Sechs Billionen Dollar durften nicht zur Fiesta

Ganz abgesehen von der Art der Papiere: Sechs Billionen Dollar sind ein Wahnsinn! Ungefähr das Vierfache des spanischen Bruttoinlandsprodukts oder die Hälfte der (offiziellen!) Schulden der USA. Italienische und Schweizer Polizisten haben am Wochenende in Zürich gefälschte US-Staatsanleihen in Nominalwert von sechs Billionen Dollar gefunden, die angeblich 1934 ausgegeben wurden. Der Staub auf diesen Papieren, die jetzt in den Handel gebracht werden sollten, war das einzig Echte …

Acht Personen wurden festgenommen: Die Krise erzeugt auch auf der anderen Seite der Legalität erhebliche Kreativität, wie es scheint. Dazu muss man wissen, was der Markt will. Inmitten der europäischen Krise besteht erheblicher Bedarf an Papieren der Federal Reserve. Nicht etwa deswegen, weil es den USA wirtschaftlich besser ginge, ganz im Gegenteil, nur schaffen es die Wall Street und ihre Helfershelfer in London und den Zentralen der Rating-Agenture, das Krisengerede ständig auf den alten Kontinent begrenzt zu halten.

Den kompletten Artikel auf uhupardo lesen:  Sechs Billionen Dollar durften nicht zur Fiesta.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: