie unsere Raketen und Flugzeuge nehmen und abschießen, wie werden wir reagieren? Werfen wir Panzerkolonnen zum Durchbruch an den Ärmelkanal?

Denn das ist ja nur, was die USA brauchen. Sie warten auf solche Handlungen. Sie brauchen einen Konflikt, sie brauchen einen Krieg, und Sie möchten ihnen mit ihren eigenen Händen ein solches Geschenk machen. Weil Sie mit Emotionen denken, aber nicht mit kühlem Kopf.

Mit der Lebensmittelsicherheit werden wir auch keine Probleme haben? Das Essen reicht allen auf Jahre, ohne Lieferungen aus dem Ausland? Sind Sie, Verehrte, bereit, aus ihren warmen Büros wegzufahren, um auf den Feldern Kartoffeln anzubauen, denn ägyptische und finnische könnte es nicht geben, und es ist am wahrscheinlichsten, dass es sie tatsächlich nicht geben wird? Vielleicht haben sie bereits im Voraus angefangen, sie anzubauen, damit es dann keine Unterbrechungen gibt.

Mit den Müttern der umgekommenen Soldaten, so verstehe ich das, sind Sie auch bereit, zu reden und die Verantwortung vor ihnen zu übernehmen? Vor der ganzen Gesellschaft, die bereits eine Woche nach dem Einmarsch der Truppen fragen wird, warum kommen unsere Jungs von den Händen der ukrainischen Jungs um?

Ach übrigens, wer unterstützt uns in diesem Krieg? Erzählen Sei, das ist sehr interessant. OVKS (Organisation des Vertrages über kollektive Sicherheit)? Belarus und Kasachstan träumen einfach, wie es für sie wäre mit der NATO Krieg zu führen. Kirgisien? Tadshikistan? Armenien? Das sind schon alle ernsthaften Gehilfen in einem potenziellen Konflikt mit der ganzen Welt.

Ja, sie lehnen es noch ab, zu helfen. Warum? Weil wir nach allen Regeln nicht das Opfer der Aggression sein werden, sondern wir sind selbst der Aggressor. Es ist nicht zufällig, dass wer einen Krieg beginnt, dafür immer einen Grund vorbereitet. Aber heute bleiben ukrainische Schützenpanzer auf einem Feld auf russischen Territorium hängen – das ist nicht überzeugend.

Sich in einen militärischen Konflikt verstricken, in dem du sofort als Aggressor erscheinst, ohne Verbündete, ohne eigentliches Ziel, mit der Perspektive sofortiger innerer Schwierigkeiten – hier muss einfach ein vollkommener Idiot, aber kein vernünftiger Politiker sein.

Und das wichtigste – wenn Sie glauben, dass Sie sich diesen Krieg im Fernsehen anschauen werden, so irren sie zutiefst. Im besten Falle werden Sie ihn im Radio hören, während sie die Kartoffeln auf dem Feld anbauen, im schlimmsten Fall sehen sie ihn im Graben sitzend mit eigenen Augen.

Fassen wir zusammen.

Heute sehen wir eine neue Welle des Informationskrieges gegen Russland und gegen den Präsidenten Putin persönlich.

Sooft Wladimir Putin persönlich die Karten des Westens in der ukrainischen Krise durcheinander gebracht hat, und sie schon mehr als einmal in anderen Fragen durcheinander gebracht hat (Syrien, Iran), ist seine Kompromittierung und Amtsenthebung die dringendste Aufgabe für die Feinde unseres Landes.

Für die Attacken auf Putin eignet sich jede Gelegenheit. Ich wiederhole – jede. Wichtig ist, dass es Unzufriedenheit gibt, die geschürt werden kann. Er hat die Truppen nicht einmarschieren lassen – er hat aufgegeben. Er hat sie einmarschieren lassen – er hat es hinausgezögert und jetzt ist er schuld an den Opfern, die es nicht gegeben hätte, wenn er die Truppen gleich hätte einmarschieren lassen.

Er hat sie gleich einmarschieren lassen – er führte das Land in ein Abenteuer, weil er nicht die Diplomatie benutzte – er hat kein moralisches Recht mehr, an der Macht zu bleiben. Wenn die Attacke das Ziel ist – wird JEDE Handlung in negativem Licht hingestellt und es ist völlig unwichtig, was der Führer tatsächlich tut.

Die „Aufgabe“ des Südostens ist eines der bequemen Motive für den Beginn dieser Attacke. An ihrer Spitze werden jetzt nicht die Liberalen und die fünfte Kolonne (wie früher) stehen, sondern die Patrioten und Nationalisten. Aber die Bedeutung und das möglicherweise verheerende Ergebnis für das Land ändert das nicht.

Nun, das ist, genau genommen, auch alles.

Man muss nur verstehen, dass die USA die Vernichtung der Ukraine nicht einfach so begonnen haben. Und nicht wegen des Krieges an unseren Grenzen. Sie müssen Russland vernichten, aber die Zerstörung der Ukraine ist lediglich ein Mittel, um ihr Hauptziel zu erreichen.

Und das heutige Beispiel der Ukraine und unsere Geschichte des XX. Jahrhunderts erzählt uns, dass die Zerstörung eines jeden Landes immer mit der Zerstörung der Macht beginnt. Aber die Zerstörung der Macht hat seinen Anfang immer in ihrer Kompromittierung in den Augen der Bevölkerung.

Man darf den Feinden Russlands nicht helfen.

Die Grenzen der russischen Welt sind weiter als die Grenzen der Russischen Föderation. Die Ukraine ist genauso ein Teil von ihr. Und heute unterliegt sie einer Aggression. Heute haben die USA und NATO die russische Welt in der Ukraine attackiert. Und jetzt müssen wir auf diese Aggression richtig reagieren.

Lassen Sie uns verstehen, was die Staaten [USA – Anm. d. Ü.] brauchen. Sie keuchen. Die USA keuchen unter einer kolossalen Staatsschuld, die bereits 18,5 Trillionen Dollar überschritten hat und in beschleunigtem Tempo weiter wachsen. Sie keuchen auch in der politischen Sphäre. Das ist heute anschaulich im Irak sichtbar. Die durch die Staaten bewaffneten und bezahlten Kämpfer wurden aus Syrien gepresst, und selbst die USA können nicht für ihren Sieg über Bashar Assad sorgen.

Dann gehen die Kämpfer in den Irak. Das ist eine Veränderung des Szenarios die USA können schon nicht mehr alle Krisen steuern, die sie organisieren. Sie brauchen schnell einen großen Krieg.

Die Massenpleiten von Unternehmen auf der ganzen Welt, der Zusammenbruch der Inhaber von Staatschuldverschreibungen der USA, der Zusammenbruch der aufgeblasenen Indizes und Wertpapiermärkte – das sind Trillionen verbrannten virtuellen Geldes. Die Staatsschulden werden genullt, der militärisch-industrielle Komplex und die Wirtschaft der USA bekommen neue Bestellungen aus der ganzen Welt. Das ist ihre Chance aus dem Höhepunkt der Staatschulden und der unvermeidlichen Pleite herauszukommen.

Wir haben solche Zwänge nicht. Wir brauchen den Krieg nicht. Das Zurückziehen vom Konflikt stärkt uns nur. Aber im Donbass kommen Menschen um. Und hier gerät die Leitung Russland vor eine Wahl: Eine schlechte Entscheidung oder eine sehr schlechte. Kommen hunderte oder aber Hunderttausende, ja sogar Millionen um.

Das ist eine schlimme Wahl, aber das ist Realpolitik. Entweder hilft Russland Noworossija-Ukraine, rettet sie vom Faschismus und führt eine De-Banderisierungs-Politik durch, oder tritt selbst in den militärischen Konflikt auf dem Territorium der Ukraine ein. Die zweite Variante brauchen die Amerikaner und sie provozieren sie auf jede Art.

Schauen wir uns sowohl die Rhetorik Jazenjuks in der Gasfrage, als auch das Progrom unserer Botschaft, den Mord friedlicher Einwohner, die verbotenen Waffen an – so sind das alles Provokationen des Westens für unseren Eintritt in den militärischen Konflikt.

Darum dürfen wir das in keinem Falle wählen. Einen umfassenden Krieg mit der Teilnahme Russlands brauchen unsere Feinde. Gleichzeitig wird die Frage zur Verwendung der ungenutzten islamistischen Radikalen, die in der Nähe der syrischen Grenze verblieben sind, gelöst.

Die Amerikaner haben die Ukraine angezündet, um mit diesem Feuer die ganze russische Welt völlig niederzubrennen.

Das darf nicht vergessen werden.

————–
Hier können SIE ganz direkt Solidarität mit dem Volk in Noworossija üben.

2 Responses to Mit kühlem Kopf

  1. Pingback: blognetnews » Mit kühlem Kopf

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: